Sprosse für Sprosse auf der Murgleiter unterwegs

Blick auf das Schloss Eberstein in Gernsbach. (Foto: djd)
Blick auf das Schloss Eberstein in Gernsbach. (Foto: djd)

Unberührte Natur und himmlische Ruhe: Der Nationalpark Schwarzwald, seit 2014 erster Nationalpark in Baden-Württemberg, ist ein Paradies für Natur- und Wanderfreunde. Einer der schönsten Premiumwanderwege Deutschlands, die Murgleiter, führt Sprosse für Sprosse hinein in den nördlichen Teil dieses Schutzgebietes.

Insgesamt ist der Premiumwanderweg "Murgleiter" 110 Kilometer lang. Die beiden letzten Etappen läuft man im Nationalpark Schwarzwald. (Foto: djd)
Insgesamt ist der Premiumwanderweg „Murgleiter“ 110 Kilometer lang. Die beiden letzten Etappen läuft man im Nationalpark Schwarzwald. (Foto: djd)

Der 110 Kilometer lange Weg folgt dem namensgebenden Fluss Murg vom Unimog-Museum in Gaggenau über die Papiermacherstadt Gernsbach, durch die historischen Fachwerkorte Weisenbach und Forbach bis nach Baiersbronn hinauf zum 1.055 Meter hohen Schliffkopf. In fünf Tagesetappen lässt sich die wildromantische Route, bei der es stetig bergauf und bergab geht, erwandern – etwas Kondition und festes Schuhwerk vorausgesetzt.

Atemberaubende Fernsichten und abwechslungsreiche Landschaften mit imposanten Felsen, tiefen Wäldern, klaren Seen, einsamen Wiesentälern und stillen Mooren erwarten einen dabei.

Auf den beiden letzten Etappen – von Schönmünzach nach Baiersbronn und weiter zum Murgursprung – befindet man sich bereits mitten im Nationalpark Schwarzwald. Hier gibt es viele landschaftliche Highlights wie zum Beispiel den mystischen Huzenbacher See, der am tiefsten gelegenen Karsee des Nordschwarzwalds. Beeindruckend sind auch die Grinden am Schliffkopf – hochmoorartige, fast baumfreie Feuchtgebiete.

Das Wahrzeichen von Forbach ist die Holzbrücke über die Murg. (Foto: djd)
Das Wahrzeichen von Forbach ist die Holzbrücke über die Murg. (Foto: djd)

Idyllische Dörfer liegen ebenso am Wegesrand wie gemütliche Einkehrmöglichkeiten. Wer möchte, kann den spannungsreichen Weg auch in entgegengesetzter Richtung laufen, da er in beide Richtungen mit der Murgleiter-Raute ausgeschildert ist.

Wissenswertes zur Murgleiter

Die Murgleiter ist gut an die S-Bahnstrecke angebunden, so dass die Etappen auch individuell gewählt und abgekürzt werden können. Die S-Bahnen verkehren im Stundentakt, die Zugangswege zu den einzelnen Haltestellen sind auf dem Wanderweg angegeben. Auf den einzelnen Etappen locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten:

  • Unimog-Museum und Schloss Rotenfels in Gaggenau
  • Waldmuseum in Reichental
  • Schwarzenbachtalsperre
  • Ruine Ebersteinburg
  • Gernsbacher Altstadt mit Katz´schen Garten
  • Kulturpark Glashütte Buhlbach

Weitere Informationen zu dem 110 Kilometer langen Wanderweg unter www.murgleiter.de. (djd/pt).