Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 27. November 2015 Mehr →

Sierra del Divisor jüngster Nationalpark der Welt

Ein Stück wunderbares Peru: der neue Sierra del Divisor Nationalpark an der Grenze zu Brasilien. (Foto Diego Pérez/El Taller)

Ein Stück wunderbares Peru: der neue Sierra del Divisor Nationalpark an der Grenze zu Brasilien. (Foto Diego Pérez/El Taller)

Das südamerikanische Peru ist um eine Attraktion reicher: Die Regierung des Landes hat nun das rund 1,3 Millionen Hektar große Gebiet der Sierra del Divisor zum Nationalpark erklärt. Der damit neueste Nationalpark der Welt liegt im Osten des Landes, nahe der Grenze zu Brasilien, und ist damit viermal so groß wie der Yosemite Nationalpark.

Das Gebiet weist, anders als die übrigen Regionen im Amazonasgebiet, zerklüftete und hügelige Landschaften mit Anhöhen vulkanischen Ursprungs auf. Mit dem Fluss Ucayali entspringt hier einer der wichtigsten Amazonas-Zuläufe. Durch die einzigartige Geographie etstehen zahlreiche Mikroklimata und Habitate, selbst für die Amazonasregion weist Sierra del Divisor eine erstaunlich hohe biologische Vielfalt auf.

Die Sierra del Divisor ist Lebensraum für 38 Säugetierarten, darunter Jaguare, Gürteltiere und Tapire. (Foto Thomas Müller/SPDA Pronaturaleza)

Die Sierra del Divisor ist Lebensraum für 38 Säugetierarten, darunter Jaguare, Gürteltiere und Tapire. (Foto Thomas Müller/SPDA Pronaturaleza)

Zahlreiche endemische Tier-, Amphibien- und Pflanzenarten, teilweise noch gänzlich unerforscht, leben im Gebiet des frisch gekürten Nationalparks, darunter die bisher unbekannte Singvogelart Thamnophilus divisorius. Weiterhin ist Sierra del Divisor Lebensraum für 38 Säugetierarten, darunter Jaguare, Gürteltiere und Tapire. 20 dieser Säugetierarten gelten derzeit als gefährdet, beispielsweise die Affenarten Uakari und Goeldi, denen der Nationalpark nun dringend benötigten Schutz gewährt. Auch 365 Vogel- und 300 Fischarten sowie 20 indigene Stämme, die großteils autark und ohne Kontakt zur Außenwelt leben, gehören zu den Bewohnern des Gebiets. Weitere Informationen unter www.peru.travel.


Archiviert unter Amerika, Peru