Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 18. Mai 2014 Mehr →

Guatemala fördert Entwicklung von El Petén

El Tigre Pyramide

Die von der Maya-Kultur geprägte Region El Petén – hier die faszinierende El Tigre Pyramide – soll touristisch besser erschlossen werden.

Pedro Pablo Dúchez, Direktor der Tourismusbehörde von Guatemala, hat einen Plan zur Entwicklung von El Petén und zum Erhalt des Maya Biosphärenreservats ins Leben gerufen. Das Reservat hat 19 Prozent der Fläche Guatemalas inne und ist damit eines der größten Naturschutzgebiete des Landes. Auch zählt es zu den wichtigsten Tourismusdestinationen Guatemalas.

Ziel des Förderprojekts ist der Ausbau neuer touristischer Routen mit eigenen Informationszentren, die den Touristen bei der Reiseplanung helfen. Die Besucher sollen die Möglichkeit haben, einen Einblick in das Leben der einheimischen Gemeinden zu erhalten, die Landschaft zu entdecken und aus erster Hand die Bräuche und Traditionen kennen zu lernen.

Faszinierende Naturerlebnisse erwartet die Besucht im Maya Biosphärenresrvat.

Faszinierende Naturerlebnisse erwartet die Besucht im Maya Biosphärenresrvat.

Ein Teil des Projekts ist die Verbesserung der Infrastruktur in Carmelita, Ausgangspunkt des Rundwegs Carmelita-Mirador und des Maya Treks. INGUAT, das guatemaltekische Tourismusinstitut, arbeitet hier mit der Gemeinde San Andres zusammen.

El Mirador im Nordwesten von Petén ist die größte bis heute entdeckte Mayastadt im Norden Guatemalas. Zwei riesige Komplexe stechen besonders ins Auge: der Tigerkomplex, der mit seinen 18 Plattformen auf einer Fläche von über fünf Quadratkilometern in die Höhe ragt, und der Komplex La Danta mit einer Höhe von 75 Metern. La Danta liegt im Osten des Geländes und erhebt sich über einen Hügel.

Der Maya Trek verläuft ebenfalls durch das Maya Biosphärenreservat und kombiniert Natur, Abenteuer und Archäologie.

Der Maya Trek verläuft ebenfalls durch das Maya Biosphärenreservat und kombiniert Natur, Abenteuer und Archäologie.

Auch der Besuch anderer Anlagen wie El Tintal, La Florida, La Muralla oder La Wakna ist durchaus lohnenswert, sofern es die Zeit erlaubt. Man sollte für den Besuch des Nationalparks El Mirador ungefähr drei Stunden einplanen. Vom Ausgangspunkt Carmelita erreicht man den Park mit einer zweitägigen Wanderung durch den Dschungel. Auch für den Rückweg sollten zwei Tage vorgesehen werden.

Der Maya Trek verläuft ebenfalls durch das Maya Biosphärenreservat und kombiniert Natur, Abenteuer und Archäologie. Die dreitägige Trekkingtour beginnt in Cruce de dos Aguas und führt an verschiedenen Ausgrabungsstätten und Schutzgebieten vorbei bis zum Nationalpark Tikal.

Cruce de dos Aguas, Ausgangspunkt der Tour, ist eine ländliche Gemeinde im Maya Biosphärenreservat. Die erste Etappe verläuft durch die Gemeinde und das Naturschutzgebiet San Miguel de la Palotada-El Zotz. El Zotz war einst wirtschaftlicher und politischer Dreh- und Angelpunkt der Maya. Von hier geht es durch dichten Tropenwald bis zum Nationalpark Tikal.

Weitere Ausgrabungsstätten im Maya Biosphärenreservat sind Tikal, Yaxhá, Piedras Negras, Nakum, El Ceibal, Uaxactún, Aguateca, oder Dos Pilas. Weitere Informationen zu Zentralamerika unter www.visitcentroamerica.com.

Archiviert unter Amerika, Guatemala