Von 16. Januar 2018 Mehr →

La Palma – Griff nach den Sternen

Auf La Palma sind nicht nur für Astrologen die Sterne zum Greifen nahe. (Foto J. Antonio Glez Hdez)

Das weltweit größte optische Teleskop ist nicht genug! Die kanarische Insel La Palma bietet für Astrologen und Hobby-Sternegucker beste Voraussetzungen, um die Himmelskörper zu erforschen und zu bestaunen: Geringe Lichtverschmutzung, ein meist sternenklarer Himmel und eine nahezu reine Atmosphäre. Das Firmament hat für die Insel solch eine große Bedeutung, dass zu dessen Schutz ein Gesetz erlassen wurde – nur einer von vielen Gründen für verschiedene Länder, ihre Teleskope auf dem gut 2.400 Meter hohen Roque de los Muchachos, dem höchsten Punkt der Insel, zu platzieren. Das Observatorium gehört zu den wichtigsten und am besten ausgestatteten der Welt und hat daher in der Forschung einen großen Stellenwert. Interessierte können Führungen unter www.starsislandlapalma.es/de buchen.

Aussichtspunkte für Sternengucker

Es ist nicht schwer zu erahnen, warum die Insel zur „Starlight Reserve“ erhoben wurde. (Foto van Marty)

Fast jede Gemeinde auf La Palma verfügt über „Miradores“, Aussichtspunkte, von denen aus sich das Firmament besonders gut betrachten lässt. Um den Sterneguckern die Orientierung zu erleichtern, helfen Hinweistafeln und Sternenkarten an vielen Aussichtspunkten, wie zum Beispiel am Mirador El Molino in der Gemeinde Barlovento. Die Gemeinde war die erste, die den Regeln zum Schutz des Nachthimmels nachkam. Zu den einzelnen Aussichtspunkten führen Wanderwege, andere wie die Miradores Llanos del Jable in El Paso, La Muralla in Tijarafe oder Buracas in Garafía sind auch mit dem Auto erreichbar.

Bei Vollmond unterwegs auf der Vulkanroute

La Palma

An verschiedenen Aussichtspunkten erläutern Tafeln die Sternenbilder. (Foto Karolina Bazdylo)

Besonders beliebt ist bei Astro-Interessierten die Wanderung bei Vollmond entlang der Vulkanroute. Tatsächlich wirken die Fels- und Lavaformationen im Mondlicht selber wie eine lunare Landschaft. Die siebenstündige Tour verläuft auf einem Abschnitt des Großen Wanderwegs GR 131 und beginnt beim Refugio del Pilar. Ebenfalls beliebt ist der Pfad „El Bastón” auf dem oberen Abschnitt des GR-131 und des PR LP 11/12 entlang des Nationalparks Caldera de Taburiente.

Astrologen finden auf der Kanareninsel ideale Bedingungen vor. (Foto Saúl Santos)

Sie verläuft in der Nähe der Teleskope Isaac Newton, Jacobs Kapteyn, vorbei am schwedischen Solarturm und am Gran Telescopio Canarias, dem mit 10,4 Metern Durchmesser größten optischen Teleskop der Welt. Beachtlich sind bei der Wanderung auch die Petroglyphen, Felsinschriften der ersten Einwohner der Insel. Auch sie haben laut Forschern einen Bezug zum Himmel, da sie wohl die Verehrung des Sternes Canopus darstellen.

La Palma als „Starlight Reserve“

Auch tagsüber gibt sich der Roque de los Muchachos besonders aussichtsreich. (Foto C. Glez)

Ausgezeichnete Sicht, prämierte Natur: Nicht nur die Bedeutung des Sternenhimmels ist der UNESCO der Titel „Starlight Reserve“ wert, auch dank der großen landschaftlichen Vielfalt sowie des Naturschutzes darf sich La Palma als Biosphärenreservat bezeichnen, besteht doch etwa ein Drittel der Insel aus geschützten Gebieten.

Der Weg zu den Sternen ist sogar ausgeschildert. (Foto Karolina Bazydlo)

Weitere Informationen zum Thema finden sich unter www.starsislandlapalma.es/de.

Archiviert unter Europa, Spanien
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de