Neues Kunst- und Designmuseum am Atomium

Der in den belgischen Nationalfarben gehaltene Eingang des neuen Museums ADAM von Jean Nouvel (Foto Jean Nouvel)
Der in den belgischen Nationalfarben gehaltene Eingang des neuen Museums ADAM von Jean Nouvel (Foto Jean Nouvel)

Die belgische Hauptstadt ist mit dem Art & Design Atomium Museum (ADAM) auf dem Heysel-Plateau um ein kulturelles Aushängeschild reicher. Das neue Museum und Kunstzentrum widmet sich auf 5000 Quadratmetern der Kunst und dem Design des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Den Eingangsbereich hat der französische Architekt Jean Nouvel gestaltet: mit gerüstartiger Treppe und Streben in den belgischen Nationalfarben Schwarz, Gelb und Rot.

In einer Dauerausstellung präsentiert das ADAM die Design-Kollektion Plasticarium, die der Brüsseler Sammler Philippe Decelle seit den 1980er Jahren zusammengetragen hat. Mehr als 2.000 Objekte aus Plastik werden im Wechsel ausgestellt. Sie stammen aus der Zeit von 1960, als das erste Plastikmöbel gebaut wurde, bis 1973, als die erste Ölkrise die Welt erschütterte, außerdem gibt es einige Post-Pop-Objekte von 1987 bis 2000. Neben Designklassikern wie dem Panton-Chair in knalligem Rot sind auch Alltagsgegenstände zu sehen wie Regale, Lampen, Uhren, Aschenbecher oder Stiftehalter in Orangetönen.

Ein Bereich für Wechselausstellungen ist außerdem reserviert für Retrospektiven über Kunst und Design. Die erste findet vom 10. März bis 4. September 2016 statt und widmet sich unter dem Titel „Panorama“ der Geschichte des belgischen Designs vom Jugendstil bis zu den 1970er Jahren. Dabei kooperiert ADAM mit den Initiativen und Museen Art Brussels, Europalia, Brussels Design September, Bozar, Centre d’Innovation et de Design au Grand-Hornu [CID], Gent Design Museum und Vitra Design Museum. Führungen in mehreren Sprachen, museumspädagogische Workshops und Vortragsreihen runden das Programm des neuen Museums ab. Weitere Informationen unter www.adamuseum.be.