Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 6. Dezember 2018 Mehr →

Krakauer Krippen als UNESCO-Welterbe geadelt

Weihnachtskrippen haben in Krakau eine lange Tradition und sind nun immaterielles Welterbe der UNESCO. – Fotos: POT

Die Weihnachtskrippen von Kraków (Krakau) gehören jetzt zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Die Tradition des Krippenbaus reicht in Krakau bis ins 19. Jahrhundert zurück. Bedeutende Denkmäler der Stadt bilden traditionell die Kulissen der Krakauer Weihnachtskrippen. Besonders häufig sind die markanten Türme der Marienkirche und die Wawelkathedrale zu sehen. Neben der Heiligen Familie beleben Nachbildungen polnischer Könige, Nationalhelden oder dem legendären Tatarenreiter Lajkonik die Szenerie. Wurden die Krippen früher aus einfachen Materialien wie Pappe und buntem Bonbonpapier gefertigt, so werden sie heute meist aus Holzlatten konstruiert und mit glänzendem Staniolpapier aufwendig dekoriert. Die Figuren werden aus Holz, Gips oder Kunststoff modelliert und oft durch ausgeklügelte Mechanismen in Bewegung gesetzt.

Die aufwendigen Krippen aus Krakau sind wahre Meisterwerke.

In Krakau entstand schon im 19. Jahrhundert die Gilde der Krippenbauer. Ihr gehörten meist Maurer an, die sich im Winter durch die Herstellung der Krippen neue Verdienstmöglichkeiten suchten. 1937 wurde der erste Wettbewerb um die schönste Weihnachtskrippe ausgelobt. Seit 1945 werden jedes Jahr am ersten Donnerstag im Dezember die schönsten Weihnachtskrippen auf dem Krakauer Rynek Główny (Hauptmarkt) ausgestellt. Der Wettbewerb ist ein Höhepunkt des jährlichen Weihnachtsmarktes.

In diesem Jahr findet der Wettbewerb am 6. Dezember statt. Rund 160 Krippenbauer – vom Kind bis zum Greis – beteiligen sich daran. Nach dem traditionellen Trompetensignal um 12 Uhr vom Turm der Marienkriche begeben sich die Teilnehmer in einer kleinen Prozession zur Bühne auf dem Markplatz, um dort ihre Arbeiten zu präsentieren. Die Gewinner werden drei Tage später bekanntgegeben. Danach sind die schönsten Weihnachtskrippen der Stadt noch bis zum 24. Februar in einer Dependance des Historischen Museums zu sehen.

Auch als Motiv für den Krippembau beliebt: die Marienkirche am Hauptmarkt in Krakau.

Seit vier Jahren werden zudem ausgewählte Krakauer Weihnachtskrippen in Geschäften, Restaurants und Hotels ausgestellt. Bis zum 31. Januar sind insgesamt 41 Kunstwerke an verschiedenen Orten zu sehen. Bewohner und Gäste der Stadt können sich mit einem zweisprachigen Plan auf die Route der Weihnachtskrippen begeben. Am 6. Januar gibt es zudem einen geführten Rundgang mit dem Direktor des Historischen Museums.  Weitere Informationen unter www.krakow.travel unter www.polen.travel.

Archiviert unter Europa, Polen
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de