Von 10. Februar 2016 Mehr →

Im Luxuszug durch die Bergwelt von Kanada

Bewegter Traum: eine Reise mit dem Luxuszug Rocky Mountaineer durch die Bergwelt in Kanada.

Bewegter Traum: eine Reise mit dem Luxuszug Rocky Mountaineer durch die Bergwelt in Kanada.

Ein kurzer Ruck, dann wird ein lang gehegter Traum zur Realität. Sanft gleitet der Rocky Mountaineer aus dem gleich­namigen Bahnhof in Vancouver. Ja, ich sitze tatsächlich in dieser ­Legende auf Schienen, nehme teil an einer „First Passage to the West“, kann mein Glück kaum fassen. Den übrigen Fahrgästen geht es wohl ähnlich. Deutlich ist in unserem Waggon ein Gefühl der Vorfreude spürbar. Aufgeregtheit. Gespannte Erwartung. Wie bei Kindern im Weihnachtsmärchen, bevor sich der Theatervorhang hebt.

Auch Elaine, die uns als Zugbegleiterin perfekt betreut, trägt nicht viel zur allgemeinen Beruhigung bei. In ihrer offiziellen Begrüßung sagt sie Spektakuläres voraus, das uns in den kommenden zwei Tagen auf der Fahrt nach Banff erwartet. Und sie nennt ein paar historische Eckdaten.

Der Weg ist das Ziel bei der atemberaubende zUGREISE MIT DEM Rocky Mountaineer wie hier am Kicking Horse Canyon.

Der Weg ist das Ziel bei der atemberaubende zUGREISE MIT DEM Rocky Mountaineer wie hier am Kicking Horse Canyon.

1990 übernimmt ein gewisser Peter Armstrong, ein cleverer Kaufmann, aus Landesbesitz einen maroden Zugservice und macht daraus ein luxuriöses Erlebnis auf Schienen. 1999 stellt der Rocky Mountaineer mit 41 Wagen einen neuen Rekord als längster Passagierzug in der Geschichte Kanadas auf. Im Jahr 2002 wird der 500.000-ste Fahrgast an Bord begrüßt, sechs Jahre später der millionste.

Inzwischen liegt die schöne Küstenstadt Vancouver hinter uns. Wir fahren landeinwärts, durch üppige Nadel­wälder, passieren idyllische Seen. Durch das Panorama-Glasdach kommen die ersten Gipfel ins Blickfeld, zum Teil schneebedeckt.

Locker und launig erläutert das Zugpersonal während der Fahrt die Sehenswürdigkeiten und landschaftlichen Höhepunkte.

Locker und launig erläutert das Zugpersonal während der Fahrt die Sehenswürdigkeiten und landschaftlichen Höhepunkte.

So allmählich wird mir klar, warum der ­Rocky Mountaineer mit Auszeichnungen überhäuft wurde. Gleich mehrfach gewinnt er den World Travel Award in der Kategorie „Beste Zugreise weltweit“. Und bereits vor zehn Jahren nahm eine BBC-Dokumentation die Bahnfahrt in die Liste der „50 Things to do before you die“ auf.

Lunchtime. Im Speisewagen lerne ich Berthold Wagner kennen. Er ist vor mehr als 50 Jahren aus Nürnberg in die USA ausgewandert, mittlerweile Rentner. Ein großer Eisenbahn-Fan. ­Wagner kennt den Indian Pacific, den Royal Scotsman, The Ghan in Australien, den Golden Chariot in Indien.

Auf dem Küstenabschnitt führt die Strecke immer wieder auch über eigens errichtete Dämme.

Auf dem Küstenabschnitt führt die Strecke immer wieder auch über eigens errichtete Dämme.

„Aber keine Reise“, sagt mein Tischnachbar, „ist so spektakulär wie die Fahrt mit dem Rocky Mountaineer.“

Wagner hat sie im Paket mit einer Alaska-Kreuzfahrt gebucht. „Diese Kombination ist so beliebt“, weiß er, „dass die Mountaineer-Betreiber ihr Streckennetz bis nach Seattle ausgedehnt haben, wo die Kreuzfahrtschiffe ablegen.“

Apropos spektakulär. Dies trifft auch auf unsere Bewirtung zu. Fine Dining auf höchstem Niveau. Die kulinarischen Genüsse verdanken wir dem französischen Sterne­koch Frédéric Couton, dessen berufliche Vita Top-Restaurants in Paris, Genf, Bangkok und Montreal beinhaltet. Im Rocky Mountaineer verarbeitet er mit seinem Team besten Wildlachs aus dem Pazifik oder erstklassige Rinder aus Alberta zu köstlichen Menüfolgen, begleitet von erlesenen Weinen.

Spezielle Platformen ermöglichen es den Passagieren, während der Fahrt Landschaften auf den Digitalchip zu bannen.

Spezielle Platformen ermöglichen es den Passagieren, während der Fahrt Landschaften auf den Digitalchip zu bannen.

Wir durchfahren nun Fraser Valley. „Mitte des 19. Jahrhunderts hat man in dieser Gegend Gold gefunden“, erklärt mir Berthold Wagner. „Und das war auch der Grund, warum man für die Siedler hier eine Bahnlinie gebaut hat. Auf dem Höhepunkt des Goldrush hatte Yale rund 20.000 Einwohner, war die größte Stadt nördlich von San Francisco und westlich von Chicago. Und heute? Leben, glaube ich, keine 200 Seelen mehr in dem Ort.“

Hinter Yale werden die Hänge der Schlucht steiler, der Fraser River wilder. Wir nähern uns einem landschaftlichen Höhepunkt der ersten ­Tagesetappe – dem Tor zur Hölle. „Hell‘s Gate“ nannte Simon Fraser, der Erforscher des Tals, einst den ­engen Canyon mit seinen gefähr­lichen Stromschnellen. Heute spannt sich eine rote Brücke über die knapp 35 Meter breite Schlucht.

Entspannter und spektakulärer lässt sich Kanada wohl kaum erleben, als im Rocky Mountaineer.

Entspannter und spektakulärer lässt sich Kanada wohl kaum erleben, als im Rocky Mountaineer.

Und auch auf der Foto-Plattform zwischen den Waggons wird es wieder eng. Wie jedesmal, wenn Elaine ein optisches Highlight ankündigt. Den Rainbow Canyon beispielsweise, dessen oxidierte Felsen in allen Farben schimmern. Oder Ashcroft, das alte Minenstädtchen. Und natürlich die Hoodoos – ­erodierte Sandsteinfelsen, die einer Legende nach böse Riesen sind, die nachts mit Steinen auf Reisende werfen.

Überhaupt gibt die charmante Elaine während der Fahrt manche ­Anekdote zum Besten. So soll es entlang der Strecke einen Farmer gegeben haben, der im Sommer immer splitternackt durch die Gegend streifte und auf die vorbeifahrenden Züge schoss. Weil ihr Signalhorn seine Kühe krankmachte.

Hier und da beäugt sogar Meister Petz neugierig die Zugpassagiere.

Hier und da beäugt sogar Meister Petz neugierig die Zugpassagiere.

Am Abend erreichen wir Kamloops, das Ziel unserer ersten Tagesetappe. Hier kreuzen sich mehrere Highways und Eisenbahnlinien. Ansonsten ist es ein recht unscheinbares Städtchen. In einem Pub probiere ich ­örtliche Biersorten aus, bin aber zeitig im Hotel­bett. Denn am nächsten Morgen startet unser Rocky Mountaineer um Viertel nach sechs zur zweiten Etappe.

Und erst einmal ist Bescherung angesagt. Wer am Vortag Souvenirs bestellt hat, bekommt sie jetzt in einer Tüte überreicht – Rocky Mountaineer DVDs, -Poloshirts, -Rucksäcke etc. Derweil gleitet unser Zug am ­Shuswap Lake entlang bis zur Mündung des Adams River. Hier treffen sich in ­jedem Spätsommer Millionen von Lachsen und schwimmen den Fraser oder Adams River hoch, um dort zu laichen. „Im August und September kann man vom Zug aus beobachten, wie die Lachse übermütig aus dem Wasser springen“, sagt Elaine.

Allein die Streckenführung des Rocky Mountaineer lässt Eisenbahnromantiker ins Schwärmen geraten.

Allein die Streckenführung des Rocky Mountaineer lässt Eisenbahnromantiker ins Schwärmen geraten.

An den Ufern des Eagle und Columbia River fährt der Rocky Mountaineer weiter in Richtung Revelstoke. Stetig bergauf. Durch das Glasdach ­entdecke ich immer mehr schneebedeckte ­Gipfel, die ringsum in den Himmel ragen.

Kurz vor dem Big Hill, an der Wasserscheide Nordamerikas, wird das Gelände dann so steil, dass die Konstrukteure der Bahnlinie hier tief in die Trickkiste greifen mussten: Am Mount Ogden und Cathedral Mountain sprengten sie den Streckenverlauf spiralförmig in die Berge.

Elaine: „Wenn ein Zug 80 Waggons hat, kann man vom ersten aus beobachten, wie der letzte in den Tunnel einfährt.“ Und wer hat‘s erfunden? Genau. Die Schweizer. Als Vorbild diente den Kanadiern die Biaschina-Doppelschleife nördlich von Lugano.

Dem Fotografenauge entgeht auf der Strecke nach Banff (fast) nichts.

Dem Fotografenauge entgeht auf der Strecke nach Banff (fast) nichts.

Unsere Reise geht ihrem Ende entgegen. Manche Passagiere steigen schon in Lake Louise aus. Berthold Wagner fährt wie ich bis Banff. Dort will er am Sulphur Mountain ein paar Tage die heißen Quellen genießen.

Beim Abschied verneigen wir uns im Geiste noch einmal vor den Menschen, denen wir diese zauberhafte Eisenbahnfahrt durch die Rocky Mountains verdanken. Allen voran den Erbauern der Bahnlinie, die den Osten und den Westen Kanadas miteinander ver­bindet. Welch eine Meisterleistung vor rund 130 Jahren!

Das rollende Restaurant des Rocky Mountaineer genügt höchsten Ansprüchen.

Das rollende Restaurant des Rocky Mountaineer genügt höchsten Ansprüchen.

Exakt am 7. November 1885 hatte Donald Smith, ein Großaktionär der Canadian Pacific Railway, symbolisch den letzten Nagel der Strecke eingeschlagen. „Es war ein simpler Eisennagel“, erzählt Berthold. Für einen vergoldeten oder gar goldenen Nagel sei der gebürtige Schotte damals zu geizig gewesen …

Allgemeine Informationenhttp://de.canada.travel

Rocky Mountaineer: www.rockymountaineer.com/de

Beste Reisezeit: Ganzjährig möglich. In der Hochsaison, im Juli und August, sind die touristischen Ziele allerdings sehr voll.

Vorbei an den schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains geht es nach Banff.

Vorbei an den schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains geht es nach Banff.

Klima: Kontinental. Die Sommer sind kurz, aber warm. Die Winter sind lang und kalt. Der Chinook, ein warmer Fallwind, kann die Temperatur im Winter kurzfristig stark ansteigen lassen.

Zeitzone: MEZ minus 10 Stunden.

Sprache: Englisch. Einige „First Nations“ konnten ihre Sprachen konservieren, z.B. Inuit, Aleut, Tlingit.

Geld: Kanada-Dollar (CAD). 1 EUR = 1,35 CAD.

Dokumente: Maschinenlesbarer Reisepass.

Die Verpflegung an Bord des Rocky Mountaineers lässt kaum Wünsche offen-

Die Verpflegung an Bord des Rocky Mountaineers lässt kaum Wünsche offen-

Essen & Trinken: Nichts geht ohne Wildlachs. Fünf Arten werden unterschieden: Chinook (Königlachs), Sockeye (Rotlachs), Coho (Silberlachs), Chum (Ketalachs) und Pink Salmon (Buckellachs). Häufig kommt Wild auf den Tisch, neben Wildschwein auch Bison, Elch und Karibu. Ein beliebtes kanadisches Rezept ist Pâte chinois (Hackbraten geschichtet mit Mais und Kartoffelpüree). Ebenfalls sehr populär: Maple Syrup (Ahornsirup), wird nicht nur für Süßspeisen verwendet..

Restaurants: An Bord des Rocky Moutaineer genießen die Fahrgäste erstklassige Mahlzeiten, die von prämierten Köchen zubereitet werden, z.B. Wild oder British Columbia Sockeye Salmon mit lokalem Gemüse in einer Senf-Vinaigrette.

Traumlandschaften und Bilder zum Träumen zwischen Vancouver und Banff. (Fotos Rocky Mountaineer)

Traumlandschaften und Bilder zum Träumen zwischen Vancouver und Banff. (Fotos Rocky Mountaineer)

Sehenswert: Calgary: Austragungsort der Olympischen Spiele von 1988 mit echtem Cowboy-Feeling. Banff: Banff National Park mit dem wunderschönen Lake Louise. Vancouver: Stanley Park mit der Seilbahn auf den Grouse Mountain; Capilano, die längste und höchste Hängebrücke der Welt.
Aktivitäten: Tierbeobachtungen (z.B. Bären), Angeln, Wandern, Kanu, Rafting, Huskytouren.


Archiviert unter Topthema, Amerika, Kanada