42 künstliche Riffe begeistern Tauchfreunde

Vor der Küpste von St. Pete und Clearwater finden sich spektakuläre Unterwasserriffs.

Einzigartige Taucherlebnisse sind in St. Pete/Clearwater im Westen von Florida vorprogrammiert: Entlang des Golfs von Mexiko laden nicht weniger als 42 künstliche Riffe zum Erkunden der vielfältigen Unterwasserwelt ein und bilden damit eines der größten künstlich angelegten Riffsysteme. Das Besondere daran: Die Riffe bestehen aus vermeintlichem „Bauschrott“ wie beispielsweise alten Rohren und Stahlträgern, die vorsichtig auf den Meeresgrund abgesenkt und innerhalb kurzer Zeit von Algen und Seepocken, später von Korallen besiedelt wurden.

Riffe
Eigens für die Taucher wurden im Golf von Mexiko ausgemusterte Fahrzeuge und vieles mehr versenkt.

Sogar ein komplettes Schiffswrack, ein Flugzeug und zehn ausrangierte Panzer wurden im Meer platziert und zu Korallenriffen umfunktioniert. Die Riffe sind unterschiedlich weit von der Küste entfernt: manche nur knapp 200 Meter, andere bis zu 60 Kilometer. Tauch- und Angeltouren zu den Riffen können bei lokalen Anbietern gebucht werden. Mehr Informationen unter www.visitstpeteclearwater.com.