Roadtrips über die Kanarischen Inseln

Kanarischen Inseln
Die Kanarischen Inseln laden zu traumhaften Fahrten wie hier durch Teneriffa. – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Die Kanarischen Inseln stehen für grenzenlose Freiheit auf vier Rädern. Im Schatten der gut erreichbaren touristischen Highlights der Kanarischen Inseln bleiben die entlegensten Orte häufig unentdeckt. Unterwegs mit dem Auto erleben Reisende den Archipel in ihrem eigenen Tempo und genießen die einzigartigen Landschaften mit all ihren verborgenen Naturschätzen aus einer neuen Perspektive. Eine Vielzahl abwechslungsreicher Routen macht jede Reise zu einem Roadmovie mit spektakulären Ausblicken. Innerhalb weniger Stunden verwandeln sich das Meer in Berge, Dünen in Wälder und Dörfer in große Städte. Ein Überblick über sieben der schönsten Roadtrips auf den Kanarischen Inseln:

Durch den Nordwesten Gran Canarias

Kanarischen Inseln
Kleine Ortschaften laden zum Verweilen ein auf Gran Canaria. – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Unterwegs auf den Spuren der Ureinwohner Gran Canarias kommen historisch interessierte Autofahrer auf der Route vom malerischen Agaete-Tal bis zum Naturpark Tamadaba im Nordwesten der Insel voll auf ihre Kosten. Die Fahrt startet im kleinen Küstenort Agaete, wo es sich das reiche Erbe der ersten Kanaren-Bewohner bestaunen lässt.

Im südlich gelegenen Moya erwarten die Reisenden anschließend nicht nur archäologischen Ausgrabungsstätten, sondern auch die natürliche Schönheit des Naturreservats von Los Tilos. Weiter geht es nach Artenara in den gebirgigen Teil Gran Canarias, wo in verschiedenen Höhlenhäusern das Leben der kanarischen Ureinwohner nachempfunden werden kann, bevor der Roadtrip im Naturpark Tamadaba mit seinen grünen Kiefernwäldern und spektakulären Klippen ein Ende findet.

Von Valverde nach La Restinga auf El Hierro

Kanarischen Inseln
Vulkanlandschaft auf El Hierro. – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Beginnend in der Inselhauptstadt Valverde führt diese Route zunächst durch das malerische Dorf El Mocanal, dessen enge Gässchen zu einem Frühstück für einen gelungenen Start in den Tag einladen. Eine Ortschaft weiter, in Guazaroca, lassen Sich Reisende von den strohgedeckten Häusern verzaubern und genießen den Ausblick vom Aussichtspunkt La Peña auf das Tal von El Golfo.

Wer nicht genug von der wunderschönen Landschaft der Insel bekommt, fährt weiter zum nächsten Aussichtspunkt Jinama in San Andrés und erkundet im Anschluss die Wälder von El Pinar. Abschließend lohnt ein Abstecher in die bezaubernde Bucht von La Restinga, wo der Roadtrip in einem der vielen Fischrestaurants mit authentischer Kulinarik ausklingt.

Durch den Süden von Lanzarote

Auf dem Weg durch Lanzarote . – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Eine Fahrt zu den Vulkanen von Lanzarote ist eine perfekte Gelegenheit, die Schönheit des Südens der Insel zu erleben. Die typischen weißen Häuser kontrastieren mit dem vulkanischen Gestein, das die innere Kraft der Erde zum Vorschein bringt. Von der südlichsten Gemeinde Yaiza führt die Route in den Timanfaya-Nationalpark, der mit seiner marsähnlichen Landschaft zum Staunen anregt.

Ein weiteres Naturphänomen ist die Küstenlandschaft von Los Hervideros, in der sich die Lava eindrucksvoll in den Atlantik ergießt. Während Reisende anschließend in dem Fischerdorf El Golfo in eine weltberühmte Filmkulisse eintauchen, können sie sich in Femés am herrlichen Blick auf den Ozean erfreuen und an den goldenen Stränden von Papagayo zu Ruhe kommen.

Ausflug ins Landesinnere von Fuerteventura

Eine weite Ebene auf Fuerteventura. – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Eine Reise ins Landesinnere von Fuerteventura zeigt eindrucksvoll, dass die Insel mehr als Sonne und Strand zu bieten hat. Die Route führt über die ehemaligen Piratenverstecke Tuineje, Pájara, Betancuria und Antigua, die noch heute von Legenden umrankt sind und mit außergewöhnlicher Architektur und kulturellen Schätzen beeindrucken.

Kulinarisch beginnt der Tag besonders gut mit einem Frühstück in Tuineje, während Pájara viele authentische Möglichkeiten für ein ausgedehntes Mittagessen parat hält. Die beiden Dörfer Betancuria und Antigua vereinen als historische Gemeinden kunsthandwerkliche Besonderheiten und zahlreiche charmante Ecken.

Durch den Südwesten von Teneriffa

Masca gehört zu den charmanten Kleinoden auf Teneriffa. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Sonne, Strände und atemberaubende Landschaften: Das alles erwartet Reisende auf der Fahrt durch den Südwesten Teneriffas. Von Costa Adeje aus verläuft die Route zunächst zu dem charmanten Dorf Puerto Santiago, dessen breites Angebot an Unterkünften von typisch kanarischen Häusern über moderne Hotels bis zu attraktiven Appartementanlagen reicht.

Nach einer Abkühlung am spektakulären Strand Playa de La Arena bieten zahlreiche nahe gelegenen Restaurants authentische Kulinarik in gemütlicher Atmosphäre. Der Hafen von Los Gigantes verspricht einen atemberaubenden Blick auf die höchste Steilküste Europas, deren bekannte Klippen bis zu 450 Meter senkrecht ins Meer abfallen. Im Anschluss ermöglicht eine kurvenreiche Straße herrliche Ausblicke auf das Tal von Santiago, bevor eine Abzweigung zum spektakulären Masca-Tal führt, einem malerischen Bergdorf, das den Schlusspunkt der Reise markiert.

Von Tazacorte nach Santa Cruz auf La Palma

La Palma bietet immer wieder neue Anblicke. – Foto: Tourismo de Islas Canarias

Die üppige grüne Landschaft auf der Route rund um den berühmten Nationalpark Caldera de Taburiente auf La Palma ist Balsam für die Augen. Entlang der Strecke liegen unter anderem der Hafen von Tazacorte, das malerische Dorf Tijarafe und die Gemeinde Puntagorda, weit über die Grenzen La Palmas hinaus bekannt für ihren Mandelkuchen.

Auf dem Weg passieren Reisende das astrophysikalische Observatorium Roque de los Muchachos und genießen Ausblicke auf spektakuläre Vulkankrater, bevor die Fahrt in der Hauptstadt Santa Cruz stilvoll zu Ende geht.

Durch den Norden von La Gomera

Kurvenreiche Fahrt auf La Gomera. – Foto: Islas de Canarias

Ein Roadtrip durch La Gomera verspricht einen faszinierenden Kontrast von Sonne, Meer und abwechslungsreicher Natur. Auf der Fahrt von Playa de Santiago bis zum Valle Gran Rey lässt sich eine Vielfalt an Landschaften und kulturellen Schätzen bestaunen.

Ein Besuch des Lorbeerwaldes im Nationalpark Garajonay darf keineswegs fehlen, denn an keinem anderen Ort zeigt sich die Schönheit der Insel so eindrucksvoll wie in diesem UNESCO Weltnaturerbe. Im charmanten Dorf Chipude erhalten Gäste einen authentischen Einblick in die lokale Lebensweise, bevor der Tag im malerischen Valle Gran Rey mit einem Fischgericht und einem erfrischenden Bad perfekt abgerundet wird. Weitere Informationen unter www.hallokanarischeinseln.com

Mortimer

Seit dem Jahr 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.