Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 15. Februar 2015 Mehr →

Karibisch feiern mit leckeren Cocktails aus Aruba

So schmeckt die Karibik: ein erfrischender Cocktail   im Sonnenuntergang. (Foto Karsten-Thilo Raab)

So schmeckt die Karibik: ein erfrischender Cocktail im Sonnenuntergang. (Foto Karsten-Thilo Raab)

So schmeckt die Karibik – auch vom heimischen Sofa aus: denn nun lassen sich mit original arubanischen Cocktail-Kreationen Sonne-, Strand- und Meer-Feeling ganz einfach ganzjährig genießen. Neben ihrem traditionellen Signature-Cocktail Aruba Ariba hat die niederländische Karibikinsel den einheimischen Barkeeper AJ Tromp fünf Cocktails kreieren lassen, die nach beliebten Ausflugszielen auf Aruba benannt sind. Eagle Beach Bellini, Mangel Haltorita, Hardicurari Windy Sour, Guadirikiri Cooler und Conchi Cosmo erzählen  von weißen Stränden und türkisfarbenen Meer. Die Rezepte sind hier abrufbar.

Cocktail made in Aruba: der Mangel Haltorita.

Cocktail made in Aruba: der Mangel Haltorita.

Statt Pfirsich kommt beim Eagle Beach Bellini Ananas ins Glas. Einer der schönsten Strände der Karibik, der zwölf Kilometer lange Eagle Beach, stand Pate für diese Abwandlung des klassischen Bellini. Neben Bacardi Lemón ist Tequila Reposado die Hauptzutat des Cocktails. Die Ananas wird mit braunem Zucker karamellisiert, bis sie Saft gibt. Ein Schuss des Sirups neutralisiert die Säure aus einer halben Zitrone. Nach dem Schütteln der Zutaten wird das Ganze in ein Martiniglas geseiht. Zum Abschluss gibt man vorsichtig über einen Löffelrücken noch 1 cl Pinot Noir.

Conchi Cosmo, die kühne Variante des Cosmopolitan, erinnert an die schäumende Gischt und die Farbe in Arubas natürlichem Felsbecken Conchi auf der windgepeitschten Inselseite. Ins Glas kommen Himbeer-Wodka und der türkis-blaue Likör Hpnotiq. Die nicht alkoholischen Anteile bestehen aus dem Saft einer halben Zitrone, Zuckersirup und weißem Cranberry-Saft. Nach dem Abseihen des Drinks in ein Martini-Glas wird der Cocktail geschlagen – sein Schaum bildet dann die Gischt durch die der Trinkende in die arubanische Geschmacks-Variante eintaucht, wie in ein Bad im prickelnden Pool. Als Dekoration dient ein Himbeerspießchen.

Das Geheimnis eines guten Cocktails liegt in den Zutaten und der richtigen Mischung. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Das Geheimnis eines guten Cocktails liegt in den Zutaten und der richtigen Mischung. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Die Margarita-Verwandte Mangel Haltorita bezieht sich mit ihren pikanten Zugaben von Basilikum, Lemongrass und Passionsfrucht auf die üppige Natur rund um den Mangel Halto Strand im Süden der Insel. Er ist vor allem bei Einheimischen geschätzt, die den Schatten der umgebenden Mangroven gern für ein Picknick nutzen oder im ruhigen Wasser der Bucht Stand Up Paddling betreiben.

Der Gegensatz zwischen Arubas beständigen Brisen und dem ruhigen Ozean inspirierte AJ Tromp zu dem fruchtigsüß-sauren Scotch-Cocktail Hadicurari Windy Sour. Der im Norden gelegene Hadicurari-Strand, auch Fisherman’s Huts genannt, bietet die besten Windsurfing- und Kiteboarding-Bedingungen der Insel.

Faszinierend wie die Jahrtausende alten Guadirikiri-Höhlen ist die Mischung aus Wodka und Frucht des Guadirikiri Cave Cooler. Die im Arikok-Nationalpark gelegenen Höhlen gehören zu den meistbesuchten der Insel und beeindrucken mit ihrem Wechselspiel aus lichtdurchfluteten hohen Gewölben und dunklen, von Fledermäusen bewohnten Bereichen. Weitere Informationen unter www.aruba.de.

Archiviert unter Genuss