Von 11. März 2013 Mehr →

Übernachtest du schon oder schraubst du noch? – Ikea steigt ins Hotelgeschäft ein

Soll 2014 an den Start gehen: Ikeas Hotelkette Moxy. (Foto: Moxy Hotels)

Soll 2014 an den Start gehen: Ikeas Hotelkette Moxy. (Foto: Moxy Hotels)

In Anlehnung an den bewährten Werbslogan könnte es schon bald in zehn europäischen  Ländern heißen: „Übernachtest du schon oder schraubst du noch?“ Denn der Marktführer des geschraubten Holzregals will sich nach dem Siegeszug des Imbusschlüssels in fast sämtlichen Wohnstuben des Kontinents nun auch in der Hotellerie ausbreiten. Statt hinter schwedischen Gardinen soll der Reisende ab 2014 in schwedischen Beherbergungsbetrieben übernachten.

Wobei die anvisierten Zimmergrößen von 17 Quadratmetern inklusive Bad durchaus das Gardemaß für eine stattliche Zweimannzelle haben werden. Fakt ist, gemeinsam mit dem US-Hotelkette Marriott will Ikea in den nächsten Jahren eine Vielzahl an günstigen Hotels in Deutschland,  Österreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Finnland, Norwegen und Schweden eröffnen.

17 Quadratmeter groß sollen die Zimmer der Moxy-Kette sein.

17 Quadratmeter groß sollen die Zimmer der Moxy-Kette sein.

Das erste Budget-Hotel der Marke soll bereits Anfang 2014 am Mailänder Flughafen Malpensa eröffnen. Am neuen Berliner Großflughafen soll ebenfalls eine Dependance entstehen. Doch hier ist ja bautechnisch keine Eile geboten.

Auch der Name des neuen Billigheimers am Hotelhorizont steht bereits fest: Moxy. Das klingt nach einer Mischung aus „motzen“ und „XY ungelöst“. Womit sich sofort der Verdacht aufdrängt, dass die Gäste beim Einchecken ein Bett als Bausatz erhalten, das sie dann selbständig zusammensetzen müssen, um sich die Nachtruhe auch wirklich zu verdienen. Von dieser Idee will Ikea aber zumindest offiziell nichts wissen. Im Gegenteil, der Möbelgigant aus Skandinavien will bei der Einrichtung der Hotelzimmer auf eigene Möbel verzichten. Vermutlich aus Angst, dass für die meisten Übernachtungsgäste die Aufenthaltsdauer im Moxy nicht ausreicht, um alles fachgerecht zusammenzuschrauben und aufzustellen.

San Diego Waldfired CoverStattdessen sollen die nächteweise vermieteten Schlafräume in einem, so heißt es, „zeitgemäßen Design“ gestaltet werden. Quasi das Moxy-Design. Schließlich könnte der Name auch Schwedisch für „moglichst (ni)x yaputtgehen“ stehen. Für 65 und 80 Euro, was umgerechnet grob dem Preis von gleich zwei Billy-Regalen entspricht, kann der preisbewusste Urlauber auf den besagten 17 Quadratmetern, in denen auch ein großer Flachbildfernseher untergebracht sein soll, sogar kostenfrei W-Lan nutzen. Vermutlich, um online eine Pizza bestellen zu können. Denn statt auf ein hoteleigenes Restaurant setzt Moxy auf Selbstbedienung. Wahrscheinlich bedeutet dies, dass neben der Rezeption Köttbullar sowie Hot Dogs, die jeder selber mit Zwiebeln und Ketchup belegen kann, angeboten werden.

Buchtipps: Weitere Kolumnen aus der Feder des Autors: Karsten-Thilo Raab: Thekenbrust & Zackendruse, Westflügel Verlag, ISBN 978-3-939408-11-6, 12,50 Euro. Erhältlich ist das Buch im Buchhandel oder direkt beim Verlag.

Karsten-Thilo Raab: San Diego Waldfried,  (ISBN: 978-84-9015-620-9). Erhältlich ist der Kolumnenband im Buchhandel, direkt beimVerlag oder online zum Preis von 20,90 Euro.  

Archiviert unter Topthema, Nächtigen