Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 29. Oktober 2018 Mehr →

Schottland auf den Spuren von Mackintosh

Das Mackintosh Visitor Centre fasziniert nicht nur Architekturliebhaber aus aller Welt. (Foto McAteer)

1868 wurde der weltberühmte Architekt Charles Rennie Mackintosh im schottischen Glasgow geboren. Anlässlich seines 150. Geburtstages ist nun eine neue Austellung mit bisher ungesehenen Werken des Künstlers zu sehen. Und auch sonst gibt es in Schottland einiges auf den Spuren von Charles Rennie Mackintosh zu entdecken:

Mackintosh Queen’s Cross

Auf den Spuren von Charles Rennie Mackintosh gibt es – wie hier im Mackintosh House – viel zu entdecken. (Foto Visit Britain)

Die Mackintosh Queen’s Cross war einst ein verstecktes architektonisches Prachtstück und die einzige Kirche, die der Architekt entwarf. Heute ist sie die Zentrale der Charles Rennie Mackintosh Society. 1896 wurde sie in Auftrag gegeben und ist eine interessante Kombination aus Licht und Minimalismus mit beeindruckenden Glasmalereien. Die Kirche ist auch ein lebendiger Ausstellungsraum.

The Lighthouse

Ehrfurchtsvoller Blick hinauf auf die Wendeltreppe des Lighthouse. (Foto Visit Britain).

Ursprünglich unter dem Namen „Glasgow Herald Building“ bekannt, war dieses Gebäude der erste öffentliche Auftrag von Mackintosh. Heute ist es „The Lighthouse“, Schotlands Zentrum für Design und Architektur und das „Mack-Centre“, das das Leben und die Arbeiten von Mackintosh darstellt. Hier finden Besucher auch heraus, wie heutige Designer über ihn denken. An jedem Samstag um 13 Uhr findet eine Führung statt, auf der sich die Besucher auf die Spuren der Geschichte des Gebäudes begeben und Mackintosh‘ Einfluss auf Glasgow erleben können. Nach der Tour gibt es noch die Möglichkeit, auf den Mackintosh Tower zu steigen, um die Aussicht über die Stadt zu genießen.

The Mackintosh House at the Hunterian Art Gallery

Einfach grandios: das Mackintosh House at the Hunterian Art Gallery. (Foto Visit Britain)

In den 1960er Jahren wurde das ehemalige Wohnhaus von Mackintosh und seiner Frau Margaret, die ebenfalls Künstlerin war, abgerissen. Teile der geborgenen Inneneinrichtung wurden in der Hunterian Art Gallery der Universität von Glasgow wieder zusammengesetzt und persönliche Gegenstände nachgebaut. Auf der geführten Tour kann unter anderem einer der luxuriösesten Besitztümer von Mackintosh, ein Schreibtisch aus Perlmutt, ebonisiertem Mahagoni und anderen Materialien besichtigt werden.

House for an Art Lover

Mackintosh Designs egeistern noch heute die Massen. (Foto McAteer)

Mackintosh Designs wurden von einem im Jahre 1901 in Deutschland stattfindenen Wettbewerb „Grand Residence for an Art Lover“ ausgeschlossen, aber schon lange davor von Architekten und Akademikern bewundert. Der Glasgower Bauingenieur Graham Roxburgh war so begeistert von den Werken Mackintosh‘, dass er das „House for an Art Lover“ im Bellahousten Park außerhalb der Stadt zur Realität werden ließ. Es wurde 1996 nicht unumstritten fertiggestellt. Besucher können selbst entscheiden, ob die strengen modernistischen Kurven, Gitter und Blumen den Stil Mackintosh‘ nachahmen. Auch der Art Lover’s Shop ist unbedingt einen Besuch wert. Dieser verkauft Replik-Möbel, Schreibwaren und Druckprodukte, die vom Design des Künstlers inspiriert wurden.

Glasgow School of Art

Eine Institution, die eng in Zusammenhang mit den Arbeiten des großen Architekten steht: die Glasgow School of Art. (Foto Visit Britain)

In seinen späteren Jahren wurde Mackintosh von der Architektur desillusioniert und wandte sich der Aquarellkunst zu, wobei der größte Teil seiner Sammlung in dem denkmalgeschützten Gebäude untergebracht war, das Mackintosh selbst zu Beginn seiner Karriere entworfen hatte. Eine von Studierenden geführte Führung bietet exklusiven Zugang zu seinen Möbeldesigns und architektonischen Meisterleistungen; einige Abschnitte werden nach dem Brand von 2014 derzeit restauriert und können deshalb nicht besichtigt werden. Seit März 2018 bietet die Schule einen Stadtrundgang an, um die Jugendstil-Meisterwerke von Mackintosh zu bewundern.

Willow Tea Rooms

The Lighthouse bietet grandiose An- und Aussichten in und auf Glasgow. (Foto Visit Britain).

Die beste Empfehlung zur Erholung von den Museumsbesuchen ist das edle Café in der Sauchiehall Street. Hier können die Werke des jungen Mackintosh bewundert werden, nachdem Kate Cranston, ein treuer Fan seiner Arbeit, ihn beauftragt hat, eine Reihe ihrer modischen Teestuben zu entwerfen. Sein scharfes Auge für Details führt zu einer unaufdringlichen Innendesign-Eleganz mit satten Farben, Replika-Stühlen mit hoher Rückenlehne und bleihaltigen Glaselementen. Weitere Informationen unter www.visitbritain.de.

Archiviert unter Topthema, Europa, Schottland
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de