Von 23. April 2016 Mehr →

Entspannt pilgern auf dem Mosel Camino

Stolzenmfels mit der imposanten Burg ist Ausgangspunkt des Mosel Camino.

Stolzenmfels mit der imposanten Burg ist Ausgangspunkt des Mosel Camino.

Im nördlichen Rheinland-Pfalz gibt es neben dem Eifel Camino, dem Rhein-Camino und dem linksrheinischen Jakobsweg sowie dem Hunsrücker Jakobsweg den seit Sommer 2008 ausgeschilderten Mosel Camino. Über rund 160 Kilometer führt der Pilgerweg von Koblenz-Stolzenfels durch den geschichtsträchtigen Koblenzer Stadtwald (Merkurtempel), vorbei an Hünengräbern wie dem Bruder Tönnes-Hügel, dann abwechselnd mal rechts, mal links an der lieblichen Mosel entlang bis zur ältesten Stadt Deutschlands nach Trier, wo sich das einzige Apostelgrab (Matthias) nördlich der Alpen befindet.

Immer wieder bieten sich an den Moselhängen herrliche An- und Aussichten. (Foto Karl-Heinz Jung)

Immer wieder bieten sich an den Moselhängen herrliche An- und Aussichten. (Foto Karl-Heinz Jung)

Dieser herrliche Jakobsweg führt vorbei an imposanten Burgen wie Thurant, Eltz und der Marienburg, dem Schloss Stolzenfels, dem Bleidenberg, sehenswerten Orten wie Beilstein (Schwarze Madonna), Trarbach (Ruine Grevenburg) und Kues (Nikolaus von Kues) und den Klöstern Maria Engelport und Klausen. Immer wieder faszinieren einzigartige Panoramablicke ins Moseltal, in dem insbesondere der bekannte Riesling-Wein angebaut wird. Die lebensfrohen und hilfsbereiten Bewohner der Region führen gerne mal ein Gespräch mit einem Pilger.

Spannende Kombination: Vogelhäuschen des NABU dienen als Wegweiser. (Foto Karl-Heinz Jung)

Spannende Kombination: Vogelhäuschen des NABU dienen als Wegweiser. (Foto Karl-Heinz Jung)

Der Mosel Camino lässt sich in acht Etappen ohne größere Anstrengungen bewältigen. Der wunderbar wanderbare Weg hat zu jeder Jahreszeit seinen ganz besonderen Reiz.

Mit diesem Pilgerweg entlang der lieblichen Mosel besteht nun die Möglichkeit, in Ost-West-Richtung über den Elisabethpfad II (Eisenach-Marburg) und den Lahn-Camino (Marburg-Lahnstein) zunächst nach Trier zum einzigen Apostel-Grab nördlich der Alpen, des heiligen Matthias, und dann weiter nach Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakobus zu pilgern.

Der Mosel-Camino wurde 2008 erstmals mit Schildern und Aufklebern mit der gelben Jakobsmuschel auf blauem Grund und/oder gelben Pfeilen markiert. Die zusammenlaufenden Rippen der Jakobsmuschel weisen dabei dem Pilger die Wegrichtung.

Auch schattige Waldstücke - wie hier auf dem Weg nach Oberfell - charakterisieren den Pilgerweg. (Foto Karl-Heinz Jung)

Auch schattige Waldstücke – wie hier auf dem Weg nach Oberfell – charakterisieren den Pilgerweg. (Foto Karl-Heinz Jung)

Bei entsprechenden Witterungsbedingungen ist die Strecke von annähernd 180 Kilometern in fünf bis zehn Tagen – je nach Leistungsvermögen – zu schaffen. Radfahrer sollten die Strecke entlang der Mosel nutzen. Die erste Etappe führt über 18 Kilometer von Koblenz-Stolzenfels nach Alken. Von dort sind es 17 Kilometer bis Treis-Karden. Die dritte Etappe erstreckt sich dann über 28 Kilometer von Treis-Karden nach Bullay.

In Trier mit der markanten Porta Nigra ist dann das Ende des Mosel Caminoi erreicht - aber nicht das Ende des Jakobswegs.

In Trier mit der markanten Porta Nigra ist dann das Ende des Mosel Caminoi erreicht – aber nicht das Ende des Jakobswegs.

Weiter geht es von dort über 23 Kilometer nach Traben-Trarbach und von dort über 17 Kilometer nach Monzel. Der sechste Etappenabschnitt verläuft dann über 17 Kilometer von Monzel nach Klüsserath, der siebte über 14 Kilometer von Klüsserath nach Schweich. Die achte und letzte Etappe verbindet über eine Distanz von 21 Kilometer schließlich Schweich mit Trier.

Teilweise führt der Weg - wie hier unweit von Traben-Trabach - direkt am Ufer der Mosel entlang. (Foto Karl-Heinz Jung)

Teilweise führt der Weg – wie hier unweit von Traben-Trabach – direkt am Ufer der Mosel entlang. (Foto Karl-Heinz Jung)

In Klausen vereinigen sich Eifel und Mosel Camino und führen von dort nach Trier. Von Trier gelangen die Pilger über die 4 Haupt-Strecken in Frankreich und den wohl bekanntesten spanischen Jakobsweg, den Camino Francés, bis nach Santiago de Compostela.

Traumhaft schön: das Mosel-Tal - wie hier bei Beilstein

Traumhaft schön: das Mosel-Tal – wie hier bei Beilstein.

Auf dem Mosel Camino wurde erstmalig – durchgängig – die Wegmarkierung mit dem immer wichtiger werdenden Artenschutz kombiniert, damit die Vernetzung der europ. Tierpopulationen ermöglicht wird. Hierfür wurde der Mosel Camino am 20. Juli 2012 als erster „Fledermausfreundlicher Pilgerweg Europas“ vom NABU Rheinland-Pfalz und dem Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz in Mainz ausgezeichnet. Dank des Einsatzes von vielen engagierten Freunden wird diese Art der Wegmarkierung zwischenzeitlich auf vielen anderen europäischen Jakobswegen partiell umgesetzt. Weitere Informationen unter www.mosel-camino.de und unter www.Mosel-Camino.info.

Mosel CaminoBuchtipp: Mosel Camino

Autor Karl-Heinz Jung hat diesen Teil des Jakobswegs mehrfach auf Schusters Rappen abgelaufen und das Ganze unter dem Titel Mosel Camino(ISBN 978-3-86686-491-7) zu einem Wanderführer verarbeitet, der im Conrad Stein Verlag erschienen ist.

Auf 96 Seiten, die mit 31 Abbildungen illustriert sind, beschreibt Jung detailliert und kenntnisreich den Pilgerweg mit all seinen Besoinderheiten. Auch Tipps für die Reiseplanung, Unterkunft und Verpflegung fehlen nicht.

Erhältlich istMosel Camino(ISBN 978-3-86686-491-7) von Karl-Heinz Jung für 9,90 Euro im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag.