Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 20. November 2012 Mehr →

Relaxen ganz hanseatisch: Hamburg auf die entspannte Tour

Eine Stadt wie Hamburg hat viele Reize: Bummeln an der Alster, Shoppen auf der Mönckebergstraße. Am Jungfernstieg von einem Kaufhaus in das nächste Schuhgeschäft ziehen. Auf den Michel steigen, an den Landungsbrücken oder durch die Speicherstadt flanieren, einen Ausflug in die reizvollen Stadtteilzentren wie Altona und Eppendorf unternehmen oder bei einer Hafenrundfahrt den „Spökes“ des Kapitäns lauschen: Die Liste könnte schier unendlich sein. Aber was, wenn die Füße müde sind und die Augen satt? Dann hilft eine Tasse Kaffee bei Starbucks an der Ecke Collonaden (Neuer Jungfernstieg 5) mit seinem atemberaubenden Blick auf die Alster und dem wunderschönen Deckenfries (unbedingt in die erste Etage setzen). Danach empfiehlt sich ein gutes, Kraft spendendes Essen, z.B. im zentral gelegenen Cha-Cha,  Große Bleichen 16, das mit dem Untertitel „positive eating“ wirbt. Die Currys hier wirken wahlweise „stärkend“, „stabilisierend“ oder gar „stimulierend“ und schmecken ausnahmslos frisch und köstlich.

Nur ein paar Schritte entfernt, in einem markanten Eckgebäude bietet sich eine weitere Möglichkeit des Entspannens: Das Nivea-Haus am Jungfernstieg. Mitten in der City gelegen ist es tatsächlich das, was die Werbung verspricht: Ein Ort für Entspannungssuchende, eine Oase zum Regenerieren. Schon von außen wirkt es mit seinem riesigen blauen Kreis überaus einladend. Kaum hat man die gläserne Tür durchschritten, steht man im Erdgeschoss vor einem überdimensionalen blauen Nivea-Ball, den die meisten wohl mit Strandurlauben ihrer Kindheit assoziieren. In diesem Verkaufsraum meldet sich, wer sich eine Kosmetikbehandlung gönnen möchte, an der Kasse. Unkompliziert und zuvorkommend wird man dann in das ebenfalls luftig-blau gestaltete Obergeschoss geleitet. Hier zweigen von einem loungeartigen Raum die verschiedenen Behandlungsräume ab.

Bei  einer Tasse Tee kann man sich dann auf die kosmetische Behandlung einstimmen, die man je nach Typ und Vorliebe aus dem breiten Angebot auswählen kann. Da gibt es unter den Gesichtsbehandlungen den „Schutzengel“ für besonders sensible Gesichter, „Knackfrisch“ für alle, die sich nach einem frischen Teint sehnen, aber auch die „Mission Anti-Age“ für alle Männer, die Wert auf ein gepflegtes Angesicht legen.

Im Untergeschoss kann man im wahrten Sinne des Wortes abtauchen – in maritimer Atmosphäre schlüpft man hier in die leichten, weichen Nivea-Schlappen und kann sich bei einem Bad oder einer Massage treiben lassen wie ein Bötchen auf dem offenen Meer. Das Konzept vom Nivea-Haus geht auf: Jährlich nutzen rund 270.000 Besucher die Möglichkeit zur „Kurzzeit-Wellness“.

Wen angesichts von soviel Genuss die Kauflust und der Gedanke an die Lieben zu Hause packt, der kann sich im Erdgeschoß mit lauter kreativen Nivea-Mitbringseln eindecken. Liebling der Redaktion ist die Nivea-Dose mit Hamburg Motiv und aufgedruckter Liebeserklärung an die Hansestadt: I love Hamburg.

Und natürlich hat die Schöne an der Elbe auch die richtige Chill-out-location für diejenigen, die sich nach der Kosmetikbehandlung viel zu wohl und schön fühlen, um nach Hause zu gehen oder ins Hotelbett zu fallen. Ein kleiner Fußmarsch und schon kann man in die tiefen Ledersessel der Bar am Grill & Green, Bleichenbrücke 9, fallen und den Blick über das Fleet oder großzügigen Aquarien, die in die Wände eingelassen sind, schweifen lassen. Dann noch am Cocktail nippen… so was nennt sich Genuss! Oder eben Städtereise auf die entspannte Tour.


Archiviert unter Europa, Deutschland, Hamburg