Aveyron lockt mit einer neuen Attraktion für Kunstfreunde: dem Soulages-Museum in Rodez

Stiftete seiner Heimatstadt Rodez einen musealen Schatz: Künstler Pierre Soulages.  (Foto: Gaston Bergeret)
Stiftete seiner Heimatstadt Rodez einen musealen Schatz: Künstler Pierre Soulages. (Foto: Gaston Bergeret)

Das sich im Südosten der Region Midi-Pyrenäen erstreckende Departement Aveyron erhält nun mit der Eröffnung des Soulages-Museum in Rodez einen weiteren Anziehungspunkt.

Ab 2004 zog die spektakuläre Autobahnbrücke von Sir Norman Foster, Viaduc de Millau, die mit dem derzeit weltweit höchsten Pfeiler den Tarn überspannt, Besucherströme an. Dieses Departement kann weiterhin beeindruckende historische Sehenswürdigkeiten vorweisen, darunter die im Mittelalter entstandenen Bastidenorte Najac und Villefranche-de-Rouergue. Gemeinsam gehören diese Orte zu den « Grands Sites in Midi-Pyrenäen ».

Die Karsthochflächen im regionalen Naturpark Grands Causses wurden aufgrund der überlieferten Weidewirtschaft zusammen mit den angrenzenden Cevennen in das Welterbe der UNESCO aufgenommen. Im Karstgebiet des Larzac gründeten die Tempelritter große Kommandanturen, deren Festungsdörfer wie La Couvertoirade, La Cavalierie oder Sainte Eulalie noch immer von der Macht dieses Ritterordens zeugen. Zu den landschaftlichen Höhepunkten des Departements gehören weiterhin die eigenwilligen Aubrac-Höhen und die Tafelberge rund um Millau, ein Dorado der Gleitschirmflieger.

Die Museumseröffnung Ende Min  in Rodez wird zu einem Kunstereignis von internationaler Bedeutung. Pierre Soulages ist einer der bekanntesten Vertreter der zeitgenössischen Kunst, dessen Werke in fast 90 Museen in der ganzen Welt gezeigt werden. Der Künstler zeichnet sich durch seinen besonderen Umgang mit der Farbe schwarz aus. In seinen berühmten Gemälden «Outrenoir» bringt er das Schwarz zum Leuchten.

Das Soulages-Museum in Rodez öffnet ab Mai 2014 seine Pforten. (Foto: RCR Arquitectes)
Das Soulages-Museum in Rodez öffnet ab Mai 2014 seine Pforten. (Foto: RCR Arquitectes)

Pierre Soulages und seine Frau Colette überließen der Stadt Rodez eine außergewöhnliche Sammlung, eine Schenkung die auf rund 40 Millionen Euro geschätzt wird. Der am 24. Dezember 1919 in Rodez geborene Maler, dessen Arbeiten Höchstpreise erzielen, gehört zu den international anerkannten Künstlern. Seine Berufung zur Kunst entdeckt Pierre Soulages mit zwölf Jahren bei einem Besuch mit seiner Schulklasse in der romanischen Abteikirche Sainte Foy von Conques. Er konnte damals nicht ahnen, dass er Jahrzehnte später dem Sakralbau zu neuen Fenstern verhelfen würde. Seit 1994 überziehen die 104 Weißglasfenster in zarten Farbabstufungen das Innere der Kirche mit einem unvergleichlichen Licht.

Das ohnehin charmante Rodez wird durch das neue Museum um eine Attraktion reicher.
Das ohnehin charmante Rodez wird durch das neue Museum um eine Attraktion reicher.

Seine Heimatstadt war bemüht der großzügigen Schenkung mit fast 500 Einzelstücken einen würdigen Rahmen zu geben. Pierre Soulages legte am 20. Oktober 2010 selbst den Grundstein für sein Museum mitten in Rodez. Der Künstler stellte die Bedingung, dass ein Teil des Gebäudes für Wechselausstellungen der modernen und zeitgenössischen Kunst vorbehalten würde. Den Zuschlag für den Bau erhielt das mehrfach ausgzeichnete katalanische Architektenbüro RCR. Hinter der modernen Fassade aus Corten-Stahl sind nun außer großartigen Gemälden von Soulages auch Gravuren, Gemälde auf Papier (mit Walnuss-Tinktur – Brous de Noix) und Leinwand, sowie zahlreiche Dokumente (verschiedene Arbeiten, Kataloge, Briefe etc.) zu bewundern.

Das neue Museum wird durch ein Café Bras ergänzt, das die mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Chefköche Michel und Sébastien Bras konzipierten. Außer dem Genuss der Kunst haben Besucher hier nun den ganzen Tag Gelegenheit vorzügliche Gerichte zu genießen. Ein Auditorium und eine Boutique ergänzen das von einem großen Garten umgebene Museum. Weitere Informationen unter www.tourisme-aveyron.com.