Zeeland – ein Synonym für Kinderparadies

Danke, Wind! Danke, dass Du die Regenwolken schnell wieder weggeblasen hast. Danke, dass Du für die eine oder andere Erfrischung sorgst. Und danke, dass Du sicherstellst, dass die herrlichen Tage hier in Zeeland dank des Sandes, den Du überall hin verteilt hast, auch zu Hause nicht sofort in Vergessenheit geraten. Allein auf der Insel Schouwen-Duiveland an der Südküste der Niederland laden 17 Kilometer Strand zum Sandkuchenbacken, Burgen bauen, Muscheln sammeln, Fußball spielen, aber auch zum Schwimmen, Segeln, Surfen und Faulenzen ein. Kein Wunder, dass hier neben dem Tosen der Wellen und dem Schreien der Möwen vor allem das Lachen der Kinder die Geräuschkulisse an der Nordseeküste zwischen Westenschouwen und Renesse dominiert. Gesäumt wird die Strandherrlichkeit von einer gut 1.100 Hektar großen Dünenlandschaft mit einladenden Sandwegen und Naturpfaden. Und auf den Sandbänken in der Oosterschelde, dem mit 37.000 Hektar Fläche größten Naturschutzgebiet der Niederlande, und im Vordelta tummeln sich in den Sommermonaten Seehunde mit ihren Jungen.

Ein Idylle, die 1953 jäh zerstört wurde, als eine verheerende Flutkatastrophe diesen Teil der Niederlande überschwemmte. Mehr als 1.800 Menschen und über 200.000 Tiere ließen dabei ihr Leben. Die folgenschwere Urgewalt der Natur führte dazu, dass schon ab 1955 die Pläne für den Bau eines riesigen Sturmwehres zur Sicherung der niederländischen Nordseeküste in Angriff genommen wurden. Ein über Jahrzehnte angelegtes Mammutprojekt, in dessen Realisierung 2,7 Milliarden Euro investiert wurden. Teil dieses Schutzsystems ist das neun Kilometer lange Oosterschelde-Sturmflutwehr zwischen der Insel Schouwen-Duiveland und der benachbarten Halbinsel Walcheren.

Am Deltapark Neeltje Jans erhalten Interessierte einen Einblick in den Bau und die Funktionsweise des 1986 eröffneten Wehres mit seinen 62 beweglichen Toren, die nur bei Hochwasser- oder Sturmflutgefahr geschlossen sind. Zu dem weitläufigen Komplex auf der künstlich aufgeschütteten Insel Neeltje Jans gehört auch ein weitläufiger Freizeitpark, der sich auf spielerische Art dem Thema „Wasser“ nähert. Hier können sich die kleinen und großen Besucher in einer Orkanmaschine mächtig den Wind um die Ohren sausen lassen oder bei einem Gang durch das Innere eines künstlichen Wales viel Wissenswertes über die Lebensweise der riesigen Meeressäuger erfahren. Das dazugehörige Blue Reef Aquarium präsentiert nicht nur Fische und Lebewesen aus der Nordsee, sondern auch Rochen und verschiedene Hai-Arten. Mehrmals täglich sorgt zudem eine Seelöwen-Show für Unterhaltung. Wer möchte, kann für einen Obolus von 50 Euro sogar rund 30 Minuten mit den Seelöwen schwimmen, kuscheln und ungewöhnliche Erinnerungsfotos schießen. Neoprenanzüge, Tauchermaske und Handtücher werden gestellt. Komplettiert wird das Angebot des Deltaparks durch einen Spielstrand, einen Wasserspielplatz, eine Wasserrutsche und eine kostenfreie Bootsfahrt über die Oosterschelde.

Nur wenige Kilometer weiter südlich liegt an der N57 bei Serooskerke auf der Halbinsel Walcheren mit der Molen de jonge Johannes ein wahres Kinderparadies. Im Schatten einer noch voll funktionsfähigen Mühle von 1835 wartet bei freiem Eintritt ein famoser Kinderspielplatz darauf, von kleinen Abenteurern entdeckt zu werden. Klettertürme und Sandkästen sind hier ebenso zu finden wie ein riesiges Hüpfkissen, ein kleiner Streichelzoo, eine Minigolfbahn und ein Parcours für die bereitgestellten Mini-Tretfahrzeuge. Und in den Sommermonaten kommt noch ein Maislabyrinth hinzu.

Lohnswert ist auch ein Abstecher in Zeelands Hauptstadt Middelburg, das neben Domburg, Veere und Zierikzee fraglos zu den attraktivsten Städten der Provinz gehört. Prachtbauten wie die alte Fleischerhalle, der 500 Jahre alte Kloeveniersdolen (Schützenhof) oder die ehemalige Abtei Onze Lievre Vrouwe mit ihrem markanten achteckigen Turm gehören zu den Wahrzeichen der Stadt. Auf dem Marktplatz der charmanten 48.000-Seelen-Gemeinde mit seinem prächtigen spätgotischen Rathaus von 1452 steht eine kleine, von zwei Stühlen flankierte Bronze-Skulptur besonders hoch in der Gunst der Kinder. Sobald jemand auf den Stuhl Platz nimmt, plätschert Wasser in einem dünnen Strahl aus dem Sitz, so dass Passanten den Eindruck haben, hier würde jemand unter sich gehen lassen.

Derweil steht das Runde, das ins Eckige muss, im Blickpunkt der Voetbal Experience. Das Fußballmuseum bereitet multimedial und interaktiv die Geschichte der schönsten Nebensache der Welt in den Niederlanden auf. Auch der Dauerrivalität zum deutschen Nachbarn ist ein großer Teil der Ausstellung gewidmet. Interessierte können sich mit Pokalen ablichten lassen, sich als Kommentator eines Fußballspiels üben oder in der Skills-Zone ihr Fußballtalent auf die Probe stellen.

Etwas außerhalb des Stadtzentrums wird dann alles eine Nummer kleiner. Im Miniaturpark Mini Mundi lässt sich das kleine Abbild dieses Teils der Provinz Zeeland erkunden. Im Maßstab 1:20 wurden hier die Städte und Landschaften von Walcheren nachgebaut und lassen beim Gang durch die Straßen und Gassen selbst kleine Kinder wie den Riesen Gulliver wirken. Weite Teile der Modelllandschaften sind animiert, darunter Züge, Schiffe und Autos, die sich ihren Weg durch die Miniwelt bahnen.

In dem dazugehörigen Funpark stehen eine Achterbahn, Schiffsschaukeln, ein Jump Around, ein Karussell und einen zehn Meter hohen Ballonturm zur Verfügung, während der Mini Mundi-Express durch einen Märchentunnel rollt. Zudem können sich die Jungen und Mädchen in einem 1.500 Quadratmeter großen Pavillon mit Klettervulkan, Sturmbahn und Autoskooter austoben.

Etwas beschaulicher geht es in Utropia zu. Der tropische Vogel- und Pflanzgarten in  Middelburg präsentiert auf 1.000 Quadratmeter neben exotischen Pflanzen eine bunte Vogelwelt. Die Herzen der kleinen Besucher schlagen vor allem dann höher, wenn ein Kakadu auf ihren Schultern Platz nimmt oder ihnen ein Honigpapagei aus der Hand frisst.

Idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren durch Zeeland ist übrigens die 4.700-Seelen-gemeinde Burgh-Haamstede, deren Geschichte bis in das 9. Jahrhundert zurückreicht. Zu den markantesten Einrichtungen gehört hier neben dem Schloss aus dem 13. Jahrhundert und dem dazugehörigen, parkähnlichen Waldgebiet, dem Slotbos, die weithin sichtbare Windmühle, die heute ein Pfannkuchenrestaurant beherbergt. Im Ortsteil Haamstede liegt das familienfreundliche Landal Resort Haamstede, das insgesamt 148 komfortable und hochwertig eingerichtete Ferienhäuser vorhält. Von hier sind es mit dem Fahrrad gerade einmal 2,5 Kilometer bis zum herrlicher Nordseestrand, wo schnell klar wird, warum in den Augen vieler Familien Zeeland als ein Synonym für Kinderparadies gilt. Schließlich gibt es hier bei jeder Wetterlage einiges zu entdecken.

Allgemeine Informationen: www.niederlande.de

Informationen: www.vvvzeeland.nl

Lage: Burgh-Haamstede (www.burghhaamstede.info) gehört mit seinen 4.700 Einwohnern zur  Gemeinde Schouwen-Duiveland auf der gleichnamigen Insel in der niederländischen Provinz Zeeland und besteht aus den einst selbständigen Dörfern Burgh und Haamstede.

Deltapark Neeltje Jans, Eiland Neeltje Jans, Faelweg 5, 4354 RB Vrouwenpolder, Telefon 0031-(0)111-655655, www.neeltjejans.nl. Von April bis Oktober täglich von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 22 Euro, für Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren 3 Euro. Familienkarten kosten 72 Euro.

Mini Mundi, Podium 35, 4337 WV Middelburg, Telefon 0031-(0)118-415400, www.minimundi.nl. Geöffnet täglich von 10 bis 19 Uhr, in der Sommermonaten bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 13,50 Euro.

Utropia, Kleverskerkseweg 3-5, 4338 PA Middelburg, Telefon 0031-(0)118-651199, www.utropia.nl. Der Eintritt beträgt 7 Euro für Erwachsene, ermäßigt sechs Euro. Geöffnet ist Utropia von April bis Juni sowie im September und Oktober montags von 13 bis 17 Uhr sowie dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, im Juli und August montags von 13 bis 17.30 Uhr sowie dienstags bis sonntags von 10 bis 17.30 Uhr, sowie im November und Dezember wochentags beziehungsweise sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Voetbal Experience, Zep Middelburg Podium 19, 4337 WV Middelburg, Telefon 0031-(0)118-415400, www.voetbalexperience.nl. Das Museum ist täglich von 10 bis 19 Uhr, im Juli und August bis 20 Uhr, geöffnet. Der Eintritt beträgt 17,50 Euro und ist unter fünf Jahren frei.

Essen & Trinken: Molen de jonge Johannes, Vrouwenpolderseweg 55a, 4353 BC Serooskerke (Walcheren), Telefon 0031-(0)118-594423, www.dejongejohannes.nl. Auf den Tisch kommen typisch niederländische Speisen – vornehmlich viel Frittiertes sowie Fisch und Meeresfrüchte.

Pannekoekenmolen De Graanhalm, Burhseweg 53, 4328 LA Burgh-Haamstede, Telefon 0031-(0)111-652415, www.pannekoekenmolen.nl. Das eher schlicht eingerichtete Restaurant in der alten Mühle von Burgh-Haamstede serviert ausschließlich schmackhafte Pfannekuchenvariationen.

Restaurant Zeebinkie, Hogeweg 42b, 4328 PG Burgh Haamstede, Telefon 0031-(0)111-651920. Typisch niederländische Fleisch- und Fischgerichte werden hier zu Preisen ab zehn Euro serviert.

Übernachten: Landal GreenParks unterhält insgesamt 47 familienfreundliche Ferienparks mit komplett eingerichteten Ferienhäusern und -wohnungen in den Niederlanden. Buchungen und Informationen unter Telefon 01805-700730, Fax 06581-919345, info@landal.de, www.landal.de.

Das Landal Resort Haamstede, Daleboutsweg 5, in Burgh-Haamstede, Telefon 0031-(0)1181-657000, verfügt über insgesamt 148 Zwei- bis Acht-Personen Ferienhäuser, die allesamt über hochwertige und überaus komfortable Innenausstattungen verfügen und ein Höchstmaß an Individualität garantieren. Vier Übernachtungen in Zwei- oder Vier-Personen-Häusern beginnen bei 390 Euro, in Sechs-Personen-Häusern bei 475 Euro und in Acht-Personen-Häusern bei 530 Euro. Gemäß der Landal-Philosophie ist das Freizeitangebot mit Spielplätze, Tischtennis und Boulebahn breit gefächert. Gleich nebenan gibt es einen Golfplatz und ein Sportzentrum mit Bowlingbahn, Minigolf und Tennisplätzen. Weitere Informationen unter www.landal.de/resorthaamstede.