Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 13. Juli 2015 Mehr →

Hang Loose – Wellenreiten in Zentralamerika

Costa Rica, Panama und El Salvador können sich rühmen, über einige der besten Surfreviere in Zentralamerika zu verfügen. (Foto Daniel Stricker/Pixelio)

Costa Rica, Panama und El Salvador können sich rühmen, über einige der besten Surfreviere in Zentralamerika zu verfügen. (Foto Daniel Stricker/Pixelio)

Nicht von ungefähr stehen Costa Rica, Panama und El Salvador ganz hoch in der  Gunst von Surfern und Wassersportlern. Denn diese zentralamerikanischen Länder verfügen an ihren Küsten über konstante Wellen, bestes Klima und kurze Wege innerhalb der Region.

An der Pazifikküste der Region Guanacaste, im äußersten Norden Costa Ricas, beispielsweise sorgen hervorragende Bedingungen an rund 300 Tagen im Jahr für die perfekten Wellen. Aber auch weiter südlich befinden sich beliebte Surf-Gebiete, wie die Küstenabschnitte am Pazifik zwischen Roca Bruja und Malpaís sowie zwischen Dominical und Pavones.

Sanftere Wellen kann man dagegen an der Karibikküste vorfinden, die nur ungefähr 240 Kilometer vom Pazifik entfernt liegt. Die beste Reisezeit zum Surfen ist dort in den Monaten Dezember bis März. Und wenn der Wind mal nicht so stark weht, kann man die weißen Sandstrände und das türkisblaue Meer beim Baden und Sonnen genießen.

Sowohl an der Pazifik- als auch an der Karibikküste von Zentralamerika finden sich hervorragende Surf-Spots. (Foto Christian Seidel/Pixelio)

Sowohl an der Pazifik- als auch an der Karibikküste von Zentralamerika finden sich hervorragende Surf-Spots. (Foto Christian Seidel/Pixelio)

Auch Costa Ricas Nachbarland Panama erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Wellenreitern: Aus Panama-Stadt fährt man in nur ein bis zwei Stunden zum Wasser und gelangt so aus der modernen Metropole in Kürze zu einigen der besten Surf-Spots des Landes. Im Norden treffen sich viele nationale und internationale Surfer rund um die Isla Colón.

Genauso beliebt sind die Küsten der Provinzen Veraguas, insbesondere Playa Santa Catalina, und Los Santos. Zwischen Panamas Küsten mit einer Länge von insgesamt 2.400 Kilometern kann man mit dem Auto innerhalb kurzer Zeit wechseln.

Das kleinste Land Zentralamerika, El Salvador, kann mit Surfspots auf Weltklasse-Niveau mithalten: 2011 war Punta Roca Austragungsort der Surfweltmeisterschaften, an der sich über 30 Länder beteiligten. Die kilometerlangen Right-Hand-Breaks mit konstant gleich großen Wellen und der schwarze Vulkanstrand machen die Gebiete einzigartig.

Besonders bekannt sind die Strände El Sunzal und Playa La Paz, die nur eine halbe Stunde südlich der Hauptstadt San Salvador liegen. Weitere Informationen unter www.visitcentroamerica.com.

Archiviert unter Amerika, Costa Rica, El Salvador, Panama
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de