Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 2. April 2014 Mehr →

Wasserlassende Gottheiten in Sri Lanka

Die erste Hauptstadt Sri Lankas und heute noch mit ihren heiligen Stätten eine Pilgerstadt: Anuradhapura.

Die erste Hauptstadt Sri Lankas und heute noch mit ihren heiligen Stätten eine Pilgerstadt: Anuradhapura. (Foto Jalo)

Ganz unabhängig davon, ob sie ständig unter Strom stehen oder nicht, dürften dies gute Nachrichten für alle Stromer und für alle, die gerne herumreisen, sein. Vor allem dann, wenn sie Sri Lanka bereisen wollen. Im asiatischen Inselstaat im Indischen Ozean könnte die Energiegewinnung nämlich künftig mit göttlicher Hilfe erfolgen. Wie genau der Stromgott heißt, ist nicht bekannt. Aber ihn scheint es zu geben. Vielleicht ist es auch eine überaus energetische Göttin, die nahe am Wasser gebaut ist. Fakt ist, Pavithra Devi Wanniarachchi, die Energieministerin des Landes, dürfte nun mit einer großen Geste die Wassergötter zu Tränen gerührt und damit die dringlichsten Probleme des Landes gelöst haben. Wenn nämlich wieder Wasser fließt, können die Wasserkraftwerke des von einer langen Trockenperiode gegeißelten Landes endlich wieder die dringend benötigten Energiemengen produzieren.

Allerdings steht zu befürchten, dass Pavithra Devi Wanniarachchi ihre Kompetenzen überschritten hat und sich möglicherweise den Zorn ihres Kabinettskollegen Dinesh Gunawardena zugezogen haben könnte. Der ist schließlich der zuständige Minister für die Wasserversorgung. Vielleicht hatte sie aber auch seine Zustimmung, als sie jüngst in nach Anuradhapura reiste.

Wichtiger Anlaufpunkt für Buddhisten in Anuradhapura: der Sri Mahabodhi Baum.

Wichtiger Anlaufpunkt für Buddhisten in Anuradhapura: der Sri Mahabodhi Baum. (Foto HU9423)

Die Tempelstadt, einst die erste Hauptstadt Sri Lankas und heute Hauptstadt der Nord-Zentralprovinz, wurde im vierten Jahrhundert vor Christus nahe des sagenumwobenen Sri Mahabodhi Baumes gegründet. Der Überlieferung nach wuchs die heilige Pappel-Feige aus einem Zweig jenes Baumes aus dem indischen Bodh Gaya, unter dem Siddhartha Gautama, der Buddha, die Erleuchtung erlangt haben soll.

Neben dem noch immer hoch verehrten Baum befinden sich in Anuradhapura mehrere bedeutende buddhistische Tempelanlagen. Und genau hier speiste Pavithra Devi Wanniarachchi nicht nur die die dort lebenden Mönche mit großzügigen Almosen ab, sondern entzündete in der Hoffnung auf besagten göttlichen Beistand gleich 4.000 Öllampen. Diese flackern aber vermutlich nur kurz auf. Denn wenn die Götter sich erweichen lassen, heißt es garantiert bald nicht nur in Anuradhapura. Sondern in ganz Sri Lanka: „Wasser marsch!“

Archiviert unter Asien, Sri Lanka
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de