Von 28. Oktober 2019 Mehr →

Lough Neagh – ein See fast wie ein Ozean

Lough Neagh

Gleich sechs Counties teilen sich den größten See der Grünen Insel. – Foto Lough Neagh Partnership

Am Lough Neagh, dem größtem See auf der Grünen Insel, verschmelzen Geschichte, Kultur, Tradition und landschaftliche Schönheit zu einer harmonischen Einheit. Der mächtig große Lough Neagh liegt mit 30 Kilometern Länge und 15 Kilometern Breite mitten im Herzen Nordirlands und fünf der sechs Counties des Landes haben Anteil an seinen Ufern. Mehr Vielfalt, mehr unberührte Natur und mehr historischer Humus ist in Irlands Wasserwelt kaum zu finden. Nicht zu vergessen die acht Inseln im See, die an herrlicher Flora und Fauna unübertrefflich sind. Eine davon, Coney Island, hat die nordirische Ikone des Blues, Rock und Jazz, Van Morrison, im gleichnamigen Song in solch romantischer Orchestrierung besungen, dass man sofort dorthin aufbrechen möchte.

Stimmungsvoll sind nicht nur die Sonnenuntergänge an dem riesigen Gewässer.

Und noch ein Titan der Sprachkunst, der vielfach preisgekrönte Nobelpreisträger der Literatur, Seamus Heaney, hat Lough Neagh lyrische Denkmale gesetzt. Mit dem Besuch im Familienmuseum der Heaneys, das schlicht „Home Place“ heißt, könnte eine Reise entlang des Sees beginnen.

Nordirlands größter See ist ein Paradies für Naturliebhaber.

Und die schönste Art, Lough Neagh zu erfahren? Natürlich vom Wasser aus! Abháinn Cruises bietet verschiedene Bootsrundfahrten auf dem See an. Auch eine Tour nach Coney Island ist im Programm. Dabei fährt man auf offenem Wasser an gleich mehreren Häfen vorbei und kann den heimischen Aalfischern zusehen.

Nicht nur vom Wasser aus lässt sich die Schönheit des Sees erleben. – Foto Lough Neagh Partnership

Die Craic´n Food & Drink Tour (Craic bedeutet im Irischen „besonderen Spaß haben“) ist ein perfekter Weg, die üppige Region und ihre kulinarische Tradition kennenzulernen. Hierbei erfährt man die wilde Landschaft um den Lough Neagh, besucht Fischersleute und eine Büffelfarm, verkostet traditionell zubereitete Aalgerichte, lokale Biersorten, Farmkäse, Öle und Chutneys und landet zum guten Schluss im Crosskeys Inn, Irlands ältestem Cottage-Pub, das berühmt für seine traditionellen Musiksessions ist. „Hungrig ist noch niemand von dieser Tour heimgekommen“, sagen die Einheimischen.

Archiviert unter Europa, Nordirland