Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 12. Oktober 2018 Mehr →

Tsutsugamushi-Fieber in Nepal: Schutz bei Outdooraktivitäten beachten

Tsutsugamushi-Fieber

Typisch für Nepal sind die bunten Gebetsfahnen, die im Wind wehen.

Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutsugamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den Stich von Milben. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät Reisenden in Japan daher zu Schutz durch Kleidung und Repellents. Für Trekking in abgelegenen Regionen empfiehlt es sich, ein Notfallantibiotikum mitzunehmen.

Blutsaugende Milbenlarven

Fast 150 Menschen sind jüngst in Nepal amTsutsugamushi-Fieber erkrankt

Seit Juni sind in Nepal landesweit 145 Menschen erkrankt. Tsutsugamushi-Fieber ist im nördlichen Japan, in Südostasien, im Norden Australiens, in China und auf dem indischen Subkontinent verbreitet. Jährlich kommt es schätzungsweise zu einer Million Erkrankungen. Der Erreger Orientia tsutsugamushi wird durch blutsaugende Milbenlarven von Nagetieren auf den Menschen übertragen. Die Milbenlarven leben auf feuchter Vegetation, beispielsweise auf Sträuchern und Büschen in der Nähe von Flussläufen.

Knotig-fleckiger Hautausschlag

Der Himalaya gehört zu den großen Sehnsuchtszielen in diesem Teil Asiens.

„An der Stichstelle bildet sich nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen bei etwa der Hälfte der Infizierten ein Eschar aus, ein schwärzlicher Schorf auf der Haut. Zudem kommt es zu regionalen Lymphknotenschwellungen“, erläutert Professor Dr. med. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. Im weiteren Verlauf treten Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Husten auf. Auch entwickelt sich nach ein paar Krankheitstagen ein knotig-fleckiger Hautausschlag. In wenigen Fällen tritt als Komplikation eine Gehirn- und Hirnhautentzündung, eine Herzmuskelentzündung oder eine Lungenentzündung auf. „Um diese Komplikationen und auch mögliche Todesfälle zu verhindern, ist eine frühzeitige Behandlung mit einem Antibiotikum notwendig“, betont Professor Jelinek. Dabei gilt Doxycyclin als das Antibiotikum der ersten Wahl.

Schutz vor Milbenstichen

Die Menschen in Nepal pflegen ihre Kultur und Traditionen bis zum heutigen Tag.

Da es derzeit keine Impfung gegen den Erreger des Tsutsugamushi-Fiebers gibt, sollten sich insbesondere Reisende, die Outdooraktivitäten wie Trekking oder Rafting in Nepal planen, vor Ort mit langärmeliger, imprägnierter Bekleidung und Repellents gegen die Milbenstiche schützen. „Wie auch beim Schutz gegen mückenübertragene Erkrankungen sind hier Repellents mit dem Inhaltsstoff DEET (Diethyltoluamid) zu empfehlen“, sagt der Experte. Ebenso sollten Touristen im Land Tierkontakte vermeiden und sich nicht auf den Boden setzen.

Notfallantibiotikum mitnehmen

Insbesondere in ländlichen Gegenden sind tierische Gespanne keine Seltenheit.

„Für Trekking und Expeditionen in Nepal ist jetzt wieder Hochsaison“, sagt der Reisemediziner. „Wer über einen längeren Zeitraum in abgelegenen Regionen unterwegs ist, in denen nicht schnell ein Arzt aufgesucht wird, dem empfehlen wir, ein Notfallantibiotikum mitzunehmen.“ Wann dies zur Anwendung kommen müsse, dazu sollten sich die Reisenden vorab in der reisemedizinischen Beratung informieren.

Archiviert unter Asien, Ratgeber, Nepal
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de