Von 8. Juni 2012 Mehr →

Wichita lädt zum Blick hinter die Kulissen von Star Wars

Seit seiner Erstaufführung 1977 in den USA und ein Jahr später in Deutschland ist die Space Opera „Star Wars“ oder „Krieg der Sterne “ von Drehbuchautor, Produzent und Regisseur George Lucas Teil der modernen Popkultur. Jung und Alt zeigten sich gleichsam angetan von den Abenteurern im Weltall, es entstanden schon bald weitere Filme, Fernsehserien, Videospiele, Spielzeug, Sammelkarten, Kostüme und Rollenspiele und Fans in aller Welt taten sich in Foren, Blogs und Clubs zusammen. Kein Wunder, dass der Exploration Place, das interaktive „Science & Discovery Center“ von Wichita, der größten Metropole im US-Bundesstaat Kansas, stolz darauf ist, eine der Stationen der Ausstellung „Star Wars: Where Science Meets Imagination“ zu sein, die vom Museum of Science in Boston konzipiert wurde. Die bis zum 3. September 2012 zu sehende Ausstellung ermöglicht Besuchern einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten, bietet aber auch Einblick in die aktuelle wissenschaftliche Forschung. Die Fans sind hautnah dabei, denn neben Mulitmedia-Animationen werden mehr als 80 Modelle, Kostüme und Kulissenteile der Dreharbeiten gezeigt.

„Getting Around“ heißt der erste Teil der Ausstellung, in dem Besucher Luke Skywalkers „Landspeeder“ und andere Flugobjekte besichtigen können und mehr über derartige Gefährte erfahren. In „Robots and People“, Teil zwei, treffen die Fans auf die Stars der Filme wie C-3PO, R2-D2, Princess Leia oder Darth Vader. Dazu erfährt man, wie moderne Roboter funktionieren und wo und wie sie heute zum Einsatz kommen. Kurzum, diese Ausstellung ist nicht nur ein Muss für alle Star-Wars-Fans, sondern auch ein unterhaltsames und lehrreiches Abenteuer für die ganze Familie.

Exploration Place liegt im Westen der Innenstadt von Wichita, direkt am Zusammenfluss von Arkansas und Little Arkansas River, markiert von einer gut 13 m hohen Skulptur eines Indianers auf einem fast ebenso hohen Sockel. Dieser „Keeper of the Plains“ von dem indianischen Künstler Blackbeard Bosin erinnert Besucher und Einheimische daran, wer einst hier zu Hause war. Das Naturkundemuseum zu Füßen der Statue ist Teil der „Museums on the River“ und dazu gehören außerdem das Mid-American All Indian Center, das Wichita Art Museum, Botanica – The Wichita Gardens sowie Old Cowtown Wichita, eine der sehenswertesten Westerntowns und der interessantesten Openair-Museen in den USA. Weitere Informationen unter www.gowichita.com.

Archiviert unter Amerika, USA