Auf Humphrey Bogarts Spuren durch Florida schippern

Das Kultsymbol des 1951 unter der Regie von John Huston gedrehten US-Filmklassikers „The African Queen“ mit Humphrey Bogart und Katharine Hepburn nimmt in den Florida Keys wieder Fahrt auf. Seit Mitte April  schipperte das für zirka 55.000 Euro renovierte Boot erstmals wieder in den Gewässern rund um Key Largo. Die „Jungfernfahrt“ der 100 Jahre alten „African Queen“ fand unter Teilnahme von Stephen Bogart, dem heute 63-jährigen Sohn Humphrey Bogarts und Lauren Bacalls, statt. Ab Ende April 2012 haben auch Reisende die Möglichkeit, auf den Spuren des Abenteuerfilms zu wandeln, der Humphrey Bogart einst den lang ersehnten Oskar als bester männlicher Hauptdarsteller für die Verkörperung des raubeinigen Kapitäns Charly Allnutt  einbrachte. Mehrmals täglich bricht die African Queen von der Marina des Holiday Inn in Key Largo zu einer eineinhalbstündigen Fahrt auf. Weitere Details unter www.calypsosailing.com.

Die geschichtsträchtige „African Queen“ wurde vor 100 Jahren in England erbaut und zunächst unter dem Namen „Livingstone“ als Frachter im afrikanischen Kongo eingesetzt. Nach den Filmaufnahmen zu John Hustons Klassiker wechselte das Kultobjekt mehrfach seine Eigentümer und Einsatzgebiete. Es folgten Stationen in San Francisco, Oregon und Florida sowie Ausflüge nach England, so beispielsweise anlässlich der Feierlichkeiten des 90ten Geburtstags von Queen Mum. In den Jahren 1983 bis 2001 tourte das Schiff bereits als Ausflugsboot in Key Largo. Ab 2001 ruhte die „African Queen“ mit kaputtem Motor nur noch als Anschauungsobjekt in der Marina des Holiday Inn. Erst im vergangenen Jahr nahmen sich Kapitän Lance Holmquist und seine Frau Suzanne der Renovierung des Bootes an, das nun in der Optik von einst neu erstrahlt.

Weitere Informationen zu den Florida Keys & Key West unter www.fla-keys.de.

Mortimer

Seit dem Jahr 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.