Von 9. August 2011 Mehr →

Walbeobachtung in Ecuador

Die Walbeobachtung hat sich in den vergangenen Jahren in Ecuador zu einer beliebten Touristenattraktion entwickelt – es gibt ja auch etwas zu sehen: Rund 4.000 Buckelwale tummeln sich jährlich zwischen Juni und Oktober an der ecuadorianischen Pazifikküste. Während der Sommermonate können sogar persönliche Begegnungen mit den Meeressäugern garantiert werden.   Die Tiere reisen über rund 7.000 Kilometer aus der Antarktis an, um im warmen Wasser vor Ecuador ihre Paarungsrituale zu vollführen und hier nach zwölfmonatiger Schwangerschaft auch ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Bei Bootsausflügen können Touristen die bis zu 17 Meter langen und 30 Tonnen schweren Tiere aus nächster Nähe beobachten, beispielsweise wenn die Männchen aus dem Wasser springen, um den Weibchen zu imponieren. Die Unbekümmertheit der Säuger scheint fast menschlich – und löst große Emotionen aus: „Ich habe schon Touristen weinen sehen, wenn sie einen Wal neben dem Boot springen sahen“, sagt Polo Parrales, ein früherer Fischer.

Als Mitglied in der Walfangorganisation IWC setzt sich Ecuador für den Fortbestand und den Schutz der wundervollen Tiere ein. Die Kommission ist weltweit für die Regelung der Großwalbestände zuständig. Zudem unterliegt der Walfang in Ecuador geregelten Fangquoten und Schutzzonen. Patenschaften sind ein weiteres Zeichen dafür, dass die imposanten Tiere ihren ecuadorianischen Gastgebern sehr ans Herz gewachsen sind. So sind Wale nach Staatsbürgern benannt, die sich im Tourismus oder im Umweltschutz besonders hervorgetan haben.

Die Walbeobachtung hat in Ecuador gewissermaßen Tradition. Schon in den 1980er Jahren nahmen Fischer abenteuerlustige Touristen und Naturliebhaber in ihren Booten mit aufs Meer. Heute werden die beliebten Ausflüge überall in der Küstenregion angeboten. Mittlerweile finden sich entlang des gesamten Pazifikstrands Agenturen, die Ausflüge und Programme rund um die Buckelwale anbieten.

Hochburgen der Walbeobachtung sind neben dem ecuadorianischen Fischerdorf Puerto López auch Salinas, Bahía de Caraquez, Puerto Cayo und Súa. In der Region um Puerto López haben die Buckelwale innerhalb des vergangenen Jahrzehnts ein kleines Wirtschaftswunder ermöglicht, der dortige Tourismus ist heute eine absolute Boom-Branche.  Ab Puerto López können zudem Ausflüge zur Isla de la Plata, dem „kleinen Galápagos“, oder zum Nationalpark Machalilla unternommen werden. Von Quito aus ist Puerto Lopez mit einem Inlandsflug nach Manta erreichbar oder in zehn Stunden mit dem Bus. Salinas, ein weiterer Hotspot für die Walbeobachtung, ist mit einer vierstündigen Busfahrt an die Hafenmetropole Guayaquil angebunden. Der Flug von Quito nach Guayaquil dauert 35 Minuten.

Weitere Informationen unter  www.ecuador.travel und unter http://www.facebook.com/ecuadormittederwelt .

Archiviert unter Amerika, Ecuador