Der Löwenstadt Braunschweig geht ein Licht auf

Prunkvoll: Das Braunschweiger Residenzschloss im Herzen der Stadt. (Foto: djd)
Prunkvoll: Das Braunschweiger Residenzschloss im Herzen der Stadt. (Foto: djd)

Wenn es dunkel wird, erwacht Braunschweig in diesem Sommer zu neuem Leben: Die niedersächsische Löwenstadt verwandelt sich in ein kulturelles Highlight – und das buchstäblich. Denn Lichtinstallationen bedeutender Künstler werden die Braunschweiger und ihre Gäste in den Bann ziehen. Wer einen Städtetrip plant, sollte der historischen Stadt zwischen Hannover und Berlin unbedingt einen Besuch abstatten.

Farbenspiele: Lichtinstallationen wie diese bringen Braunschweig im Sommer 2016 zum Leuchten. (Foto Jürgen Brinkmann)
Farbenspiele: Lichtinstallationen wie diese bringen Braunschweig im Sommer 2016 zum Leuchten. (Foto Jürgen Brinkmann)

Vom 11. Juni bis zum 22. September 2016 wird die gesamte Innenstadt zur Bühne für außergewöhnliche Kunstobjekte deutscher und internationaler Künstler rund ums Thema Licht. Manche sind skurril wie die „Solarkatze“ von Michael Sailstorfer, die von einer Stehle aus stoisch in eine Straßenlaterne blickt. Andere scheinen wie zufällig in die Landschaft geworfen, etwa das Balkenensemble „Bastion Beauté“ von Kai Schiemenz, oder sie wirken pompös wie die leer stehende Villa Krahe, die Kevin Schmidt flächendeckend mit einer Weihnachtsbeleuchtung versehen hat. Ihr Licht pulsiert im Takt eines dazu komponierten House-Beats.

"The Lights are On, But No One´s Home" von Kai Schmidt: Die leer stehende Villa Krahe erstrahlt mitten im Sommer in weihnachtlicher Beleuchtung. (Foto: Kevin Schmidt)
„The Lights are On, But No One´s Home“ von Kai Schmidt: Die leer stehende Villa Krahe erstrahlt mitten im Sommer in weihnachtlicher Beleuchtung. (Foto: Kevin Schmidt)

Bei so viel Licht und Schatten lohnt es sich, eine Führung durch die Open-Air-Ausstellung zu buchen, um mehr über die Geschichten zu erfahren, die die Installationen erzählen möchten. Mit dem Floss oder Kahn kann man beispielsweise auf dem Fluss Oker die Innenstadt umfahren. Doch auch zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Segway lassen sich die leuchtenden Werke von allen Seiten betrachten. Für Kinder und Jugendliche werden neben Nachtwanderungen auch Workshops zu praktischen Themen angeboten.

Der Richmond Park mit seinem Schloss ist ein beliebtes Ausflugsziel in Braunschweig. (Foto: Sascha Gramann)
Der Richmond Park mit seinem Schloss ist ein beliebtes Ausflugsziel in Braunschweig. (Foto: Sascha Gramann)

Als ehemalige Welfenresidenz und Hansestadt blickt Braunschweig auf eine bewegte Vergangenheit zurück. In der historischen Innenstadt mit Residenzschloss, der Burg Dankwarderode oder dem Dom St. Blasii wird ihre große kulturelle Bedeutung spürbar. Doch auch hinter den beeindruckenden Fassaden gibt es viel zu entdecken. Gleich zwölf Museen öffnen ihre Türen und zeigen neben bedeutenden Kunst- und Kulturschätzen, Photographien und Landeskunde auch immer wieder moderne Ausstellungen. Wem der Sinn nach so viel Kultur nach Abwechslung steht: Die Löwenstadt hat sich auch durch ihre Einkaufsmöglichkeiten und ihre charmante Gastronomie einen Namen gemacht.

Braunschweigs grüne Seite

Im historischen Zentrum Braunschweigs steht der Dom St. Blasii. (Foto: Gisela Rothe)
Im historischen Zentrum Braunschweigs steht der Dom St. Blasii. (Foto: Gisela Rothe)

Kultur und Erholung liegen in der Löwenstadt Braunschweig dicht beieinander. In die vielen Grünanlagen zieht es im Sommer nicht nur die Einheimischen, etwa in den Richmondpark mit seinem spätbarocken Schloss. Er zählt zu den ältesten englischen Landschaftsgärten Kontinentaleuropas. Mit dem Rad ist auch das Naturschutzgebiet Riddagshausen im Osten der Stadt schnell erreicht. Die ausgedehnten Teichflächen mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt wurden vor Jahrhunderten von den Zisterziensermönchen angelegt. Weitere Informationen gibt es unter www.braunschweig.de. (djd).