Ometepe – Nicaraguas vulkanisches Insel-Paradies

Markanter Vulkankegel und der höchste Berg in Nicaragua: (Foto Aran Son)
Markanter Vulkankegel und der höchste Berg in Nicaragua: der Volcán Concepción. (Foto Aran Son)

Einer der in Mittelamerika versteckten Juwelen ist fraglos die schöne Insel Ometepe. Sie befindet sich in der Mitte des Nicaragua-Sees. Von zwei großen Vulkane an jedem Ende umrahmt, ist Ometepe groß genug, um alles zu haben, aber auch klein genug, dass alles angenehm in wenigen Tagen erkundet werden kann.

Mit passendem Schuhwerk können beide Gipfel der Vulkane, des ruhenden Volcán Maderas sowie des aktiven Volcán Concepción, erklommen werden. Viele Menschen ziehen es vor allem in das Gebiet rund um den 1.394 Meter hohen Maderas zu Wanderungen. Begonnen wird der Aufstieg beim Magdalena Café-Farm im südöstlichen Teil der Insel. Von Magdalena, wo sich die die größte Kaffeegenossenschaft auf Ometepe befindet, dauert es etwa vier Stunden, bis der Gipfel erreicht ist. Doch die Mühen lohnen sich: oben angekommen, wird der lange und beschwerliche Aufstieg durch ein Bad im grünen See des Kraters belohnt.
Das unter dem Schutz der UNESCO stehende Biosphären-Reservat am Vulkan Maderas bietet eine vielfältige und exotische Tierwelt – darunter Brüllaffen, Krabben und Salamander.

Ojo de Agua
Eine Besonderheit auf Ometepe: Die Vulkanwasser-Pools von Ojo de Agua. (Foto Aran Son)

Die Spitze des Concepción, des mit 1.610 Metern höchsten Berges in Nicaraguas, zu erreichen, dauert deutlich länger. Gut sechs Stunden sollten geübte Wanderer einplanen, zumal der Aufstieg deutlich beschwerlicher ist als am Maderas. Eine fantastische Aussicht auf den See Nicaragua, das umliegende Festland, den Pazifischen Ozean im Westen und den Antlantischen Ozean im Osten, erwartet diejenigen, die den Aufstieg meisterten.

Wichtig ist beim Besteigen des Concepción auf die richtige Ausrüstung und Kleidung zu achten. Plötzliche Wetteränderungen sind in der Vulkanlandschaft an der Tagesordnung. Vor allem die rauen Winde machen den Wanderen in luftiger Höhe nicht selten zu schaffen.

Eine weitere beliebte Freizeitaktivität auf Ometepe ist eine Erkundungstour im Kanu durch die Istián Flusslandschaften. Fast lautlos auf dessen verschlungenen Flusslauf treibend, können Krokodile, Schildkröten, Leguane sowie verschiedene Vogelarten – darunter Falken, Reiher und Silberreiher – oftmals aus nächster Nähe beobachtet werden. Viele verbinden eine Kajakfahrt am Morgen mit einem Besuch der San Ramón Wasserfälle an der Südflanke des Maderas am Nachmittag.

Ein Schild heißt die Besucher von Balgüe willkommen. (Foto Aran Son)
Ein Schild heißt die Besucher von Balgüe willkommen. (Foto Aran Son)

Aus einer Höhe von 50 Metern fallend, sind jene Wasserfälle atemberaubend und ein Bad im kühlen, klarem Wasser der Wasserfälle ist nach der Paddeltour eine willkommene Erfrischung. Der Zugang zu den Wasserfällen kostet umgerechnet etwa zwei Euro pro Person.

Empfehlenswert ist auch eine Radtour von Balgüe ins etwa eine Stunde nördlich gelegene Ojo de Agua mit seinen kühlen Vulkanquellwasser-Pools. Auch hier beträgt der umgerechnet etwa zwei Euro pro Person. Das Wasser ist reich an wertvollen Mineralien und soll entsprechend eine Wohltat für die Haut und den Körper sein.

Einen Fahrradtour zum etwa 30 Minuten nördlichen liegenden Strand von Santo Domingo Strand ist fast schon ein weiteres Muss, für Radfahrer, die von Balgüe aus das Inselreich entdecken möchten. Ein weiterer Strand befindet sich des von Balgüe, wo der gleichnamige Fluss in den Nicaragua-See mündet. Hier sind auch immer Fischer anzutreffen, die ihre fangfrische Beute feilbieten.

Fast von überasll auf der Insel sichtbar: der mächtige Vulkan . (Foto Aran Son)
Fast von überasll auf der Insel sichtbar: der mächtige Vulkan Concepción. (Foto Aran Son)

Allgemeine Informationenwww.intur.gob.ni 

Anreise: Ometepe ist am besten mit einem Flug nach Managua oder San José und von dort mit einen Bus nach Rivas zu erreichen. Fähren nach Ometepe verkehren östlich der Stadt, im Hafen von San Jorge. Es gibt keine Busse von Rivas nach San Jorge; Taxis sind jedoch verfügbar. Die Fahrt dauert etwa zehn Minuten und kostet umgerechnet etwa einen Euro.

Reisezeit: Die beste Zeit, um Ometepe zu besuchen, ist von November bis April. In dieser Zeit regnet es kaum und die Temperatur liegt im Mittel bei 20 Grad Celsius.

Geld: Mit Ausnahme der Hotels und Hostels akzeptieren die meisten Geschäfte auf der Insel keine Kredit- oder Bankkarten. Daher ist es ratsam, genügend Bargeld mit sich zu führen.

Essen & Trinken: „El Bamboo“, das an der Hauptstraße in von Balgüe liegt, bietet eine westliche Spezialitäten und Cocktails zu fairen Preisen an. Das Restaurant ist von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

Übernachten: The Lazy Crab“ in Balgüe. Das Hostel ist sauber, bietet Hängematten für umgerechnet zwei Euro pro Nacht, Etagenbetten für vier Euro pro Nacht und Privatzimmer für 8,50 pro Nacht an – kostenloser Wlan-Zugang inklusive.

Tipp: Eine der günstigsten Möglichkeiten, auf Ometepe zu bleiben, ist als Freiwilliger in einem der vielen Biobetrieben der Insel zu arbeiten. Meistens muss dort nur vormittags gearbeitet werden. Im Gegenzug erhalten Freiwillige für umgerechnet vier bis neun Euro pro Nacht ein bequemes Etagenbett, alle Lebensmittel, die Sie brauchen und freie Nachmittage sowie Abende. Die Totoco Farm etwa verfügt zudem über eine Infinity-Pool, der einen der spektakulärsten Ausblicke auf den Vulkan Concepción preisgibt.