Grenzenlos Wandern vom ewigen Eis bis an das Meer

Seit Juni 2012 lockt das Naturparadies Kärnten zu einer inspirierenden Reise auf dem neuen Alpe-Adria-Trail. Dieser führt über 690 Kilometer vom ewigen Eis in Kärnten über Slowenien und Italien bis an die Adria. Der abwechslungsreiche Wanderweg schlängelt sich in Kärnten durch traumhafte Berglandschaften, vorbei an glitzernden Flussläufen und Seen, und lädt jedermann zum Entdecken ein. Entlang des Weges erfahren Wanderer Wissenswertes zum Natur- und Kulturraum der Alpen-Adria-Region und stärken sich mit regionalen Schmankerln.

Der Weitwanderweg folgt dem Wasser in seinen unterschiedlichsten Formen: Vom ewigen Eis am Fuße des Großglockners, dem höchsten Berg Österreichs, über Wasserfälle, Flüsse und Seen bis hinunter nach Muggia, südlich der Hafenstadt Triest an der Adria. Insgesamt 690 Kilometer, aufgegliedert in 38 Etappen gilt es zu überwinden. Die einzelnen Etappen sind zirka 17 Kilometer lang und bieten verschiedene Schwierigkeitsgrade. Der Weg ist das Ziel, nicht der Gipfelsieg. Als Idee hinter dem Alpe-Adria-Trail steht die Devise „Wandern im Garten Eden“, denn beim Beschreiten bietet sich eine Vielzahl an paradiesischen Ausblicken und Naturschauspielen, glitzernden Badeseen und majestätischen Berggipfeln.

In Kärnten befinden sich insgesamt 19 Etappen des Alpe-Adria-Trails. Er startet mit einer Wanderung am Fuße des größten Gletschers Österreichs, der Pasterze, in der Region Hohe Tauern – die Nationalpark-Region in Kärnten. Trekkingfans begegnen hier dem mächtigen Gößnitzfall und der berühmten Wallfahrtskirche Heiligenblut. Weiter geht es zu Kärntens höchstgelegener Siedlung Asten. In der Nähe befindet sich die sehenswerte Antoniuskapelle, hinter deren Altar ein großes Fenster den Blick auf den Großglockner frei gibt. Auf Etappe vier erreichen Wanderfans mit dem Schobertörl auf 2.360 Höhenmetern das „Dach“ des Alpe-Adria-Trails und erblicken erstmals die Karawanken an der slowenischen Grenze. Im Anschluss folgt der Weg dem idyllischen Mölltal bis in die Künstlerstadt Gmünd. Sehenswert sind unterwegs die Groppensteinschlucht sowie der Danielsberg, der bereits vor 6.000 Jahren von den Kelten als Kultstätte genutzt wurde.

Von Gmünd aus gelangt man zum Millstätter See, dem zweitgrößten Badesee Kärntens, und über die Millstätter Alpe bis nach Döbriach. Auf Etappe elf stärken sich Wanderer am besten in der Lammersdorfer Hütte in Millstatt bei schmackhafter Alpen-Adria-Küche. Die Etappen zwölf und 13 führen durch die sanfte Landschaft des Nationalparks Nockberge hin zum geographischen Mittelpunkt Kärntens – Arriach. Von dort aus erklimmt der Alpe-Adria-Trail die Gerlitzen Alpe auf 1.911 Höhenmetern und steigt ab zum Ossiacher See. Die letzte Etappe auf kärntnerischen Boden verläuft von Velden am Wörthersee, entlang der Drau und vorbei am Faaker See, zur Burgruine Finkenstein. Die grüßt Wanderer mit eindrucksvollen Sonnenuntergängen sowie einem großartigen Ausblick auf den türkis-farbenen Faaker See. Die am Trail gelegenen Kärntner Regionen bieten Packages inklusive zwei bis fünf Übernachtungen, Halbpension, Gepäcktransfer und weiteren Leistungen bereits ab 195 Euro pro Person an.

Die nächsten Etappen des Alpe-Adria-Trails führen auf slowenisches Staatsgebiet und passieren unter anderem die Julischen Alpen, den Nationalpark Triglav, den höchstgelegenen Straßenpass Vršič, das Soča- und Tolmin-Tal, das Weinanbaugebiet Goriška Brda und das weltberühmte Gestüt Lipica am Ende des Trails. Im Collio überschreiten Wanderer die Grenze zu Italien. Hier laden unter anderem die Stadt Cividale del Friuli, die zum Weltkulturerbe der Unesco zählt, oder Cormòns, im Habsburger Stil erbaut, zum Verweilen ein. Nur wenige Etappen später endet der Alpe-Adria-Trail im Hafenstädtchen Muggia und belohnt Wanderer mit mediterranen Köstlichkeiten und dem Blick auf die Triestiner Bucht. Mehr Informationen unter www.alpe-adria-trail.com sowie unter www.kaernten.at.