Frankfurts am Main ganz süffig, deftig und delikat

Der Frankfurter Apfelwein wird in einem blauen Steingutkrug, dem "Bembel", serviert. (Foto: H. Ullmann)
Der Frankfurter Apfelwein wird in einem blauen Steingutkrug, dem „Bembel“, serviert. (Foto: H. Ullmann)

Nicht nur an warmen Sommerabenden schwören die Frankfurter auf ihr Glas süffigen Apfelwein, den man pur oder als „Gespritzten“ mit Wasser genießt. Wer das  Kultgetränk mit all seinen Facetten erleben möchte, hat dazu beim Apfelweinfestival vom 12. bis 21. August 2016 Gelegenheit. Hier können sowohl alte Apfelweinsorten als auch neue Kreationen und ausgefallene Cocktails verkostet werden.

Für Apfelwein-Fans ein Muss: eine Rundfahrt mit dem historischen "Ebbelwei-Expreß" durch Frankfurt. (Foto: H. Ullmann)
Für Apfelwein-Fans ein Muss: eine Rundfahrt mit dem historischen „Ebbelwei-Express“ durch Frankfurt.
(Foto: H. Ullmann)

Ganzjährig locken die traditionellen Apfelweinwirtschaften im Stadtteil Sachsenhausen. Zu einem Besuch im typischen Ebbelwei-Lokal in Frankfurt am Main gehören die klassischen Spezialitäten wie Grüne Soße oder Handkäs mit Musik.

Kulinarische Reise durch die Welt

Frankfurt ist aber nicht nur seinen regionalen Spezialitäten treu, sondern verführt mit einem breit gefächerten Angebot an deftigen, delikaten oder exotischen Speisen. Besonders inspirierend sind für Feinschmecker die zahlreichen Märkte, die schon optisch mit ihrem Sortiment beeindrucken. Eine kleine Weltreise der Genüsse kann man täglich außer sonntags in der Kleinmarkthalle unternehmen.

An 156 Marktständen werden frische Lebensmittel, aromatische Gewürze und kreatives Street-Food präsentiert. Beim Streifzug durch den bunten Mix gibt es viele Gelegenheiten zum Kosten und zum Einkaufen für die eigene Küche.

Beliebt auf dem Kaffeetisch: der Frankfurter Kranz. (Foto: H. Ullmann)
Beliebt auf dem Kaffeetisch: der Frankfurter Kranz. (Foto: H. Ullmann)

In Frankfurt isst man multikulti

Die „Freßgass“ zwischen der Alten Oper und der Hauptwache ist berühmt für ihre zahlreichen Bars, Cafés und Delikatessenläden, in denen es sich bestens entspannen und genießen lässt. Ein ausgesprochen junges und internationales Flair herrscht im Bahnhofsviertel, das einem kulinarischen „Melting Pot“ gleicht.

Besonders vielseitig präsentiert sich hier die Münchener Straße, in der sich türkische Fischspezialitäten, indische Gewürze, japanisches Sushi und pakistanische Süßspeisen aneinander reihen. Wer es eher hip und angesagt mag, der geht zum Essen ins Maxie Eisen, den Club Michel oder das Walon & Rosetti. Sie verwöhnen mit ausgefallenen Geschmackserlebnissen und Ausblick auf das Szenevolk.

Ausgelassen und fröhlich ist die Stimmung im traditionellen Ebbelwei-Express, der seine Gäste auf den Spuren des Frankfurter Kultgetränks durch die Stadt chauffiert. Die historische Straßenbahn hält auch an einem der urigen Apfelweinlokale in Alt-Sachsenhausen, wo typische Frankfurter Spezialitäten gereicht werden.  (djd).