Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 7. August 2018 Mehr →

Serfaus-Fiss-Ladis – Abheben auf zwei Rädern

Der neue Fluestertrail in Serfaus-Fiss-Ladis startet auf 2.433 Meter Höhe.

Singletrails sind für viele Mountainbiker der Himmel auf Erden. In Serfaus-Fiss-Ladis wird das Trail-Netzwerk in diesem Sommer um gleich drei neue Strecken erweitert.

Nur Fliegen ist schöner? Wer in der Luft bleibt, verpasst doch den Spaß am Boden! Doppelwellen, Minitables und Wurzelteppiche lassen schließlich jeden Mountainbiker nach einem Sprung in luftige Höhen gern wieder auf die Erde zurückkehren. Für neuen Flow sorgt in Serfaus-Fiss-Ladis jetzt unbekanntes Terrain: Mit dem Scheidtrail, dem Flüstertrail und dem Zirbentrail können sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene gleich drei neue Singletrails inmitten der Bergwelt entdecken.

Für Einsteiger geeignet: der Scheidtrail

Der Scheidtrail ist durchaus auch für Mountainbike-Novizen gut befahrbar.

Der Scheidtrail, ein Angebot für Bike-Rookies und Familien, bietet in 2.313 Metern Höhe genau das, was sich Einsteiger wünschen: tolle Aussichten und Fahrspaß, ohne gleich die Komfortzone verlassen zu müssen. Schon beim Start am Lazid in Serfaus, ganz in der Nähe der Bergstation, grüßen majestätische Felsformationen. Dann windet sich die eher flache, spielerische Strecke 2,3 Kilometer den Berg hinab und erreicht auf 2.099 Metern ihren tiefsten Punkt. Unterwegs warten Northshore-Elemente, speziell geshapte Hügel und andere Features, die auch Anfänger leicht überrollen können.

Anspruchsvolle 2,1 Kilometer

Auf dem anspruchsvollen Flüstertrail sind fast 350 Höhenmeter zu bewältigen.

Der Flüstertrail ist von den drei neuen Strecken die anspruchsvollste – Natur pur mit steilen Hängen und losen Steinen. Der eher raue Singletrail, der gerne mal den Puls in die Höhe jagt, startet am Schönjoch in Fiss auf einer Höhe von 2.433 Metern. Vom hochalpinen Einstieg geht es über eine Distanz von 2,1 Kilometern durch die beeindruckende Bergwelt ganze 343 Höhenmeter hinab zu urigen Holzhütten. Auf den Hängematten des Heustadel Dorfs können MTB-Fans dann wunderbar in der Sonne entspannen – und sich anschließend gleich für den Zirbentrail in den Sattel schwingen.

Zirben-Pracht überall

Vorbereitung für die Downhilltour am landschaftlich reizvollen Zirbentrail.

Auf dem Zirbentrail in 2.072 Metern Höhe ist der Name Programm: Von der Zirbenhütte auf der Fisser Nordseite fahren Biker jeder Couleur durch einen schattigen Zirbenwald. Einsteiger freuen sich über den relativ breiten Weg und überrollbare Features, Fortgeschrittene, die auf mehr Action aus sind, können mit Northshore-Elementen, Doppelwellen und Minitables kreativ werden. Aber Vorsicht: Während man hinab zur traditionellen Tiroler Küche der Schöngampalm auf 1.890 Metern rollt, lenkt die Sicht auf die Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen – eine der beeindruckendsten auf dem Tiroler Hochplateau – gern mal von der Strecke ab.

Freeride-Trail mit Geschichte

Serfaus-Fiss-Ladis

Auf dem Flüstertrail gibt es auch genügend Gelegenheit, einfach mal die Beine och zu legen. (Fotos christianwaldegger.com)

Wer nicht genug davon bekommen kann, auf schmalen Pfaden in die Pedale zu treten und dabei die Aussicht auf die hochalpine Bergwelt zu genießen, findet in Serfaus-Fiss-Ladis natürlich noch unzählige weitere Möglichkeiten für echten Bike-Spaß – von gemütlichen Familientouren über actionreiches Training im Bikepark bis hin zum legendären Frommestrail. Letzterer ist übrigens der erste für Mountainbiker angelegte Freeride-Trail vor Ort. Die paradiesische Abfahrt über mehr als 1.000 Höhenmeter zählt aber dank der unschlagbaren Kombination aus Fahrspaß und Panorama noch immer zu den absoluten Must-do’s in der Region. Weitere Informationen unter www.serfaus-fiss-ladis.at und unter www.bike-sfl.at.

Archiviert unter Europa, Österreich
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de