Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 12. Juni 2013 Mehr →

Pistenspaß in den argentinischen Anden

Die zumeist kleinen, aber feinen Wintersportgebiete in Argentinien garantieren Skispaß im euopäischen Sommer. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Die zumeist kleinen, aber feinen Wintersportgebiete in Argentinien garantieren Skispaß im euorpäischen Sommer. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Während in unseren Gefilden der Sommer allmählich Einzug hält, steht im Süden Südamerikas der Winter vor der Tür. Die meisten Wintersportenthusiasten verbinden Skifahren und Snowboarden vornehmlich mit den Alpen oder den nordamerikanischen Rocky Mountains. Doch auch im fernen Argentinien sind zahlreiche Wintersportgebiete mit guter Infrastruktur keine Mangelware.

Skifahren in der Wiege des argentinischen Wintersports, in Cerro Catedral. F(oto: Bosco)

Skifahren in der Wiege des argentinischen Wintersports, in Cerro Catedral. F(oto: Bosco)

Eines der größten Wintersportgebiete findet sich am 2.405 Meter hohen Cerro Catedral im Nahuel Huapi Nationalpark in Patagonien. Seit mehr als sechs Jahrzehnten wird hier, rund 20 Kilometer vor den Toren der 120.000-Seelen-Gemeinde San Carlos de Bariloche, nach Herzenslust gewedelt. Dabei kann die „Wiege des argentinischen Wintersports“ als das fraglos bestentwickeltes Skizentrum in Südamerika mit mehr als 120 Pistenkilometern aufwarten. In dem gut 2.000 Hektar großen Areal finden sich neben zwei Dutzend Berghütten und 39 Liftanlagen auch Buckelpisten und Freestylezonen sowie 70 Pisten für alle Könnerstufen. Der ausgezeichnete Blick auf die umliegenden Bergketten der Anden, den majestätischen Gletscher Tronador und den See Nahuel Huapi verleihen einem Skitag am Cerro Catedral etwas Magisches.

Großer Beliebtheit erfreut sich auch das 1983 eröffnete Skigebiet von Las Leñas südlich von Mendoza. Mit Höhen zwischen 2.240 und 3.430 Metern über dem Meeressspiegel ist das fast 2,3 Quadratkilometer große Areal im Herzen der Andenkordilleren zumeist bis in den Oktober hinein absolut schneesicher. Insgesamt stehen hier 27 Pistenkilometer zur Verfügung. Die längste der insgesamt 28 Abfahrten erstreckt sich über 7,1 Kilometer und ist damit eine der längsten des Kontinents. Zudem befindet sich hier der größte Freestylepark in Südamerika.

Mehr als ein Gehimtipp in den Anden: Las Leñas. (Foto Andre Charland)

Mehr als ein Gehimtipp in den Anden: Las Leñas. (Foto Andre Charland)

Knapp 170 Kilometer von Mendoza entfernt liegt mit Los Penitentes ein weiteres beliebtes Skigebiet auf 2.580 Metern über dem Meeresspiegel mitten in den Anden. Mehr als zwei Dutzend Pisten sind hier für alle Könnerstufen in der Regel von Juni bis Anfang September geöffnet. Zum 300 Hektar großen Wintersportgebiet, in dem auch Heliski angeboten wird, gehört auch ein moderner Snowpark.

Rund 20 Kilometer misst das Pistenvergnügen am Cerro Castor in Ushuaia, der südlichsten Stadt Argentiniens. Insgesamt 15 Pisten, deren längste 4,5 Kilometer misst, stehen hier zur Verfügung. Bis zu 772 Meter Höhenunterschied können hier auf den Bretter bewältigt werden – und dies bei einem Gefälle von bis zu 35 Prozent. Bei weitgehend konstanten Temperaturen zwischen 5 Grad Celsius und minus 5 Grad Celsius ist auch hier bis Oktober Skifahren möglich.

Rund neun Kilometer vor den Toren von Villa La Angostura in der Neuquén lockt im Herzen eines weitläufigen Seengebietes ein weiteres Skizentrum am Cerro Bayo. Ein Dutzend Liftanlagen ermöglichen den Zugang zu den insgesamt 24 unterschiedlich schwierigen Abfahrten mit einer Gesamtlänge von gut 16 Kilometern.

Vor den Toren von Villa La Angostura in der Neuquén lockt im Herzen eines weitläufigen Seengebietes ein weiteres Skizentrum am Cerro Bayo. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Vor den Toren von Villa La Angostura in der Neuquén lockt im Herzen eines weitläufigen Seengebietes ein weiteres Skizentrum am Cerro Bayo. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Am Cerro Chapelco verfügt die Provinz Neuquén auf Höhen zwischen 1.250 und 1.980 Metern über dem Meeresspiegel über ein weiteres Wintersportzentrum. Auf dem 420 Hektar großen Areal rund 20 Kilometer von San Martín de los Andes stehen den Wintersportlern 29 Kilometer präparierte Pisten und 12 Kilometer unpräparierte Pisten zur Verfügung, wobei sich die längste Abfahrt über 5,3 Kilometer streckt. Der Snowboardpark mit Halfpipe, Parallelslalom, Big Air und Funpark ist einer der beliebtesten in Argentinien.

Das dritte große Skigebiet in Neuquén ist Caviahue am Fuße des gleichnamigen Berges unweit der chilenischen Grenze. Das Zentrum verfügt über 23 ausgeschilderte und präparierte Pisten mit einer Gesamtlänge von mehr als 20 Kilometern. Vom Krater des Vulkans Copahue auf 2.958 Metern über dem Meeresspiegel bis zum Ausgangslager auf 1.650 Metern kann man, begleitet von Bergführern, über fast acht Kilometer Länge eine unvergleichliche Abfahrt bis an das Ufer des Agrio Sees genießen. Auch Schneeschuhwandern, Skitrekking und Fahrten mit dem Snowmobil werden hier angeboten.

Derweil zeichnet sich das Wintersportzentrum La Hoya in Chubut, 13 Kilometer von Esquel entfernt, durch sein familiäres Ambiente aus. Es verfügt über 14 Kilometer Piste, deren längste 5,1 Kilometer misst, und einen kompletten Schneepark. Alle Pisten sind durch Wege und Pässe miteinander verbunden und gehen von der gleichen Basisstation aus, weshalb La Hoya als einer der besten Wintersportorte für Familien in Argentinien gilt. Mehr dazu unter www.argentina.travel.

Besticht durch sein herrliches Panorama: Das Skigebiet am Cerro Catedral. ( Foto Gullebot)

Besticht durch sein herrliches Panorama: Das Skigebiet am Cerro Catedral. ( Foto Gullebot)

Weitere spannende Beiträge zu Argentinien:


Archiviert unter Topthema, Argentinien, Amerika
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de