Rockford – (k)ein Geheimtipp in Illionois

Wenig bekannt und doch überaus lohnenswert: Rockford im US-Bundesstaat Illionois.
Wenig bekannt und doch überaus lohnenswert: Rockford im US-Bundesstaat Illionois.

Knapp 90 Autominuten von Chicago entfernt, befindet sich Rockford inmitten von Winnebago County. Der Name Winnebago weist auf die indianischen Ureinwohner hin, die einst in der Region lebten. Auch von Städten wie St. Louis, Milwaukee, Minneapolis und Detroit ist es nur eine kurze Fahrt an den Rock River nach Rockford.

Ein Magnet nicht nur für Naturliebhaber: Die Anderson Gardens.
Ein Magnet nicht nur für Naturliebhaber: Die Anderson Japanese Gardens.

Rockford wurde 1834 von englischen Siedlern gegründet, die der Ansiedlung zunächst den Namen „Midway Village“ gaben, womit auf die zentrale Lage des Orts zwischen Chicago und dem Städtchen Galena am Mississippi hingewiesen wurde. Den englischen Siedlern folgten im 19. und 20. Jahrhundert recht bald Auswanderer aus Schweden sowie weiteren europäischen Ländern wie Deutschland, Italien, Irland und Polen. Bereits 1837 erfolgte die Umbenennung in Rockford. Die Siedler hatten auch schnell einen Spitznamen parat, der aufgrund der dichten, grünen Bewaldung „Forest City“ lautete. Als in späteren Jahren Rockford ein Zentrum für die Produktion von Eisenteilen war, nannte man die Stadt scherzhaft „Welt-Schraubenhauptstadt“.

Besonders stolz sind die Einwohner Rockfords bis heute auf die großen Gärten und Parkanlagen, weshalb sie auch gerne von der „City of Gardens“ sprechen. Mehrfach schon konnte Rockford im nationalen Wettbewerb „America in Bloom“ den ersten Rang belegen. Ein besonderes Kleinod ist Anderson Japanese Gardens, ein privater japanischer Garten, der öffentlich besichtigt werden kann. Er gilt als einer der zwei besten Gärten seiner Art in der westlichen Hemisphäre. Klehm Arboretum & Botanic Gardens ist ein herrlich angelegter botanischer Garten aus dem Jahr 1910, zu dem unter anderem ein Schmetterlingsgarten, ein Hosta Staudengarten, ein prähistorischer Garten und ein Lehrgarten für Kinder gehören.

Das Museumsdorf Midway Village entführt die Besucher zurück ins 19. Jahrhundert und gibt ihnen einen Einblick in das Leben und den Alltag der ersten Siedler. 26 alte Gebäude lassen sich dort besuchen, etwa das Sheriffs-Büro, das Hospital, die Schmiede, die Druckerei und das Feuerwehrhaus.

Grüne Oase in Rockford: Die Anderson Japanese Gardens.
Grüne Oase in Rockford: Die Anderson Japanese Gardens.

Der älteste private Harley Davidson-Händler Kegel Harley-Davidson Motorcycles ist ein Muss. Denn neben dem Verkaufsraum mit den neuesten Modellen, kann man auch einen Blick in die Werkstatt werfen oder durch den riesigen Markt mit Harley-Zubehör und skurrilen Andenken bummeln. Zum Abschluss lädt ein stilechter Diner zur Stärkung ein.

Das kleine, aber feine Naturkundemuseum Burpee Museum of Natura History legt seinen besonderen Schwerpunkt auf Dinosaurier. Besonderes Highlight ist das Original-Skelett des jungen Tyrannosaurus Rex „Jane“. Auch kann man Wissenschaftler beim Präparieren von Fossilien beobachten.

In dem prachtvoll verzierten Theatergebäude des Coronado Performing Arts Center von 1927 finden bis heute Konzerte – das Rockford Symphony Orchestra hat dort seine Heimat –, Musicals und Theateraufführungen statt. Schon die Marx Brothers, Louis Armstrong, Frank Sinatra und George Gershwin standen dort auf der Bühne.

Als Drehscheibe des kulturellen Lebens sorgt das Coronado Performing Arts Center für An- und Aufregung.
Als Drehscheibe des kulturellen Lebens sorgt das Coronado Performing Arts Center für An- und Aufregung.

Die Sammlung historischer Automobile Historic Auto Attractions sucht ihresgleichen. Der frühere Rennfahrer Wayne Lensing hat hier einige ganz besondere Vehikel zusammengetragen, zum Beispiel ein aus Holz gefertigtes Auto, Fahrzeuge aus dem Kennedy-Konvois in Dallas, das Original-Batmobil aus dem Film, ein früherer Tourbus der Greatful Dead oder ein Lincoln Mark IV von 1972, der einst Elvis Presley gehörte.

Auf und entlang des Flusses der Stadt lässt sich viel unternehmen. Radfahrer können sich am Rock River über ein weites Wegenetz am Ufer freuen, und wer die Stadt vom Fluss aus erkunden möchte, nimmt am besten an einer Rundfahrt an Bord der „River City Queen“ teil.

Für Abwechslung für Klein und Groß sorgen unter anderem Vergnügungs-Parks wie der Magic Waters Wasserpark mit einer Schlauchboot-Achterbahn oder der Vulcano Falls Adventure Park mit großem Sportangebot von Fußball über Baseball und Golf bis Kartfahren. Ein Paradies für Pferdefreunde und Reiter ist das Lockwood Park Trailside Equestrian Centre, während der größte Indoor-Wasserpark von Illinois, das Coco Key Water Resort, zum Baden bei jedem Wetter einlädt.

Der Rock River gilt als Eldorado des Wassersports.
Der Rock River gilt als Eldorado des Wassersports.

Neben Wanderungen und Radtouren auf weiten Streckennetzen bietet sich Rockford auch als Urlaubsort für weitere Aktivitäten unter freiem Himmel an. So gibt es einige hervorragende Golfplätze in Rockford, allen voran der Aldeen Golf Club. Camping, Angeln, Kanutouren, Reiten oder das Beobachten von Vögeln sind weitere Beispiele. Im Winter werden Schneewanderungen sowie Langlauf angeboten.

Der Veranstaltungskalender in Rockford birgt jede Menge Interessantes. Absolutes Highlight ist On The Waterfront, ein großes Open-Air-Spektakel, bei dem sich im September die Innenstadt Rockfords für mehrere Tage in eine einzige große Musikbühne verwandelt. Dino-Freunde kommen beim alljährlichen PaleoFest im Burpee Museum im März auf ihre Kosten. Wer klassische Automobile liebt, sollte sich Classics & Chrome im April vormerken, während im Oktober der Rockford International Airport Schauplatz einer großen Flugshow ist.

Einige bekannte Namen stehen in engem Zusammenhang mit Rockford. Die Rockband Cheap Trick etwa hat ihre Wurzeln in einer Garage in Rockford. Ebenso stammen der Antarktis-Forscher Admiral George Dufek, der auf dem eisigen Kontinent sogar „Little Rockford“ gründete, und Kevin Uliassi aus der Stadt am Rock River. Letzterer stellte im Jahr 2000 den Weltrekord im Solo-Ballonfahren auf. Nicht zu vergessen das Damen-Baseballteam der Rockford Peaches, das in den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts mehrfach die Ligameisterschaft gewann und das in dem Kinofilm „Eine Klasse für sich“ (unter anderem mit Tom Hanks, Madonna und Geena Davis) eine wichtige Rolle spielt. Außerdem stammt eine weitere Besonderheit aus Rockford: Sock Monkeys, Kuscheltiere, die einst aus Strümpfen gefertigt wurden.Weitere Informationen unter  www.discoverillinois.de.