Von 15. April 2016 Mehr →

Route 62 – Südafrikas wohl schönste Autostrecke

Kapstadt mit dem markanten Tafelberg ist ein guter Ausgangspunkt, um die schönste Route Südafrikas im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren.

Kapstadt mit dem markanten Tafelberg ist ein guter Ausgangspunkt, um die schönste Route Südafrikas im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren.

Südafrika bietet mit seiner landschaftlichen Schönheit und gut ausgebauten Infrastruktur die besten Voraussetzungen für einen Roadtrip mit dem Mietwagen. Alle großen Autovermieter unterhalten Zweigstellen in Südafrikas Städten und Flughäfen, so dass Besucher nach der Ankunft im Land ihre Rundreise direkt starten können.

Besonders die Route 62, die sich von Kapstadt aus rund 850 Kilometer bis nach Port Elizabeth durch die fruchtbaren Täler der Kleinen Karoo, vorbei an schroffen Felsmassiven schlängelt ist unter Kennern ein Geheimtipp. Immer wieder werden steile Pässe mit spektakulären Ausblicken auf eine atemberaubende Landschaft überwunden.

Traumhafte An- und Aussichten verspricht die Fahrt entlang der Route 62 durch Karoo. (Foto South Africa Tourism)

Traumhafte An- und Aussichten verspricht die Fahrt entlang der Route 62 durch Karoo. (Foto South Africa Tourism)

Mit dem Mietwagen fahren Besucher über die N1 und R60 von Kapstadt in Richtung Paarl und damit direkt hinein in die schönsten Weinregionen des Landes. Die Route verbindet die berühmten Weinanbaugebiete Paarl, Wellington, Worcester und Robertson und gilt damit als die längste Weinstraße der Welt.

Besonders zu empfehlen ist ein Stopp in dem ca. zwei Stunden von Kapstadt entfernten Ort Robertson, der für seine malerische Lage im Wine Valley berühmt ist. Hier bieten sich Weinverkostungen in den über 50 ansässigen Weingütern an, von denen besonders Graham Beck, Rietvallei Wine Estate und Springfield Estate bekannt sind.

Tierische Begenungen sind auchentlang der Route 62 keine Seltenheit.

Tierische Begenungen sind auchentlang der Route 62 keine Seltenheit.

Weiter geht es vom Wine Valley bis in das kleine Städtchen Montagu, das Tor zur Kleinen Karoo, wo die R62 richtig beginnt. Hier gibt es tolle Möglichkeiten zum Klettern und Wandern in den bis zu 1.710 Meter hohen Langeberg Bergen. Eine beliebte Wanderroute ist der zwölf Kilometer lange Cogmanskloof Hiking Trail, bei dem Besucher einen weiten Blick hinunter auf Montagu und die umgebende Landschaft genießen. Ein schönes Ziel für einen Tagesausflug sind auch die heißen Quellen von Avalon Springs.

Die Route 62 führt weiter über die Portwein-Hochburg Calitzdorp hinein in die Karoo Wüste bis in den drei Stunden entfernten Ort Oudtshoorn, der zwischen den Swartbergen im Norden und den Outeniqua-Bergen im Süden liegt. Der Ort ist vor allem für seine Straußenfarmen bekannt. Besucher bekommen hier auf verschiedenen Touren beispielsweise auf der Farm Highgate oder der Safari Ostrich Farm Einblicke in die Aufzucht der langhälsigen Vögel.

Das charmante Port Elizabeth markiert den Endpunkt der Route 62 ab Kapstadt.

Das charmante Port Elizabeth markiert den Endpunkt der Route 62 ab Kapstadt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit sind die Cango Caves, ein faszinierendes Höhlensystem, das nur 30 Kilometer von Oudtshoorn entfernt liegt.

Von Oudtshoorn führt die Strecke weiter bis in das 180 Kilometer entfernte Tal Langkloof, das zweitgrößte Obstanbaugebiet Südafrikas, insbesondere für Äpfel und Birnen. Sehr zu empfehlen ist ein Abstecher in das nahe gelegene Baviaanskloof Nature Reserve, das sich über 200 Quadratkilometern erstreckt. Hier gibt es viele Möglichkeiten für Wandertouren durch die unberührte Landschaft.

Die vermeintlich größte Population an Dickhäutern findet sich Addo Elephant National Park.

Die vermeintlich größte Population an Dickhäutern findet sich Addo Elephant National Park.

Auf diesem Abschnitt der Route 62 können Besucher auch auf die parallel verlaufende Garden Route wechseln, die entlang der Küste verläuft. Wer auf der Route 62 bleiben möchte, fährt von Langkloof weiter bis in das ca.100 Kilometer entfernte Dorf Humansdorp. Dort endet die R62 und weiter geht es über die N2 und R334, bis man nach ca. eineinhalb Stunden Port Elizabeth erreicht. Hier bietet sich ein Besuch im nahen Addo Elephant National Park an, der die größte Dichte von Elefanten in ganz Afrika besitzt.

Weitere Informationen  unter www.dein-suedafrika.de.


Archiviert unter Afrika, Südafrika