Mörderhatz am Aasee – neuer Tatort aus Münster

Frank Thiel (Axel Prahl, l) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers), an Bord eines Tretbootes. © WDR/Willi Weber, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung "Bild: WDR/Willi Weber" (S2). WDR Presse und Information/Bildkommunikation, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildkommunikation@wdr.de
Frank Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers) an Bord eines Tretbootes auf dem Aasee in Münster. (Foto: WDR/Willi Weber)

Münsters wohl bekannteste Werbeträger sind zurück. Genauer gesagt, am 8. November 2015 rücken sie um 20.15 Uhr in der ARD die westfälische Metropole wieder in den Fokus eines Millionenpublikums. Dann nämlich wird mit „Schwanensee“ die neueste Folge des Münsteraner Tatorts ausgestrahlt. Diesmal allerdings sind Hauptkommissar Frank Thiel, dargestellt von Axel Prahl, und Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne, dargestellt von Jan Josef Liefers, nicht am Prinzipalmarkt, der Lamberti-Kirche oder dem Dom im Einsatz, sondern beschränken sich bei ihren Mordermittlung vornehmlich auf das Areal rund um den Münsteraner Aasee.

Das wohl populärste Naherholungsgebiet vor den Toren der Münsteraner Altstadt wurde in den 1920er Jahren angelegt. Das 40 Hektar große Gewässer und die darum herum liegende Grünanlage erfreuen sich bei Wassersportlern, Joggern und Spaziergängern gleichermaßen großer Beliebtheit und dienten schon wiederholt als Kulisse für den Tatort. So beispielsweise in „Wolfsstunde“ oder in „Krumme Hunde. Sowohl in „Sag nichts“ als auch in „Mörderspiele“ wird zudem jeweils eine Leiche in dem künstlich aufgestauten Gewässer entdeckt. Und Nele Klarbach trifft in „Herrenabend“ ihren angeblich seit 16 Monaten toten Vater Rüdiger am Ufer des Gewässers.

Stellten den neuen Tatort vor: (v.l.) Mechthild Großmann, Axel Prahl, ChrisTine Urspruch, Jessica Honz und Regisseuer André Erkau. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Stellten den neuen Tatort vor: (v.l.) Mechthild Großmann, Axel Prahl, ChrisTine Urspruch, Jessica Honz und Regisseuer André Erkau. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Im neuesten Tatort „Schwanensee“ liegt das gleichnamige Therapiezentrum direkt am Ufer des Aasees. Für Teile der Kulisse muss das Gebäude des Segel Club Münster herhalten. Auch das berühmte Tretboot, in das sich einst ein schwarzer Schwan verliebte, und die Aaseeterrassen werden wiederholt ins Bild gerückt. Das Schwimmbad, in dem die Leiche gefunden wird, befindet sich aber nicht in den Clubräumen der Segler, sondern gehört tatsächlich zum Fitnesscenter Holmes Place an der Königsallee in Düsseldorf.

Großer Bahnhof für die Tatort-Premier in Münster, zu der 2.000 Gäste strömten. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Großer Bahnhof für die Tatort-Premier in Münster, zu der 2.000 Gäste strömten. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Rund zwei Wochen war die Filmcrew während der Dreharbeiten an den Ufern des Aasees im Einsatz. Immer begleitet von unzähligen Blicken der Münsteraner Bevölkerung: „Bei den Dreharbeiten herrschte hier ein Belagerungszustand der netten Art“, fand Produzentin Jutta Müller lobende Worte für die zurückhaltende Art der Zaungäste und fügte lächelnd hinzu: „Die umliegenden Cafés hatten in den vierzehn Tagen sicher Rekordumsätze.“

Eigens für die Premiere von "den Toten auferstanden": Jessica Honz, die die ermordete Mona Lux mimt. Mit im Bild Axel Prahl. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Eigens für die Premiere von „den Toten auferstanden“: Jessica Honz, die die ermordete Mona Lux mimt. Mit im Bild Axel Prahl. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Als kleines Dankeschön für die Behinderungen während der Dreharbeiten im Stadtgebiet wird jede Münsteraner Tatort-Folge noch vor dem offiziellen Sendetermin im Münsteraner Cineplex im Beisein zahlreicher Darsteller gezeigt. Und auch diesmal stimmten die Tatort-Fans mit den Füßen ab. Rund 2.000 Zuschauer verfolgten die „Welturaufführung“, die parallel in drei Kinosälen gezeigt wurde.

Freuten sich über den tollen Empfang in Münster: ChrisTine Urspruch und Mechthild Großmann. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Freuten sich über den tollen Empfang in Münster: ChrisTine Urspruch und Mechthild Großmann. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Mit Axel Prahl (Kommissar Frank Thiel), ChrisTine Urspruch (Silke „Alberich“ Haller) und Mechthild Großmann (Staatsanwältin Wilhelime Klemm) gaben sich dann auch drei Hauptdarsteller ein Stelldichein in dem Kinokomplex am Albersloher Weg. Auch die „Leiche“ Mona Lux hat es zur Tatort-Premiere geschafft – und steht dort als das blühende Leben im Foyer. Nachwuchsschauspielerin Jessica Honz lacht, freut sich, einige Mitglieder der Filmfamilie in Münster wiederzusehen.

Hat in "Schwanensee" nur eine kleine Nebenrolle: Guido Schurmann. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Hat in „Schwanensee“ nur eine kleine Nebenrolle: Guido Schurmann. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Vielleicht kriege ich beim nächsten Film ja auch eine Sprechrolle“, so die 29-jährige mit Blick auf ihr TV-Debüt, das sie im Nachthemd und mit Gewichten beschwert im Pool beziehungsweise neben dem Schwimmbecken des Therapiezentrums oder auf dem Seziertisch von Professor Börne zeigt.

Hatte sichtlich Spaß an dem (Medien-) Rummel: Axel Prahl. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Hatte sichtlich Spaß an dem (Medien-) Rummel: Axel Prahl. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Ich habe Jessica fast nur ‚tot‘ erlebt, aber ich finde sie grandios – nicht nur optisch!“, räumt dann auch in Schauspielkollege Axel Prahl charmant ein. Dabei schielt der 55-jährige Mime, der einen großen Schlapphut trägt, vorsichtig zu seiner deutlich größeren Freundin herüber (die ebenfalls einen Schlapphut auf hat), um zu sehen, wie sie auf diese Aussage reagiert. Doch die lächelt nur galant.

Zurück zum Film. Das 28. Abenteuer aus Münster hat durchaus das Zeug, die bisherigen Rekordquoten zu sprengen. Kameramann Gunnar Fuss und Schnitttechnikerin Renata Salazar Ivancan haben ein famoses Stück Arbeit mit tollen Szenen und großartiger Kameraführung abgeliefert. Natürlich fehlen auch die beliebten Zutaten in Form von markigen Sprüchen und kurzweiligen Dialogen aus den Mündern der Hauptprotagonisten Thiel, Borne, Alberich, Klemm und Krusenstern nicht. Hinzu kommt ein großartig aufspielender Robert Gwisdek, der einen autistisch veranlagten Steuerfahnder mimt, der zur Behandlung im Therapiezentrum Schwanensee untergebracht ist.

Sahen sich gemeinsam mit ihren Fans den neuen Tatort an: (v.l.) Mechthild Großmann, Axel Prahl und ChrisTine Urspruch. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Sahen sich gemeinsam mit ihren Fans den neuen Tatort an: (v.l.) Mechthild Großmann, Axel Prahl und ChrisTine Urspruch. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Ich finde, dies ist ein wirklich schöner Film geworden. Auch ich habe ihn gerade zum ersten Mal gesehen“, schwärmte Mechthild Großmann über die eigene Arbeit. Mit dieser Ansicht stand sie nicht alleine. Tosenden Beifall gab es für die Darsteller und Filmmacher, als sie sich nach der Vorstellung noch einmal dem Publikum präsentierten. Dabei wurde auch schmunzelnd darüber hinweg gesehen, dass Thiel und Boerne einige Wege entlang der Annette-Alle am Seeufer mehrfach hin und her gefahren sind – der schönen Bilder wegen.

Im Anschluss an die Premiere gab es noch eine Talkrunde im Kinosaal. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Im Anschluss an die Premiere gab es noch eine Talkrunde im Kinosaal. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Für Lächeln sorgte auch eine Szene (welche wird hier nicht verraten, um die Spannung aufrecht zu erhalten), als ein Protagonist im Aasee zu ertrinken droht, zumal das Gewässer an der tiefsten Stelle gerade einmal zwei Meter misst.

„Hier kann man sich eher verätzen als ertrinken“, frötzelte dann auch WDR-Moderator Matthias Bongard, während die kleinwüchsige ChrisTine Ursprich lachend ergänzte: „Ich würde es schaffen.“

Mechthild Großmann und Axel Prahl zeigten sich hoch zufrieden mit ihrem neuen Film und die erste Resonanz. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Mechthild Großmann und Axel Prahl zeigten sich hoch zufrieden mit ihrem neuen Film und die erste Resonanz. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Apropos schaffen: Mit „Schwanensee“ hoffen die Macher ihren bisherigen Zuschauerrekord von 13,13 Millionen vom 21. September 2014 mit der Folge „Mord ist die beste Medizin“ zu brechen. Verdient hätte es der Film allemal.

Entsprechend optimistisch zeigte sich Axel Prahl, der die gut 2.000 Kinobesucher aufforderte, am 8. November den Film noch einmal zu gucken: „Eine Woche später gibt es den Tatort mit Til Schweiger und Helene Fischer – und wir wollen bei dem Rennen gerne vorne sein.“

Worum geht es beim Tatort „Schwanensee“?

Andreas Kullmann (Robert Gwisdek, l.) geht jeden Morgen im Schwimmbad des Therapiezentrums „Haus Schwanensee“ schwimmen. Frank Thiel (Axel Prahl, r.) beobachtet ihn. © WDR/Willi Weber, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung "Bild: WDR/Willi Weber" (S2). WDR Presse und Information/Bildkommunikation, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildkommunikation@wdr.de
Der autistisch veranlagte Andreas Kullmann (Robert Gwisdek, l.) geht jeden Morgen im Schwimmbad des Therapiezentrums „Haus Schwanensee“ schwimmen. Frank Thiel (Axel Prahl, r.) beobachtet ihn. (Foto WDR/Willi Weber)

Boerne ist auf dem Weg in den Urlaub. Doch noch befindet er sich in der Testphase, nämlich in voller Tauchermontur mitten in seinem Wohnzimmer, als im Therapiezentrum „Schwanensee“ die Leiche von Mona Lux gefunden wird. Auf dem Grund des hauseigenen Schwimmbades und mit Gewichten beschwert. Andreas Kullmann (Robert Gwisdek), der wie jeden Morgen dort seine Bahnen gezogen hat, will die Tote nicht bemerkt haben. Schwer vorstellbar, findet Kommissar Frank Thiel.

Silke „Alberich“ Haller (ChrisTine Urspruch, l.) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, r.) wissen nach der Obduktion mehr. (Foto: WDR/Willi Weber)
Silke „Alberich“ Haller (ChrisTine Urspruch, l.) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, r.) wissen nach der Obduktion mehr.
(Foto: WDR/Willi Weber)

Aber „Schwanensee“ ist eine psychiatrische Einrichtung und Kullmann Autist. Der Kreis der Verdächtigen ist zwar klein, die Situation aber unübersichtlich. Als Alberich im Blut der Toten ein starkes Narkotikum findet, verzichtet Boerne selbstredend auf seinen Urlaub: Wie soll dieser Fall ohne seine Hilfe gelöst werden?  Eigenmächtig mischt er sich als Therapeut unter die Schwanensee-Patienten. Doch über die Tote findet er dabei ebenso wenig heraus wie die Kommissare Thiel und Nadeshda Krusenstern.

Warnschuss! Frank Thiel (Axel Prahl, r.) mit Professor Boerne (Jan Josef Liefers, l.). (Foto WDR/Willi Weber)
Warnschuss! Frank Thiel (Axel Prahl, r.) mit Professor Boerne (Jan Josef Liefers, l.). (Foto WDR/Willi Weber)

Mona Lux hatte keine Angehörigen, keine Adresse und hieß vielleicht nicht einmal Mona Lux. Aber sie hatte eine Beziehung zum Restaurantbesitzer Alberto DiSarto, gegen den wegen schweren Steuerbetruges ermittelt wird. Und Nadeshda Krusenstern wird das Gefühl nicht los, Mona Lux früher schon einmal gesehen zu haben… 

Ermittlungen auf dem Wasser: Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, r.) im Tretboot unterwegs. (foto WDR/Willi Weber)
Ermittlungen auf dem Wasser: Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, r.) im Tretboot unterwegs. (foto WDR/Willi Weber)

Buchtipp: Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: Tatort Münster – Auf den Spuren von Boerne und Thiel (ISBN 978-3-86686-442-9). Erhältlich ist der Titel zum Preis von 10,90 Euro im Buchhandel oder direkt beim Conrad-Stein-Verlag.

Eine Bildergalerie zu „Schwanensee“ findet sich hier, weitere Informationen zum Tatort gibt es unter www.tatort.de.