Von 30. August 2011 Mehr →

Texas – Ganzjahresziel im Süden der USA

Texas ist ein Bundesstaat im zentralen Süden der Vereinigten Staaten von Amerika und grenzt an Oklahoma, Arkansas, Louisiana, Mexiko und New Mexico. Der „Lone Star State“ hat mit über 690.000 Quadratkilometern von allen US-Bundesstaaten die zweitgrößte Fläche und mit über 23 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Bevölkerung. Houston, San Antonio, Dallas und Austin sind die bekanntesten und größten Städte. Der Rio Grande bildet die Grenze nach Mexiko. Im Westen liegen riesige Gebirge und tiefe Canyons, im Osten Plantagen und dichte Nadelwälder. Im Norden des Landes erleben Reisende weitläufige Prärien und im Süden die wunderschönen Strände des Golfs von Mexiko.

Texas lässt sich in drei verschiedene Klimazonen unterteilen und ist mit seinen zahlreichen Sonnentagen und besonders angenehmen Temperaturen in den langen Frühjahr- und Herbst-Phasen eine echte Ganzjahresdestination. Spannende Metropolen, attraktive Einkaufsmöglichkeiten, Weingüter und Brauereien, zahlreiche Nationalparks mit unterschiedlichsten Outdoor-Angeboten und ein reiches Kulturerbe mit unzähligen Museen – Texas hat viele Gesichter. Natürlich darf auch das typische Wild-West-Feeling mit Cowboy-Lifestyle und Rodeo nicht fehlen.

Texas besteht aus sieben Regionen, die jede für sich besondere Sehenswürdigkeiten, eine eigene Geschichte und vielseitige Attraktionen aufweist: Die Panhandle Plains befinden sich im Nordwesten von Texas – hier ist die Landschaft von zahlreichen Farmen und Ranches geprägt. Sie ist einerseits flach, andererseits mit tiefen Canyons durchsetzt. Amarillo ist die größte Stadt der Region. Lubbock war die Heimat von Rock-n-Roll-Star Buddy Holly.

Big Bend Country ist der abgeschiedenste Teil im Westen des Staates mit zahlreichen Naturschönheiten. Er beherbergt den Big Bend National Park – einer der größten Nationalparks Amerikas mit hohen Bergen, massiven Canyons und weiten Wüstenflächen. Die Region wartet zudem mit einer spannenden Geschichte, alten Forts und charmante Städtchen sowie luxuriösen Ranches auf. El Paso ist der westlichste Punkt des Staates, wo Mexico, New Mexico und Texas aufeinander treffen. In Odessa befindet sich der zweitgrößte Meteorkrater der USA.

Texas Hill Country zeichnet sich durch eine sanft geschwungene Landschaft mit vielen Farmen und Weingüter aus. Die Region verfügt durch zahlreiche englische und deutsche Siedler zudem über ein umfassendes europäisches Kulturerbe. Austin, die Hauptstadt von Texas, hat den Zweitnamen „Live Music Capital of the World” und feiert jährlich zwei bedeutende, international anerkannte Musik-Festivals.

Die South Texas Plains erstrecken sich von San Antonio zum Rio Grande, der natürlichen Grenze zu Mexico. Die abwechslungsreiche Landschaft wechselt von Wüste bis hin zu grünen Flusstälern. Geschichtsfreunde dürfen sich Missionsstationen wie „The Alamo“ in San Antonio nicht entgehen lassen. San Antonio ist auch kulinarisch ein Erlebnis und feiert jährlich die bekannte „Fiesta San Antonio“.

Die texanische Golfküste, die sich auf über 900 Kilometern erstreckt, zeichnet sich durch zahlreiche vorgelagerte Inseln, von Galveston bis hin zu South Padre Island, aus. Angelfreunde finden hier ein genauso umfassendes Angebot wie Taucher, Badenixen und Sonnenanbeter. Auf dem „Great Texas Coastal Birding Trail” können zudem über 300 Vogelarten beobachtet werden. Houston, die „Space City”, ist die viertgrößte Stadt der USA und Heimat der NASA und des Johnson Space Centre. Hier findet auch das weltweit größte Rodeo statt.

Die Prairies and Lakes Region wird von Dallas und Fort Worth dominiert. Dallas, weltberühmt durch die gleichnamige Fernsehserie in den 1980er Jahren und aktueller amerikanischer Basketballchampion der NBA mit den Dallas Mavericks um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki, verfügt heute über mehr Restaurants und Shops pro Einwohner als New York. Die Nachbarstadt Fort Worth besitzt ein typisches Western-Image und reiches Kulturerbe mit historischen Ranches, typischen Rodeos und einer bekannten Country- und Western-Musik-Szene. Südlich finden sich kleine Städte mit antiken Läden, Seen, Wäldern und echten Dinosaurier-Spuren im Dinosaur Valley State Park.

Die Region Piney Woods besticht durch Wälder, Flüsse, Weideland und historische Städte. Im Frühjahr blühen hier besonders schöne Azaleen, Rosen und Rhododendren. Outdoor-Aktivitäten werden groß geschrieben, zum Beispiel im Big Thicket National Preserve, wo Orchideen, Kakteen, Zypressen, Pinien und insektenfressende Pflanzen gedeihen, und ein reiches Wildlife zur Tierbeobachtung einlädt. Weitere Informationen zu Texas unter www.traveltex.com.


Archiviert unter Amerika, USA, Texas