Neues aus der Winterwunderwelt Norwegens

Die beiden olympischen Skigebiete Hafjell und Kvitfjell haben sich zusammengetan und bilden jetzt eine der größten Skiarenen in Norwegen. (Foto: Visit Norway)
Die beiden olympischen Skigebiete Hafjell und Kvitfjell haben sich zusammengetan und bilden jetzt eine der größten Skiarenen in Norwegen. (Foto: Visit Norway)

Der erste Schnee ist gefallen, zahlreiche Loipen sind präpariert: Norwegens Skidestinationen stehen in den Startlöchern und haben ihre Anlagen für die anstehende Saison um zahlreiche Neuerungen erweitert. Der traditionsreiche Alpinsportort Geilo, mitten zwischen Oslo und Bergen gelegen, eröffnet beispielsweise den neuen Snowpark TirilPark, benannt nach der norwegischen Freestyle Skiikone Tiril Sjåstad Christiansen, die als Olympiahoffnung für Sotschi 2014 gilt. In Hemsedal, das als „die skandinavischen Alpen“ bezeichnet wird, ist einer der drei Snowparks umgezogen und hat Platz gemacht für eine neue 750 Meter lange Skicrossarena. In der Region Lillehammer haben sich die olympischen Skigebiete Hafjell und Kvitfjell zusammengetan und bilden jetzt eine der größten Skiarenen des Landes. Eine Liftkarte gilt für beide Skigebiete, die hervorragende Abfahrtsbedingungen bieten. Ein kostenloser Skibus pendelt jeweils dienstags, donnerstags und samstags zwischen den rund 30 Kilometer voneinander getrennten Pisten. Eine besondere Aktivität bietet Skeikampen, etwa 45 Autominuten nördlich von Lillehammer. Wer etwas Abwechslung vom Skifahren wünscht, kann sich hier ein so genanntes „Fatbike“ ausleihen und auf großen Reifen und extra präparierten Loipen durch die Winterlandschaft rauschen.

Literaturtipp: Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Norweger, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-803-8. Erhältlich ist der Titel, der auf augenzwinkernde Art und Weise Skurriles und Wissenswertes über die Norweger vermittelt, im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag.