Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 18. Juni 2019 Mehr →

Rhode Island: Eintauchen in die Unterwasserwelt

Rhode Island

Begegnung mit einem Rochen vor der Küste von Rhode Island. – Foto East Bay Dive Center

Rhode Island ist zwar der kleinste Bundesstaat der USA, bietet jedoch großartige Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln. Zu den beliebtesten Tauchspots des „Ocean State“ gehören der Beavertail State Park und der Fort Wetherill State Park auf der Insel Conanicut in der Narragansett Bay. Der Fort Wetherill State Park ist eine ehemaliges militärisches Trainingslager und bekannt für eine spektakuläre Aussicht auf den Hafen von Newport und die Ostpassage der Narragansett Bay. Der Beavertail State Park kann auf eine bewegte Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg zurückblicken und verfügt über einen Leuchtturm, mit dessen Hilfe Schiffe ihre Waren in die Kolonien liefern konnten. Zum Tauchen sollte der Park nur bei ruhigem Wetter besucht werden, da sich an böigen Tagen die Surfer hier treffen und die Sicht dann unter Wasser meist schlecht ist. Die großartige Aussicht von den felsigen Klippen ist allerdings auch bei ungünstigen Tauchbedingungen einen Besuch wert.

Mit Haien tauchen

Taucher haben in Rhode Islands die Qual der Wahl angesichts der vielen exzellenten tauchspots. – Foto East Bay Dive Center

In den warmen Sommergewässern von Neuengland finden Taucher vor der Küste von Rhode Island einige der besten Tauchspots weltweit, um Blau- und Makohaie zu erleben. Mit einem Hai zu tauchen, ist sicher einer der Höhepunkte im Leben eines Tauchers. Sie sind aufregend zu beobachten und ihr Adrenalin ist ansteckend. Die Haisaison in Rhode Island dauert jedes Jahr von Juni bis August. Das Meer ist zu dieser Jahreszeit voller Leben und angefüllt mit Nahrung für die wandernden Haie. Viele Tauchanbieter führen Käfigtauchgänge durch, die eine sichere Begegnung mit den Raubfischen ermöglichen. Einige bieten jedoch als besonderen Nervenkitzel die Möglichkeit, mit Haien auch außerhalb des Käfigs zu schwimmen und zu tauchen und so die Welt der Tiere aus unmittelbarer Nähe zu erleben.

Traumhafte Unterwasserwelt in Rhode Island. – Foto East Bay Dive Center

Blau- und Makohaie sind bei diesen Tauchgängen am häufigsten anzutreffen, wobei der Makohai seltener vorkommt. An Bord der Schiffe lernen die Teilnehmer das Verhalten von Haien zu verstehen und den sicheren Umgang mit ihnen einzuschätzen. Neben den Haien sind die Gewässer Neuenglands natürlich auch Heimat für eine Vielzahl anderer Meeresbewohner, wie zum Beispiel Rochen, Tunfische, Delfine und Wale, die bei den Tauchausflügen zu den Haien ebenfalls gesichtet werden können.

Tauchen zu den Schiffswracks

Block Island steht bnicht nur bei Wassersportlern ganz hoch in der Gunst. – Foto Block Island Tourism Council

In den Gewässern vor Rhode Island liegen mehr als 2.000 Schiffswracks und somit mehr pro Quadratkilometer als in jedem anderen US-Bundesstaat. Zu den Wracks gehören Handelsschiffe aus der Kolonialzeit, Kriegsschiffe und ein Luxus-Passagierschiff aus dem 19. Jahrhundert. Als Rhode Islands berühmteste Tauchattraktion gilt das östlich von Block Island liegende Wrack des deutschen U-Boots 853, das während der Schlacht von Point Judith am 6. Mai 1945 von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt wurde. Das Wrack steht nach wie vor aufrecht und ist größtenteils intakt, so dass unter anderem die Torpedorohre und das Periskop erkundet werden können.

Schnorcheln auf Block Island

Ein Übersicht über die besten Tauchreviere in Rhode Island. – Grafik: Alert Diver

Ein absoluter Geheimtipp ist die kleine Insel Block Island. 27 Kilometer feinsten Sandstrandes schmiegen sich hier an dramatische Steilklippen, die den Atlantischen Ozean überragen. Die ruhige und atemberaubend schöne Insel bietet herrlich klares Wasser zum Schnorcheln. Der warme Golfstrom bringt oft tropische Fische in Küstennähe und macht die Insel zu einem perfekten Ort, um farbenfrohe Falter- und Kofferfische ebenso wie Pfeilschwanzkrebse aus der Nähe zu beobachten. Es ist somit kein Wunder, dass die Nature Conservancy, eine gemeinnützige Naturschutzorganisation, Block Island zu einem “der 12 letzten schönsten Orte in der westlichen Hemisphäre” ernannt hat. weitere Informationen unter www.neuenglandusa.de.

Archiviert unter Amerika, USA, Rhode Island