Helsinki setzt kulinarisch neue Trends

Innovativ, ökologisch, multikulturell und stets überraschend: Gastronomie- und Veranstaltungsprojekte wie das ehemalige Schlachthaus „Teurastamo“, „Urban Farming“ sowie die finnische Erfindung „Restaurant Day“ machen die Weltdesignhauptstadt 2012 nun auch gastronomisch zu einem Trendsetter. Helsinkis altes Schlachthaus öffnet seine Türen für Esskultur und urbanes Leben.

Für zunächst vier Monate öffnet am 1. September 2012 das alte städtische Schlachthaus in Helsinki seine Türen für Design und Kulinarik. „Teurastamo“ liegt auf dem Gelände des Großhandelsmarktes im Stadtteil Kalasatama. Hier gibt es künftig Bauernmärkte, Picknicks, Flohmärkte und Feste. Zwischen den roten Backsteingebäuden entsteht ein Stadtgarten der Umweltinitiative DODO, und im Rahmen des Welt-Designhauptstadtjahres finden zahlreiche Events statt. Danach renoviert die Stadt die historischen Häuser des umliegenden Industriegebietes sukzessive und gibt Restaurants und Kleinbetrieben die Möglichkeit, sich dort anzusiedeln. Aus dem Projekt soll sich langfristig ein dynamisches Gastronomiezentrum entwickeln.

Ein weiteres urbanes Farmprojekt der Umweltaktivisten von DODO ist das neue vegetarische Café und Restaurant Kääntöpöyta im Stadtteil Pasila, nördlich von Helsinkis Innenstadt. Dieses eröffnete auf einem historischen städtischen Bahngelände. Der dazugehörige Garten versorgt die Gastronomie weitgehend mit frischen Erzeugnissen und zeigt, wie grüne Initiativen das Stadtleben bereichern können.

Sich von Einheimischen bekochen lassen und mit ihnen tafeln kann man inzwischen bei zahlreichen Events in Helsinki. Der neueste Trend sind Block Parties. In den Straßen eines Stadtviertels eröffnen während der Sommermonate temporäre Pop-Up Restaurants, für Unterhaltung sorgen lokale Musiker und Bands. Fast schon eine Institution und eine original finnische Erfindung ist der Restaurant Day. An insgesamt vier Tagen im Jahr kann jeder in ganz Helsinki ein Restaurant, ein Café oder eine Bar eröffnen. Hier werden Blinis durchs Küchenfenster verkauft, Ghanaische Küche im Zelt zubereitet und im Unterwäschegeschäft Tee getrunken. Weitere Informationen unter www.visithelsinki.fi und www.visitfinland.de.