Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 1. Mai 2019 Mehr →

Schenna feiert einen ganz besonderen Sakralbau

Neben der Pfarrkirche und in Sichtweite von Schloss Schenna befindet sich das Mausoleum. – Foto Tourismusverein Schenna/Klaus Peterlin

Am äußersten Rand des Kirchhügels von Schenna in Südtirol thront ein prachtvolles Mausoleum, dessen Einweihung sich 2019 zum 150. Mal jährt. Es zählt zu den außergewöhnlichsten Sakralbauten der Neugotik im 19. Jahrhundert und ist immer noch in Besitz der Burgherren von Schloss Schenna. Auf besonderen Wunsch von Erzherzog Johann von Österreich ließ dessen Sohn die Grablege oberhalb der Kurstadt Meran für seine Eltern erbauen und 1869 fertigstellen. Heute führt Familienmitglied Franz Graf von Spiegelfeld regelmäßig kenntnisreich durch die beiden bedeutenden Südtiroler Bauwerke. Zudem hat er anlässlich der 150-Jahrfeier ein Buch über die historische Grabstätte geschrieben. Im Rahmen des Jubiläums findet dort am 11. Mai 2019 ein Festgottesdienst statt.

Auf den Spuren von Erzherzog Johann

Die letzte Ruhestätte des Andreas-Hofer-Freunds Erzherzog Johann von Österreich in Schenna kann bei Führungen besichtigt werden. – Foto Tourismusverein Schenna/Julia Staschitz

Schon zu Zeiten seiner Errichtung von 1860 bis 1869 zählte Schennas Mausoleum zu den bedeutendsten neugotischen Sakralgebäuden in Europa. Bei seiner Englandreise 1815 lernte Erzherzog Johann von Österreich den damals hochmodernen, historistischen Stil kennen und lieben. Seinem sehnlichsten Wunsch entgegenkommend, „dass sein Haupt einst in Tiroler Erde ruhen möge“, ließ Sohn Franz Graf von Meran die Grabstätte für seinen Vater am Kirchhügel der Gemeinde oberhalb von Meran errichten. Der Wiener Architekt Moritz Wappler verarbeitete dabei größtenteils roten Sandstein und Granit von Schennas Hausberg Ifinger. Als der Erzherzog am 11. Mai 1859 im Alter von 77 Jahren starb, bestattete man ihn zunächst im Mausoleum des Grazer Doms. Zehn Jahre später wurde sein Leichnam nach Schenna überführt und dort am 24. Juni 1869 unter großer Anteilnahme der örtlichen Bevölkerung im Mausoleum beigesetzt.

Führungen mit Franz Graf von Spiegelfeld

Der Sarkophag von Erzherzog Johann und seiner Gattin befindet sich in der Gruft-Kapelle des Mausoleums in Schenna/Südtirol. – Foto Tourismusverein Schenna/Julia Staschitz

Der kunsthistorische Wert des Mausoleums von Schenna ist nicht nur äußerlich unverkennbar. Unterirdisch befindet sich die Gruftkapelle, die von einem schweren Kreuzrippengewölbe überdacht wird. Dort können Interessierte auch den reich verzierten, marmornen Sarkophag von Erzherzog Johann und seiner Gattin besichtigen. In zwei separaten Grablegen ruhen außerdem Sohn Franz Graf von Meran und dessen Gemahlin Theresia Gräfin von Lamberg. Besucher des Mausoleums sind eingeladen, sich selbst ein Bild von der außergewöhnlichen Ruhestätte zu machen – besonders informativ im Rahmen der Führungen mit Franz Graf von Spiegelfeld, Schwager des heutigen Eigentümers Franz Graf von Meran, die vom 16. April bis 31. Oktober 2019 jeweils dienstags und donnerstags um 9.30 Uhr angeboten werden. Weitere Informationen unter www.schenna.com.

Archiviert unter Europa, Italien