Von 14. April 2016 Mehr →

Skyline in Emirat Dubai erhält neuen Blickfang

So soll der neuen Wolkenkratzer The Tower am Dubai Creek Harbour im Jahre 2020 aussehen. (Fotos Emaar)

So soll der neuen Wolkenkratzer The Tower am Dubai Creek Harbour im Jahre 2020 aussehen. (Fotos Emaar)

In Dubai wird weiter nicht gekleckert, sondern geklotzt: Im Emirat am Perischen Golf entsteht eine neue spektakuläre Landmarke. Der Tower wird im Herzen von Dubai Creek Harbour entstehen, einem sechs
Quadratkilometer großen Stadtteil, der zehn Minuten vom Dubai International Airport entfernt ist.

Santiago Calatrava Valls und Mohamed Alabbar, Vorsitzender von Emaar Properties stellten den Entwurf vor.

Santiago Calatrava Valls und Mohamed Alabbar, Vorsitzender von Emaar Properties stellten den Entwurf vor.

Der neue Wolkenkratzer soll das bisher höchste Gebäude der Welt, und den rund 830 Meter hohen Burj Khalifa noch überragen. Die Baukosten soll bei rund einer Milliarde Euro liegen. Der Tower befindet sich nach seiner Fertigstellung am Dubai Creek in der Nähe des Naturschutzgebiets Ras al Khor, das unter dem Schutz der Ramsar-Konvention der UNESCO steht. Die Fertigstellung ist vor der Weltausstellung Expo im Jahr 2020 in Dubai geplant.

Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident der VAE und Premierminister sowie Herrscher von Dubai, entschied sich aus vielen internationalen Vorschlägen für den Entwurf des
spanisch-schweizerischen, neofuturistischen Architekten Santiago Calatrava Valls.

Das Design des Towers wurde von der Lilie inspiriert und vermittelt das Bild eines Minaretts, das ein wesentlicher Bestandteil der islamischen Kultur ist. Das schlanke, stielartige Gebäude dient als Analogie für das Gebäude, das über Kabel mit dem Boden verbunden ist.

Die Krönung des Bauwerks wird der Pinnacle Room sein, der eine 360-Grad-Aussicht auf die Stadt und darüber hinaus bieten wird. Die VIP-Gartenplattform wurde in Anlehnung an die Hängenden Gärten von Babylon konzipiert. Die architektonische Meisterleistung des Bauwerks sind jedoch die drehbaren, nach außen gerichteten Balkone. In dem Turm wird es ein Boutique-Hotel für Besucher geben.

Santiago Calatrava Valls kommentierte: „Mein Team und ich haben für das Projekt unser Bestes gegeben. Den Zuschlag dafür erhalten zu haben ist uns eine große Ehre. Der Entwurf enthält einen deutlichen Verweis auf die klassische Kunst der Vergangenheit und Kultur des Ortes und ist dabei eine großartige technische Errungenschaft.“ (ots)