Museum für einen modernen Heiligen: Neue Ausstellung im Papst-Geburtshaus von Wadowice

Wird och heute oin Polen hoch verrehrt: Papst Johannes Paul II. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Wird och heute oin Polen hoch verrehrt: Papst Johannes Paul II. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Am 27. April 2014 werden sich die Augen vieler Gläubiger auf den Vatikan richten. Dann wird der 1920 als Karol Wojtyła geborene Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Bereits am 9. April eröffnet in seinem Elternhaus im kleinpolnischen Städtchen Wadowice bei Kraków (Krakau) das ihm gewidmete neue Museum. Kaum eine Persönlichkeit hat das polnische Selbstverständnis der Gegenwart so sehr geprägt und steht so für den Freiheitswillen des polnischen Volkes, wie der frühere Papst Johannes Paul II. Wadowice feiert die Eröffnung ganz groß. Den Anfang macht eine feierliche Messe, die von Kardinal Stanisław Dziwisz in der Basilika Mariä Opferung gehalten wird. Im Anschluss erwartet die Gäste ein Konzert auf dem Marktplatz. Das Oratorium „Szukam Was – Ich suche Euch“ basiert auf dem Testament des Papstes. Das Stück für vier Solisten und ein Symphonieorchester wurde von Bartosz Tomaszek zum Text von Michał Zabłocki komponiert. Bis 23 Uhr wird die Ausstellung im neuen Museum erstmals für die Öffentlichkeit zu sehen sein, begleitet von einem künstlerischen Rahmenprogramm.

Die moderne multimediale Ausstellung umfasst rund 1.000 Quadratmeter im gesamten viergeschossigen Mietshaus. Vor der Einrichtung des neuen Museums gab es nur eine kleine Ausstellung in der ehemaligen Wohnung der Wojtyłas. Die neue Schau ist in thematische Abschnitte gefasst, die über Leben und Wirken von Johannes Paul II. hinausgehen. So ist das Erdgeschoss der Geschichte der Juden von Wadowice sowie der Regionalgeschichte gewidmet. Im Kellergeschoss werden die Themen Jugend, Leiden und das Vermächtnis des Papstes thematisiert. Im Obergeschoss befindet sich die Wohnung, in der Karol Wojtyła aufwuchs. Dort wird an seine Kindheit und Jugend sowie die Krakauer Zeit als Priester, Bischof und Kardinal erinnert. Das Dachgeschoss ist der Zeit seines Pontifikats gewidmet.

Das neue Museum wird täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet sein, in den Wintermonaten täglich außer Montag von 9 bis 16 Uhr. Wadowice liegt rund 50 Kilometer südwestlich von Krakau. Unweit davon befindet sich der als UNESCO-Weltkulturerbe geschützte Kalvarienberg von Kalwaria Zebrzydowska. In Krakau selbst gibt es eine Touristenroute auf den Spuren von Johannes Paul II. Informationen zum neuen Museum unter www.domjp2.pl.