Hesse-Jubiläum im Nördlichen Schwarzwald

Calw lädt anlässlich des doppelten Hesse-Jubiläums auch zu Entdeckungstouren auf den Spuren des Literaturnobelpreisträgers per Rad ein.

Am 2. Juli 2017 wäre Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse (1877-1962) 140 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass erleben Besucher  in Calw im Nördlichen Schwarzwald, der Geburtsstadt Hermann Hesses, ein erlesenes Programm. Schriftstellerkollegen, Musiker und Künstler begeben sich mit Zeitreise-Führungen durch die historische Altstadt, Wanderungen zu den Schwarzwälder Originalschauplätzen seiner Werke oder Radtouren entlang der Nagold, wo Hesse schwimmen lernte und angelte, auf dessen Spuren. Eine Sonderausstellung im Hermann Hesse Museum und musikalisch umrahmte Lesungen aus Hermann Hesses Calwer („Gerbersauer“) Erzählungen runden die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr ab. Die Calwer ehren außerdem das Geburtsjahr Marie Hesses, der Mutter des Dichters. Am 18. Oktober 2017 jährt es sich zum 175. Mal.

Den Beginn der Veranstaltungsreihe bildet die Ausstellung „Hermann Hesse: Eine Mythologie des Tessins: Klingsors letzter Sommer illustriert von Sighanda“ im Hermann Hesse Museum. Sie zeigt bis Oktober Aquarelle der italienischen Künstlerin Dominique Fidanza unter ihrem Pseudonym Sighanda. Diese stehen im Dialog mit Hermann Hesses Texten und Bildern aus dem Tessin – Hesses Wahlheimat ab 1919. In dem historischen Stadtpalais mit Blick auf den Calwer Marktplatz bestaunen Besucher Werke Hesses in Erstausgaben und seltene spätere Auflagen, Manuskripte, Zeichnungen und Fotos seiner Lebensstationen.

In seiner Heimat wurde Hermann Hesse im wahrsten Sinne des Wortes ein Denkmal gesetzt.

Von Mai bis Oktober finden jeden Sonntag um 14.30 Uhr Führungen auf den Spuren Hermann Hesses statt. Besucher, die durch die Gassen von Calw gehen, finden noch vieles so, wie es der junge Hermann Hesse sah. Wie auf einer Zeitreise zeigt die Führung Stätten seines Lebens und Orte, die er in den Erzählungen beschrieb. Es geht vorbei am Marktplatz mit seinen malerischen Fachwerkhäusern und über jahrhundertealtes Kopfsteinpflaster. Am Sonntag, 9. April 2017, findet zudem um 16 Uhr eine Führung auf den Spuren Marie Hesses statt.

Alljährlich werden zu Ehren Hermann Hesses zwischen seinem Geburtstag am 2. Juli und dem Todestag am 9. August Lesungen gehalten. Profisprecher aus dem Umfeld der Akademie für gesprochenes Wort Stuttgart lesen die Erzählungen und Erinnerungen, die Hesses Heimatstadt Calw zum Schauplatz haben. Mit dabei ist unter anderem der bekannte Hörfunksprecher Rudolf Guckelsberger. Für eine Begleitung mit Kammermusik sorgen Duos und Quartette aus dem Umkreis der Calwer Musikschule.

In Calw wird Hermann Hesse mit einer Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen gedacht. (Foto Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald)

Zum Programm des 15. Gerbersauer Lesesommers 2017 gehören musikalisch umrahmte Lesungen aus Hermann Hesses Calwer („Gerbersauer“) Erzählungen. Auftakt und Highlight ist die Lesung „Zu Hermann Hesses 140. Geburtstag“ am Sonntag, 2. Juli 2017, um 19.30 Uhr in der Marienkapelle im Kloster Peter und Paul Hirsau. An diesem Tag – genau vor 140 Jahren – wurde Hermann Hesse in Calw geboren. Die Veranstaltung erinnert mit Geschichten und Dokumenten an seine Kindheit und Jugend in der heutigen Kreisstadt.

Die Lesung „Geschichten aus der Schlosserwerkstatt“ am Freitag, 28. Juli 2017, um 19.30 Uhr findet am Ursprungsort des Gerbersauer Lesesommers statt: In der Werkstatt der Turmuhrenfabrik Perrot in Calw-Heumaden wurde 2002 die erste Hesse-Lesung gehalten. Denn bei der Calwer Fabrik absolvierte Hermann Hesse einst sein Mechanikerpraktikum. Anfang der 1960er-Jahre wurde diese nach Heumaden verlegt. Sonntägliche literarische Spaziergänge auf den Spuren des Dichters runden das Angebot des Lesesommers ab.

Literaturfreunde können sich auch auf zahlreiche Lesungen freuen.

Im Rahmen des Gerbersauer Lesesommers warten im Jubiläumsjahr 2017 zwei weitere Sonderveranstaltungen auf die Besucher: Da ist zum einen eine Radfahrt auf Hesses Spuren durchs Nagoldtal. Die Flößerei auf der Nagold begeisterte Hermann Hesse. In der Erzählung „Floßfahrt“ beschrieb er diese anschaulich. An dem 90 Kilometer langen Fluss lernte Hesse außerdem schwimmen und angeln. Am Sonntag, 30. Juli 2017, erkunden Interessierte auf der geführten Radtour das Tal auf dem Radweg von Nagold über Wildberg, Talmühle, Kentheim, Calw, Hirsau und Bad Liebenzell bis nach Unterreichenbach. In Calw besteht die Gelegenheit zum Vespern oder Mittagessen oder dem Besuch des Hermann Hesse Museums. Von Unterreichenbach können die Radfahrer wahlweise auch mit der Bahn zurückfahren. Der Treffpunkt ist um 10 Uhr am Bahnhof Nagold.

Die zweite Sonerveranstaltung ist eine Wanderung auf Hesses Spuren nach Zavelstein und Bad Teinach. Hermann Hesse wanderte gerne von Calw ins sechs Kilometer entfernte Bergstädtchen Zavelstein mit seiner Burgruine. Sie stellt den Schauplatz des Finales von Hesses Erzählung „Die Verlobung“ dar. Auch das unterhalb liegende Bad Teinach kommt in seinem Werk vor. Im Teinachtal spielt seine dramatische Erzählung „Die Marmorsäge“. Hesse-Fans suchen diese original Schwarzwälder Schauplätze am Sonntag, 6. August 2017, auf der abwechslungsreichen Wanderung auf. In Zavelstein besteht die Möglichkeit zum Vespern oder Mittagessen. Ungeübte Wanderer kürzen den Weg durch die Rückfahrt mit der Bahn von der Station Teinach nach Calw um etwa fünf Kilometer ab. Der Treffpunkt ist um 10 Uhr am Marktplatz Calw.

Weitere Informationen unter www.mein-schwarzwald.de sowie unter www.calw.de/Hesse-Jubiläen-2017.