Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 15. Februar 2018 Mehr →

Der Hotelcheck: Das Defereggental Hotel + Resort

Ein Wintertraum in Osttirol: das Defereggental Hotel & Resort in St. Veit.

Noch nie etwas vom Defereggental in Osttirol gehört? So geht es vielen, auch eingefleischten Alpen-Fans. Und das ist auch gut so. Denn das gut 37 Kilometer lange Tal zwischen Großglockner und dem Südtiroler Antholz ist mitten im Nationalpark Hohe Tauern eine Insel der Ruhe. Keine Hotel-„Burgen“, kein Halli-Galli. Stattdessen viel einsame Natur, majestätische Berge, sonnenbeschienene Hänge der Alpen-Südseite und im Winter eine schon fast legendäre Schneesicherheit mit gerne über einem Meter weiße Pracht im Tal. Kein Wunder, dass das Defereggental den Beinamen „Kleines Kanada der Alpen“ hat.

Vollendete Gemütlichkeit: die Bar im Defereggental Hotel & Resort.

Mittendrin das Defereggental Hotel & Resort auf über 1.400 Metern Höhe. Mit freiem Blick das Tal hinauf und das Tal hinab. Daneben ein Bauernhof und das Ende einer Skipiste. Und im Sommer mit einem Neun-Loch Golf Park direkt vor der Tür. Innen setzt das Haus der Kategorie Vier-Sterne-Superior auf kuschelige Gemütlichkeit. Ob in der holzvertäfelten Gaststube, im Wintergarten-Restaurant, in der Kaminbar oder in den Zimmern und Suiten. Die zehn Maisonne-Suiten besitzen teilweise sogar einen gemütlichen Kachelofen mit Ofenbank und geizen nicht mit Platz. Das Hotel will gerne ein „zweites Zuhause“ sein, auch das Personal ist herzlich und nimmt die Gäste wie Familienmitglieder auf.

Seit rund einem Vierteljahrhundert schwingt Othmar Erlacher nun schon den Kochlöffel. Im zur Seite steht Serviceleiterin Sylvia Schneeberger.

In der Küche regiert Chef Othmar Erlacher – und das schon seit 24 Jahren. Geschickt mischt er heimische deftige Küche mit Einflüssen aus dem nahen Italien sowie mit passenden internationalen Elementen. Etwa beim Schweinelendchen gefüllt mit Tomaten und Mazarella, beim Kaninchenrücken an Kartoffel-Wasabi-Schnee oder bei Steinpilzgnocchi im Paprikafond. Beim abendlichen Drei-Gänge-Menü gibt es immer auch ein vegetarisches Gericht zur Wahl. Seine heimischen Lieblingsgerichte sind die mit Bergkäse gefüllten Teigtaschen „Deferegger Schlipfkrapfen“ und der Klassiker Kaiserschmarrn. Wobei Erlacher auch bei den Desserts zaubern kann: Tiramisu-Eisbecher mit Portweinfeigen oder Honigparfait im Baumkuchenmantel sind eine Sünde wert.

Von Holz dominiert und überaus einladend ist die Hotelstube.

Bei den Zutaten setzt das Küchenteam auf möglichst regionale Produkte: Fleisch aus der Tauern-Region, Wild aus der Steiermark, Süßwasserfisch aus nahen Weihern und Milch/Butter vom Hof nebenan. Die Auswahl von rund 150 Weinen wird von österreichischen Winzern dominiert, was Rang und Namen hat ist vertreten. Zusätzlich vor allem bei den Rotweinen Italiener. Aber auch Wein aus Mallorca ist dabei – vor dem Hintergrund, dass die kleine feine Hamacher-Hotelgruppe mit dem Fünf-Sterne-Hotel Carrossa auch ein Haus auf der Baleareninsel betreibt. Dazu zwei Golf-Hotels mit eigenem 36-Loch-Areal im 40 Kilometer vom Defereggental entfernten Lavant bei Lienz. Keine Frage, dass auch die Gäste des Defereggental Hotel & Resort die Golfanlagen des Partnerhotels nutzen können.

Ein absoluter Genuss und fast schon ein Muss ist der Kasiserschmarn.

Im Defereggental kommt im Sommer neben Golf, Wandern und Wellness (großer Indoor-Pool plus Sauna und Dampfbad) noch ein ganz besonderes „Schmankerl“ hinzu: Das Hotel besitzt 14 neue Porsche 911 Carrera in Cabrio- und Targa-Version. Diese können tageweise oder in einem Arrangement (sieben Tage Hotel plus zwei Tage Porsche) gemietet werden. Fahrspaß ist garantiert, denn der Ausgangspunkt ist ideal – ob hinunter nach Cortina d’Ampezzo, rund um die Sellagruppe, hoch zur Großglockner-Straße oder zum Porsche-Museum in Gmünd beim Millstätter See. Jeder kann frei fahren, das Hotel gibt gerne Tourentipps.

Ein Porscheuasfahrt durch Osttirol gehört zu den besonderen Aktivitäten.

„Das Angebot kommt enorm gut an, berichtet Hotel-Manager Ingo Gasser. „Viele Gäste spielen mit dem Gedanken, sich einen Porsche zu kaufen und freuen sich, hier so ein Auto in toller Umgebung ausgiebig testen zu können.“ Apropos: Auch E-Bikes können im Hotel gemietet werden. Um die Natur hautnah zu erleben und auch, um diese erschöpfungsfreie aber trotzdem gesunde Fortbewegungsform auszuprobieren.

Natürlich kommen auch Wintersportler in und um St. Veit voll auf ihre Kosten.

Für Sommer wie Winter bietet das Hotel den Sportbegeisterten eine eigene Tennis- und Indoor-Golfhalle. Und natürlich sind im Winter die Sportmöglichkeiten in der Natur grenzenlos. Das fängt beim Skizentrum St. Jakob an. Ein kleines und top ausgebautes Gebiet mit Seilbahn und langer Talabfahrt. Dazu zwei moderne Sessellifte bis unter die Gipfel und einige Schlepper. Schneesicher bis in den Mai (wie auch die ca. 70 Kilometer Loipen) mit erfreulich wenig Andrang. Und mit teils urigen Hütten, wobei die Eggenhütte die urigste ist.

Die steilen Hänge garantieren Rodelspaß für Klein und Groß.

Mit Wirt Emil Stemberger, der die Gäste noch mit Handschlag begrüßt und auch hervorragenden Kaiserschmarrn serviert. Weiterer Hütten-Tipp: Die Alpe Stalle, in der immer ein Obstler zum Essen gereicht wird. Hier geht es nicht auf Skiern bergab, sondern auf Schlitten, die vom Wirt gestellt und nach 2,5 Kilometern herrlicher Abfahrt am Parkplatz vor dem Hüttenaufstieg einfach wieder abgestellt werden können. Neben der Wanderung hinauf zur Hütte gibt es auch einen Schlitten-Shuttle.

Die umliegende Bergwelt präsentiert sich gerade im Winter von einer ihrer faszinierndsten Seiten.

Wer beim Winterwandern auf Schlitten-Gegenverkehr verzichten möchte und absolute Einsamkeit liebt, ist am Obersee unterhalb der Passhöhe Staller Sattel bestens aufgehoben. Rund um den zugefrorenen See gibt es wildromantische aber geräumte Wanderrouten. Auf tief verschneiten Wegen bergauf geht es dagegen bei Schneeschuhwanderungen, die das Hotel im Winter regelmäßig anbietet. Ebenso wie Fackelwanderungen in der Nacht. Wer nach einem ereignisreichen Tag dann wieder völlige Entspannung sucht, ist im SPA-Bereich des Defereggental Hotel & Resort gut aufgehoben. Hier gibt es die ganze Bandbreite von Massage bis Beauty. Als regionale Besonderheiten sind Heupackungen, Kräuterbad und Kräuterstempelmassagen mit Kräutern der Region zu empfehlen.

Zu den servierten Köstlichkeiten zählen auch Schlutzkrapfen.

Das „Kleine Kanada der Alpen“ macht also seinem Namen alle Ehre. Kaum eine Region bietet so viele Möglichkeiten auf kleinem Raum. Kaum ein Hotel abseits der Hot Spots bietet solch eine Vielfalt für eine überschaubare Gästezahl wie das Defereggental Hotel & Resort. Schön, dass es solche Geheimtipps noch gibt.

Informationen: Defereggental Hotel & Resort, Bruggen 84, A – 9962 St. Veit im Defereggental, Telefon 0043-4879-6644-0, www.hotel-defereggental.com.

Bewertung des Mortimer Reisemagazins

Der gepflegte  Neun-Loch-Golfplatz liegt direkt vor der Hoteltür. (Fotos Gunther Schnatmann und Defereggental Hotel & Resort)

In jeder Kategorie werden maximal fünf Sterne vergeben:

  • Lage ∗∗∗∗
  • Ausstattung ∗∗∗∗
  • Sauberkeit ∗∗∗∗∗
  • Essen & Trinken ∗∗∗∗
  • Service ∗∗∗∗∗

Fazit: Das Hotel, zwischen Wiesen und Bauernhöfen im Tal gelegen, ist sowohl für Ruhesuchende als auch für Wanderer, Wintersportler und Golfer eine empfehlenswerte Wahl.  

Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de