Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 28. Dezember 2013 Mehr →

Lombok lädt zum Bau-Nyale ein – rituelles Inselfest für neonfarbene Meeresbewohner

Nur einmal im Jahr, im Februar und März, ereignet sich das ungewöhnliche Naturspektakel in Lombok, wo sich dann Tausende bei Dunkelheit am Strand versammeln.

Nur einmal im Jahr, im Februar und März, ereignet sich das ungewöhnliche Naturspektakel in Lombok, wo sich dann Tausende bei Dunkelheit am Strand versammeln.

Eine sagenumwobene Prinzessin, seltene Meerestiere und traditionelle Tänze – wer zwischen Februar und März auf die Insel Lombok reist, kann das größte rituelle Fest der Insel erleben. Am Strand Pantai Seger , unweit des Städtchens Kuta, treffen sich am 19. Tag des zehnten Monats des Kalenders der Eingeborenen Sasak tausende junge Menschen zum „Bau-Nyale“, zu deutsch: „Seewürmer-fangen“. Die neonfarbenen Nyalewürmer zeigen sich nur einmal im Jahr an der Wasseroberfläche, dann jedoch gleich millionenfach. Die scheuen Meeresbewohner erinnern an eine uralte Insellegende.

Die Menschen in Indonesien lieben ihre rituellen Feste. (Fotos: Visit Indonesia)

Die Menschen in Indonesien lieben ihre rituellen Feste. (Fotos: Visit Indonesia)

Bei Vollmond versammeln sich die Besucher am Strand, um gemeinsam die Nyale-Würmer einzusammeln. Aus der Anzahl der gefangenen Tiere sagt ein Priester dann das Ernte-Ergebnis des kommenden Jahres voraus. Viele Bauern setzen die Würmer, die für sie Fruchtbarkeit bedeuten, in den Bewässerungsgräben ihrer Felder aus. Besucher des Festes können sich ihr persönliches Lebensglück anhand ihrer gefangenen Würmer vorhersagen lassen. Neben diesen Traditionen hat das Fest aber vor allem für die Jugend eine besondere Bedeutung: Bau-Nyale gilt als wichtigster Heiratsmarkt Lomboks. Der proteinhaltige Wurm gilt den Ureinwohnern Sasak übrigens als Aphrodisiakum. Begleitet wird die Würmerjagd von traditionellen Pantun-Gesängen und rituellen Tänzen. Darüber hinaus bekommen Touristen auch sonst einiges geboten: Wayang-Kulit, das traditionelle Schattentheater, traditionelle Stockkämpfe und der Bejambik, der Austausch von Geschenken zwischen Liebenden, sowie das Belancaran – die rituelle Darstellung einer Bootsreise. Weitere Informationen unter www.tourismus-indonesien.com.

Archiviert unter Asien, Indonesien