Vía de la Plata auf zwei Rädern – mit dem Motorrad auf der Route der Silberstraße

Prachtvolle Station entlang der : Salamanca mit der historischen Steinbrücke und Kathedrale.
Prachtvolle Station entlang der Vía de la Plata: Salamanca mit der historischen Steinbrücke und Kathedrale.

Seit vielen Jahrhunderten verbindet eine Route den Norden Spaniens mit dem Süden, führt durch Berge,Täler und Ebenen. Entlang des Abschnitts am Unterlauf des Guadalquivir entstand in der Bronzezeit unter der sagenumwobenen Monarchie von Tartessos die erste große westliche Kultur. Dank der zahlreichen Bodenschätze der Region entwickelte sich dort eine bedeutende Produktion von Edelmetallen. Die Römer, die 218 v. Chr. auf der Iberischen Halbinsel einfielen, legten großen Wert auf den Bau von Straßen, deren Netz das gesamte Territorium umfassen sollte. Die Silberstraße, die Gijón über Astorga, León, Salamanca und Mérida mit Sevilla verband, war dabei eine der wichtigsten.

Vom 1. bis 19. Jahrhundert stellte die Silberstraße die wichtigste Verkehrsachse dar, von der aus neue Wege und Straßen gebaut wurden. Im Mittelalter erlangte sie durch die Hohlwege, durch die die Viehzüchter ihre Wanderherden trieben, besondere Bedeutung. Die Kulturen, die im Laufe der Zeit entlang der Vía de la Plata entstanden sind, haben diese Route mit ihren Städten, Zirkussen, Tempeln, Aquädukten, Brücken, Bogen und Festungen sowie ihrer Volksarchitektur, ihrer Folklore und ihrem Kunsthandwerk zu einem ganz besonderen kunsthistorischen Erbe gemacht.

Auf kurvenreichen Wegen verbindet die Vía de la Plata   den Norden und den Süden Spaniens miteinander. (Fotos: Spanisches Fremdenverkehrsamt)
Auf kurvenreichen Wegen verbindet die Vía de la Plata den Norden und den Süden Spaniens miteinander. (Fotos: Turespana)

Die Silberstraße oder „Ruta Vía de la Plata“ eignet sich perfekt für Motorradfahrer. Die mehr als 800 Kilometer  lange Route, die Sevilla und Gijón miteinander verbindet, besticht durch vielfältige und kontrastreiche Landschaften. Der Motorradreisende kann entweder auf der modernen Autobahn A-66 oder auf der klassischen Nationalstraße N-630 über gewundene Straßen Bergpässe hinauffahren, ausgedehnte Weideflächen und Täler bis zur Ankunft am Meer durchqueren oder durch kilometerlange, nur durch den Horizont begrenzte Ebenen fahren und eine unvergessliche Erfahrung genießen.

Das Städte-Koordinationsnetz stellt speziell für Motorradreisende eine Promotion-Karte – die Motorrad-Card – zur Verfügung, die Motorradfahrern die Möglichkeit bietet, auf der Fahrt entlang der Ruta Preisnachlässe auszunutzen. Weitere Informationen unter www.rutadelaplata.com/moto/de/