Von 14. März 2012 Mehr →

Ostertraditionen im spanischen Kastilien-Leon

Die Karwoche zählt zu den prächtigsten, emotionsgeladenen Veranstaltungen Spaniens. Bei den Prozessionen, mit denen des Todes Christi gedacht wird, verschmelzen Frömmigkeit, Kunst, Farbenpracht und Musik miteinander. Die Mitglieder der verschiedenen Bruderschaften und Zünfte ziehen in ihren charakteristischen Gewändern durch die Straßen und tragen dabei Heiligenskulpturen (pasos) im Rhythmus der Trommeln und der Musik. Besonders eindrucksvoll ist die Karwoche oder Semana Santa in Kastilien–Leon. Allein in dieser Autonomen Region wurden die Osterfeierlichkeiten von 22 Städten und Gemeinden als touristisch interessant eingestuft. Als Feste von Internationalem touristischen Interesse gelten die Karwochen von León, Medina del Campo, Medina de Rioseco, Salamanca, Valladolid und Zamora.

Unter den zahlreichen Veranstaltungen, die während der Karwoche in Salamanca stattfinden, ist besonders die Gründonnerstagsmesse in der Kapelle der alten Universität hervorzuheben, eine Mischung aus liturgischer und akademischer Handlung, an der alle Lehrkörper teilnehmen. Sie wird am Gründonnerstag abgehalten und gilt als außerordentliches Kollegium, bei dem sich die Professoren mit ihren akademischen Gewändern schmücken. Am Ende der Messe erhalten die Teilnehmer die traditionelle Vesper aus Schokolade und Süßwaren.

Während der Karwoche von León stellt das Zusammentreffen des heiligen Johannes und der Jungfrau Maria am Karfreitag auf der Plaza Mayor vor der Fassade des Alten Rathauses den Höhepunkt dar, mit dem die so genannte Ronda und die Prozession „Los Pasos“ zu Ende geht. Gregorianische Gesänge während der nächtlichen Prozessionen, die nur das Licht der Kerzen und Laternen erhellt, verleihen der Karwoche in Zamora eine unbeschreibliche Atmosphäre. Eine Besonderheit ist hierbei die Prozession in der Nacht des Gründonnerstags, bei der das Miserere gesungen wird.

Spezielle Beachtung verdienen die Heiligenfiguren bei den Prozessionen der Karwoche in Valladolid, da es sich dabei um barocke Kunstwerke von unschätzbarem Wert handelt. Sie stammen von Künstlern wie Juan de Juni oder Gregorio Fernández.

Nicht weniger interessant und erlebenswert sind die Feierlichkeiten zur Karwoche von nationalem und regionalem touristischen Interesse. Vor dem Hintergrund von solch großartigen Städten wie Avila, Astorga oder Segovia erhält man einen faszinierenden Eindruck von der Alltagsfrömmigkeit und tiefen Religiosität Kastiliens. Weitere Informationen unter www.semanasantacastillayleon.com.

Archiviert unter Europa, Spanien