Schengen feiert 30 Jahre Reisefreiheit

Schengen - ein kleines luxemburgisches Dorf mit großem Namen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Schengen – ein kleines luxemburgisches Dorf mit großem Namen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Im Juni 2015 feiert das luxemburgische Winzerdorf Schengen an der Mosel 30 Jahre „Schengener Abkommen. 2015 eröffnet auch das „Biodiversum“ mit außergewöhnlichen Ausstellungen zur Flora und Fauna, zu verschiedenen Biotopen und zu dem für Schengen so typischen Schilf. Futuristische Architektur prägt das Dorf mit neu gestalteter Uferpromenade. Ein zeitgenössisch geformter Bootssteg, führt zur „MS Princesse Marie-Astrid“ auf deren Vorgängerschiff die internationalen Verträge unterschrieben wurden.

Im Musée Européen wird die Geschichte des Schengener Abkommens anschaulich aufbereitet. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Im Musée Européen wird die Geschichte des Schengener Abkommens anschaulich aufbereitet. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

In Schengen ist es fast schon eine europäische Staatsbürgerpflicht, das Musée Européen zu besuchen. Schließlich ist seit 1985 die 3.500-Seelen-Gemeinde Schengen europaweit ein Begriff. In dem luxemburgischen Winzerdorf  wurde am 14. Juni 1985 von fünf EU-Mitgliedstaaten auf dem Moselschiff „MS Marie-Astrid“ das Schengener Übereinkommen unterzeichnet, das den Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen und die Einführung des freien Personen- und Warenverkehrs vorsieht. Seither ist Schengen zum Synonym für Reisen ohne Grenzkontrollen geworden und einer der Meilenstein auf dem Weg zu einem vereinten Europa. Weitere Informationen unter www.visitluxembourg.com.