Von 14. August 2019 Mehr →

Nevers – kleine Perle in Burgund-Franche-Comté

Nevers

Ein besonderes Kleinod ist der prachtvolle Herzogspalast von Nevers. – Foto Alain Doire/BFC Tourisme

Die französische Region Burgund-Franche-Comté ist berühmt für ihr Kulturerbe. Vézelay, Cluny, Arc-et-Senans sind klingende Namen. Neun Stätten gehören zum UNESCO-Welterbe. In ihrem Schatten finden sich eine Reihe von kleinen Orten und Städten, die druchaus einen Besuch wert sind. Zu diesen gehört unbedingt das charmante Nevers. Die 33000-Seelen-Gemeinde liegt am Ufer der Loire, etwa 250 Kilometer südlich von Paris. Die Hauptstadt des Nivernais ist als Stadt der Kunst und Geschichte stolz auf ihr kulturelles Erbe.

Die Altstadtviertel von Nevers, die man mit Touk Touk genannten Rikschas erkunden kann, haben Marguerite Duras zu ihrem Roman „Hiroshima, mon amour“ inspiriert. Der Herzogspalast, der als das erste Loire-Schloss gilt, dominiert mit seiner breiten Renaissancefassade einen freundlichen Platz oberhalb des Stroms. Eine Dauerausstellung präsentiert in einer avantgardistischen Inszenierung Vergangenheit und Gegenwart der Stadt.

Gotisches Schmuckstück

Bonjour -Schild - Copyright Karsten-Thilo Raab

Überall in der Nivernais werden Besucher offen willkommen geheißen. – Foto Karsten-Thilo Raab

Die gotische Kathedrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte hat als Besonderheit einen zweiten Chor mit Krypta im Westen, Überreste des romanischen Vorgängerbaus. Sie besitzt europaweit die größte Fläche an modernen Glasfenstern, die namhafte Künstler geschaffen haben. Die gegen Ende des 11. Jahrhunderts errichtete romanische Kirche Saint-Etienne, die architektonische Einflüsse aus Burgund und der Auvergne verbindet, gehörte zu einem cluniazensischen Priorat, Kernstück des heutigen Stadtviertels.

Oberhalb der Porte du Croux, Relikt der mittelalterlichen Stadtbefestigung, liegt das Fayence- und Kunstmuseum als neuer Mittelpunkt des Viertels der Fayencekünstler. Hinter dem Parc Roger Salengro befindet sich das Kloster Saint-Gildard der Barmherzigen Schwestern, wo die Gebeine der heiligen Bernadette Soubirous ruhen, der kleinen Seherin von Lourdes, die hier mit 23 Jahren ins Kloster eintrat .Das „blaue Band“ verbindet als Kulturerbe-Pfad das Fayence-Viertel von Nevers mit Saint-Etienne. Weitere Informationen unter https://kulturerbe.bourgognefranchecomte.com.

Archiviert unter Europa, Frankreich