Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 25. August 2018 Mehr →

Die Brüder Grimm und die Göttinger Universität

Das vermeintlich meist geküsste Mädchen der Welt: die Gänseliesel in Göttingen. (Foto Göttingen Tourismus)

Eine Reise auf den Spuren von Jacob und Wilhelm Grimm entlang der Deutschen Märchenstraße führt unweigerlich in die Universitätsstadt Göttingen. Von 1829 bis 1837 war die berühmte Georg-August-Universität ein Meilenstein in der wissenschaftlichen Karriere beiden Brüder. Neben ihrer Arbeit als Bibliothekare und Professoren stellten sie hier eine große Zahl bedeutender Veröffentlichungen fertig, beispielsweise zwei Bände der „Deutschen Grammatik“, den „Reinhart (Reineke) Fuchs“ und die „Deutsche Mythologie“ sowie die dritte Auflage der „Kinder- und Hausmärchen“.

Zeugnis ihrer Göttinger Zeit ist die Gedenktafel in der Goetheallee Nr. 6, wo einst ihr Wohnhaus stand. Auch die Paulinerkirche mit dem eindrucksvollen historischen Bibliothekssaal weckt Erinnerungen an die Arbeitsstätte der Brüder Grimm. Die Universitätsaula am Wilhelmsplatz beherbergt eine Büste von Jacob Grimm, eine Gedenktafel erinnert an die berühmten „Göttinger Sieben“.

Die Brüder Grimm und die „Göttinger Sieben“

Eines der markantesten Gebäude der Stadt: das Alte Rathaus. (Foto Göttingen Tourismus)

1837 unterzeichneten die Brüder Grimm gemeinsam mit fünf weiteren Professoren (Die „Göttinger Sieben“) eine Protestschrift gegen einen Verfassungsbruch des Königs Ernst August I. von Hannover. Dieser Protest hatte harte Folgen: sie wurden aus dem Dienst an der Göttinger Universität entlassen und Jacob Grimm sogar des Landes verwiesen. Dennoch fand die Aktion der „Göttinger Sieben“ Beachtung in ganz Deutschland. 1848 wurden die Brüder Grimm und weitere ihrer Göttinger Mitstreiter Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung.

Göttingen – lebendige Altstadt

Abendstimmung an der prächtigen Aula. (Foto Lars Gerhradts/Göttingen Tourismus)

Nicht nur die Brüder Grimm, sondern auch über 1000 Jahre Stadtgeschichte haben ihre Spuren im alten Stadtkern Göttingens hinterlassen. Hier finden sich eindrucksvolle Kirchen, Universitätsgebäude und Fachwerkhäuser. Auf dem Marktbrunnen vor dem Alten Rathaus steht das Wahrzeichen der Stadt: das Gänseliesel, es gilt als das meistgeküsste Mädchen der Welt. Städtereisende genießen besonders das Flair der Altstadt mit den vielen Straßencafés und den individuellen Geschäften.

Weit über die Grenzen hinaus reicht Göttingens Ruf als Kulturstadt. Unbestrittene Höhepunkte im Veranstaltungskalender sind die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen, die Figurentheatertage, die Nacht der Kultur und das Gänseliesel-Fest, nicht zu vergessen: der Weihnachtsmarkt rund um das Alte Rathaus ab Ende November. Weitere Informationen unter www.goettingen-tourismus.de.

Archiviert unter Europa, Deutschland, Niedersachsen
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de