Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 23. Januar 2013 Mehr →

Der „Wilde Westen“ lebt in Dodge City

DodgeCitySign

Unerbittlich sorgten US Marshall Matt Dillon (James Arness) und sein Hilfssheriff Festus Haggan (Ken Curtis) als Titelhelden der langlebigsten TV-Westernserie überhaupt, „Rauchende Colts“ („Gunsmoke“), zwischen 1955 und 1975 in Dodge City für Recht und Ordnung. Zwischen 1967 und 1997 liefen 228 Folgen in Deutschland, 635 in den USA, und dazu wurden fünf Spielfilme gedreht.

Dodge City, Boot Hill, Foto Lithistman„Gunsmoke“ und der Western „Dodge City“ (1939) mit Errol Flynn und Olivia de Havilland haben dem 28.000-Seelen-Städtchen im Südwesten des US-Bundesstaates Kansas seinen Stempel aufgedrückt. Gegründet wurde Dodge City 1871 und schon bald war es als Rinder-Verladebahnhof bedeutend. Bis in die 1890er-Jahre hinein trieben Cowboys Rinderherden auf den legendären „Cattle Drives“ hierher – Spuren der Viehtriebe sind entlang dem Hwy. 50 erhalten – und es entstand eine entsprechende „Infrastruktur“ mit Saloons, Bordellen, Bars und Hotels.

Das Bemühen der Stadt, ihre Vergangenheit zu wahren, zu pflegen und zu neuem Leben zu erwecken, honorierte das Fachmagazin „True West Magazine“ nun in seiner Januar-Ausgabe. Unter den seit 2006 alljährlich gekürten „Top Ten True Western Towns“ findet sich heuer Dodge City hinter Fort Smith (Arkansas) auf Platz 2. Mit dieser Nominierung werden bekannte, aber auch relativ unbekannte Ortschaften im modernen „Wilden Westen“ Nordamerikas ausgezeichnet, die ihr historisches Erbe mustergültig bewahrt haben. Zum achten Mal gaben die Herausgeber des „True West Magazine“, das 2013 seinen 60. Geburtstag feiert und sich ganz dem „Wilden Westen“ früher und heute verschrieben hat, seine Top Ten bekannt.

Dodge City, Foto WikipediaEtwa 150.000 Besucher erleben jedes Jahr in Dodge City Geschichte hautnah. In der Altstadt von Dodge City sind historische Bauten wie das George Hinkle House (ca. 1880), die First Presbyterian Church (1880) oder die St. Cornelius Episcopal Church (1898) erhalten, aber besonders im Boot Hill Museum erwacht die Wildwest-Vergangenheit zu neuem Leben. Während der Dodge City Days, einem zehntägigen „Western-Fest“ Ende Juli, treffen sich in der Stadt Cowboys und Cowgirls zu einem großen Umzug, Rodeos, Barbecue-Kochwettbewerb, Western Art Show und anderen Vergnügungen.

Weitere Informationen zu Dodge City unter  www.visitdodgecity.org.

Archiviert unter Amerika, USA