Moderne trifft historisches Erbe – unterwegs in der Hansestadt Stralsund

Zeugt vom hanseatischem Stolz: Das Rathaus von Stralsund. (Foto: Nikolai Hardenberg)
Zeugt vom hanseatischem Stolz: Das Rathaus von Stralsund. (Foto: Nikolai Hardenberg)

Das Gründungsjahr 1234 merkt sich nicht nur leicht, es markiert auch den Beginn einer  spannenden 800-jährigen Stadtgeschichte von Stralsund. Liebhaber historischer Architektur fühlen sich in der historischen Altstadt zuhause. Schaut
man auf Stralsund aus der Luft, fällt auf: Wand an Wand kuscheln sich die vielen Giebelhäuser auf der Altstadtinsel. Großartig, aber nicht groß, liegen sie einem Teppich gleich den drei kolossalen Backsteinkirchen zu Füßen. Die Giganten St. Marien, St. Nikolai und St. Jakobi sind imposante Zeugen der einstigen Macht Stralsunds.

Rot ist die dominante Farbe bei Kirchen und Klöstern, Rathaus und Bürgerbauten. Was dem Wiener die Sachertorte, ist dem Stralsunder sein Backstein – beides sind echte Kunstwerke aus dem Ofen. Und dann sind da noch die Klöster in all ihrer Beschaulichkeit, oder die Rügenbrücke die gleich einem Regenbogen das Festland mit Deutschlands größter Insel
verbindet.

Stralsund aus der Vogelperspektive - eingefangen von Fotograf Christian Rödel.
Stralsund aus der Vogelperspektive – eingefangen von Fotograf Christian Rödel.

Im Mittelalter bestimmte der Seehandel die Geschicke der Kaufleute. Er brachte ihnen Reichtum und Wohlstand. Einst wichtiger Umschlags- und Handelsplatz der Hanse, später Wiege der Warenhäuser Wertheim und Tietz ist Stralsund heute ein Einkaufsstandort mit vielfältigem Angebot. Sogar im Rathaus lässt sich entspannt bummeln, stöbern und einkaufen.  Historisches Ambiente inklusive!

Ganz gleich ob man sich für Schiffe, Fische oder Geschichte interessiert, Stralsunds Museen sind weit mehr als ein Rettungsschirm bei Regen. Nur einen Katzensprung voneinander entfernt faszinieren Meeresmuseum und OZEANEUM mit ihren atemberaubenden Aquarien, lockt das Kulturhistorische Museum mit seinem Hiddeenseer Goldschatz und erzählt die
kleine Insel Dänholm von großen Abenteuern.

Stolz der Hansestadt: Das Welterbehaus in Stralsund. (Foto Ossenrexer)
Stolz der Hansestadt: Das Welterbehaus in Stralsund. (Foto Ossenrexer)

Ob beim Spaziergang am Sundufer, beim Schlendern über die Hafeninsel, beim Schiffe gucken auf der Nordmole – das Gesicht der Stadt ist dem Meer zugewandt. Im Hafen tanzen die Masten der Schiffe im Takt der Wellen. Da leuchtet das Weiß der Gorch Fock (I). Es duftet nach Räucherfisch und die Möwen kreischen. Das Revier rund um Stralsund ist nicht nur Segelparadies, sondern auch wichtiger Werftstandort und Seehafen. Selbst die Fische schwärmen für den Strelasund, das freut vor allem die Angler, die ihnen auf den Flossen sind. Weitere Informationen unter www.stralsundtourismus.de.