Von 12. Juni 2017 Mehr →

Irland – die kuriose Seite der Grünen Insel

Ein Kuriosum: Kühe genießen ein Sonnenbad am Strand der White Park Bay im nordirischen County Antrim.

Seltsame Erscheinungen sind auf der grünen Insel keine Seltenheit. Abseits der bekannten Routen trifft man auf Phänomene und Wunderliches oder schlicht auf Ausnahmen, die zu den irischen Regeln gehören:

The Hungry Tree

Dieser Dubliner Baum verspürt einen unbändigen Appetit auf eine Sitzbank.

Baum frisst Parkbank? Der verrückte Baum ist eine riesige Londoner Platane und in den Gärten des Dubliner King‘s Inns, der ältesten juristischen Fakultät des Landes, zu finden. Langsam aber zielsicher hat der Baum einfach das Gusseisen der Bank verschlungen.

Sunbathing Cows

Auch Kühe in Irland genießen gerne mal ein Sonnenbad am Strand.

Ein Sonnenbad und Picknick mit Kühen? Die White Park Bay im nordirischen County Antrim macht’s möglich. Die sonnenhungrigen Kühe wandern vor dem herrlichen Strand durch die Dünen und halten im „Auftrag“ des Irish National Trust das Gras niedrig genug, damit auch seltene Vogelarten darin Nahrung finden.

Titanic Village

In Lahardane wird das Gedenken an die Opfer der Titanic-Katastrophe aufrecht erhalten.

Eine Kirche für die Titanic? Dann muss man das kleine „Titanic Village“ Lahardane im County Mayo besuchen und die erstaunlichen Buntglasfenster der Dorfkirche bestaunen. Die kleine Gemeinde verlor beim Schiffsunglück der Titanic 1912 gleich 14 Dorfbewohner. Verglichen mit allen anderen Orten der Welt war ihre Zahl im Verhältnis enorm hoch und ein betrüblicher irischer Rekord.

The Magic Road

Die einzige Seilbahn in Irland verbindet die Beara Halbinsel mit der Insel Dursey

Ein Hexenwerk oder optische Täuschung? Wer sein Auto auf der verwunschenen Straße am Spelga Dam in den zauberhaften Mourne Mountains in der nordirischen Grafschaft Down stoppt und die Handbremse nicht anzieht… rollt verrückter Weise bergauf. Allen Gravitätsgesetzen zum Trotz geschieht das auch mit Wasser, Fußbällen und allem, was sich dreht.

Luftkino auf Dursey

Aus der Vogelperspektive bieten sich herrliche Blicke auf Dursey.

Delfine aus der Luft sehen? Über die offene See gleitet die einzige Seilbahn Irlands von der Beara Halbinsel im County Cork auf die Insel Dursey. Sie transportiert sechs Personen auf einmal, aber manchmal auch Schafe und Kühe. Wie sie den Anblick von aufspringenden Delfinen unten im Wasser finden, konnten sie uns noch nicht berichten.

Amazing Space

Das lustigste Einraum-Pub? Es hat sich in die Kleinheit des Dorfes Cushendun im County Antrim eingefügt. Sein Name ehrt die einstige Landlady Mary McBride, die eines der definitiv kleinsten Pubs Irlands gründete. Es ist voller Charme und Charakter mit seiner eigenen „Door of Thrones“, einer der handgeschnitzten Türen aus der TV-Serie Game of Thrones.

Bog Bodies

In Cnoc Suain wird das Irland des 17. Jahrhunderts lebendig. (Fotos Tourism Ireland)

Was ist eigentlich im irischen Moor los? Moor-Pools, Moorbutter und sogar Moorgesichtspeeling – darauf schwören die Besitzer von Cnoc Suain in Connemara. Sie haben das kuriose Feriendorf stilecht nach seiner alten Struktur des 17. Jahrhunderts restauriert und erwecken damit Geschichte der Irish Gaelic Culture zum Leben.

Weitere Informationen unter www.ireland.com.

Buchtipps: Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Iren, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-804-5. Das Buch ist im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag erhältlich.

Archiviert unter Topthema, Europa, Irland, Nordirland